Viktor Orbán
Viktor Orbán Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  238 Worte im Text  vor 223 Tagen

Der Besuch des umstrittenen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán bei Kanzlerin Merkel läuft erstaunlich routiniert ab. Vergessen ist dessen vielfache Behinderung einer freien Presse und einer unabhängigen Wissenschaft. Korruption und Fremdenfeindlichkeit in seinem Land spielen keine Rolle. Es geht um die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen und die Zukunft der EU-Finanzen. Da kann Ungarn einiges vorweisen und kompetent mitreden.

Die Absicht, in Deutschland weitere 600.000 Hektar Wald stillzulegen, würde bedeuten, jährlich auf den Entzug von etwa vier bis fünf Millionen Tonnen CO2 zu verzichten.
Foto: abdulla binmassam

Private Waldbesitzer erhöhen geforderte Baumprämie deutlich

Man mag es der Kanzlerin fast nachsehen, dass sie im Augenblick andere Probleme hat, als sich mit Orbán anzulegen. Aber das schleichende Gift, das Autokraten wie er und sein polnischer Gesinnungsbruder Jaroslaw Kaczynski wohl dosiert versprühen, wird am Ende die EU spalten. Das kann Merkel auch in der Schlussphase ihrer Kanzlerschaft nicht kalt lassen.

Schon versucht die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, das strenge Regime Brüssels gegen die Regelverletzungen der beiden Länder aufzuweichen. Nach dem Austritt Großbritanniens will man offenbar die EU zusammenhalten, egal ob manche Länder wie Ungarn oder Polen hinter demokratische Mindeststandards zurückfallen. Und es scheint, dass bei anderen EU-Politikern zunehmend die Kraft fehlt, diese Standards auch langfristig durchzusetzen.

Natürlich muss eine deutsche Regierungschefin mit schwierigen Partnern innerhalb und außerhalb der EU richtig umgehen. Dazu gehören Konsultationen und der Dialog. Was Demokratie, freie Presse und Rechtsstaatlichkeit betrifft, müssen die regelkonformen Regierungen aber auch den gleichen langen Atem bewahren wie jene, die solche Regeln in ihrem Land außer Kraft setzen. Ein paar kritischere Anmerkungen Merkels zu Orbáns Politikstil hätte man sich dafür schon gewünscht.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Back To Top