Donald Trump
Donald Trump Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  515 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Donald Trump hat das Drehbuch für seine Wiederwahl schon geschrieben. Dafür setzt er auf den ältesten Plot, den die amerikanische Politik kennt. Schüre Angst vor den Linken und präsentiere Dich selber als Bollwerk gegen den Sozialismus. Das funktionierte schon 1972 in Richard Nixons Wahlkampf gegen George McGovern. Und wiederholte sich danach erfolgreich immer dann, wenn die Demokraten mitmachten. Werden sie Trump diesmal wieder den Gefallen erweisen?

empty alt
Foto: Michael Kauer / CC0 (via Pixabay)

Es ist wieder Zeit, die Mauer einzureißen

Entscheiden wird sich das an drei Punkten. Wen werden die Demokraten bei den Vorwahlen aufs Schild heben? Sie müssen sich entscheiden zwischen linken Fundis wie Bernie Sanders oder Elizabeth Warren, die mit Lust Vokabular aus dem Klassenkampf gebrauchen. Oder Pragmatikern aus dem Parteiestablishment vom Schlage eines Joe Biden oder einer Amy Klobuschar. Inhaltlich und stilistisch dazwischen finden sich die "jungen Wilden", die in Beto O'Rourke und Kamala Harris zwei charismatische Talente haben. Sanders oder Warren füllten die vorgesehene Hauptrolle in Trumps Drehbuch idealtypisch aus. Bei den anderen wird er es schwerer haben. Vor allem bei O'Rourke, der noch nicht offiziell seine Kandidatur erklärt hat. Aber auch bei Harris verfängt das Schema nicht. Beide positionieren sich wie Barack Obama, den weder John McCain noch Mitt Romney in die linke Ecke zu drängen vermochten.

Tappen die Demokraten in die "Impeachment"-Falle? Der Druck an der Basis ist enorm, im Kongress mit einem Amtsenthebungs-Verfahren gegen Trump zu beginnen. Es liegt im politischen Ermessen von Speakerin Nancy Pelosi, im Repräsentantenhaus "Anklage" zu erheben. Dafür reichte eine einfache Mehrheit. Die Zweidrittel-Mehrheit, die zur "Verurteilung" Trumps im Senat benötigt wird, ist angesichts der Mehrheitsverhältnisse eine Illusion. Die Demokraten bräuchten eigentlich nur Bill Clinton um Rat zu fragen. Der hat gezeigt, wie man bei einem "Impeachment" politisch den Spieß umdrehen kann. Genau darauf setzt auch Trump, der von Polarisierung lebt. Nichts käme dem US-Präsidenten gelegener als ein aussichtsloses Amtsenthebungs-Verfahren, in dem er sich als Opfer präsentieren kann.

Folgen die Demokraten den Flötentönen der linken Populisten? Wer dachte, Nancy Pelosi und Hillary Clinton seien als Feindbilder nicht zu überbieten, muss umdenken. Mit der New Yorker Abgeordneten Alexandra Ocasio-Cortez (AOC) und Ilhan Omar aus Minnesota wird ein Fiebertraum rechter Wahlkampfstrategen wahr, die mit Frauenfeindlichkeit, Rassismus und religiöser Bigotterie Politik machen. Dass die Demokraten den Hype um AOC und Omar nähren, wirkt verstörend. Beide stammen aus linken Hochburgen, die mit Kreuzberg in Berlin vergleichbar sind. Folgten die Demokraten ihrem Kurs, gefährdeten sie nicht nur ihre Mehrheit im Kongress, sondern die Rückkehr an die Macht im Weißen Haus. Ocasio-Cortez hätte niemals eine Chance gehabt, wäre sie in einem der Wahlkreise angetreten, die auf der Kippe standen. Das Gleiche gilt übrigens auch für Sanders und Warren, die ihre Basis begeistern können, aber weder im Mittleren Westen noch im Süden des Landes mehrheitsfähig sind.

Trumps Drehbuch setzt darauf, dass die Demokraten der linken Versuchung nicht widerstehen können. Das gäbe ihm Munition für den geplanten Lagerwahlkampf. So wie das US-Wahlsystem gestaltet ist, kann er mit neun Millionen Stimmen verlieren, die Wiederwahl im Wahlmänner-Kollegium aber dennoch schaffen. Dies auf jeden Fall zu verhindern sollte den Demokraten wichtiger sein als die reine Lehre.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Back To Top