#zeitfokus.

Mittwoch, 01 Apr 2020
Foto: Generación Paz / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  205 Worte im Text  vor 152 Tagen
Kolumbiens FARC-Guerilla schließt neue Friedensgespräche nicht aus. Kolumbiens FARC-Guerilla schließt neue Friedensgespräche nicht aus. Das sagten die in den Untergrund zurückgekehrten Kommandeure Iván Márquez und Jesús Santrich in einem Exklusivinterview für die in Berlin erscheinende Tageszeitung »junge Welt« (Freitagausgabe). Voraussetzung für einen neuen Dialog sei aber die Ablösung von Staatschef Iván Duque und dessen Kabinett durch Bildung einer Übergangsregierung. Márquez und Santrich hatten im August zusammen mit Anhängern ein Video veröffentlicht, in dem sie den Friedensprozess in dem südamerikanischen Land für gescheitert erklären und ihre Rückkehr in den Untergrund ankündigen. Zu dieser Entscheidung habe es keine Alternative gegeben, so die beiden Kommandeure nun in ihrem seither ersten Interview: »Nachdem das Abkommen trotz unserer Anstrengungen, es am Leben zu erhalten, zerstört war, hatten wir keine andere Wahl als auf den Weg der Waffen zurückzukehren.« Verantwortlich für das Scheitern des Friedensprozesses, für den der damalige Staatschef Juan Manuel Santos 2016 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden war, sei die »Oligarchie« Kolumbiens. Diese habe das in Havanna ausgehandelte Abkommen »zerrissen«. Márquez und Santrich bekräftigen in dem Interview, dass die neue Guerilla künftig auf die frühere Praxis von Entführungen verzichten werde. Zudem seien nicht Soldaten und Polizisten ihre Hauptgegner, sondern die Oligarchie, die der Bevölkerung Kolumbiens den Weg in die Zukunft versperre. Quelle: ots/junge Welt

Kolumbiens FARC-Guerilla schließt neue Friedensgespräche nicht aus. Das sagten die in den Untergrund zurückgekehrten Kommandeure Iván Márquez und Jesús Santrich in einem Exklusivinterview für die in Berlin erscheinende Tageszeitung »junge Welt« (Freitagausgabe). Voraussetzung für einen neuen Dialog sei aber die Ablösung von Staatschef Iván Duque und dessen Kabinett durch Bildung einer Übergangsregierung.

empty alt
Foto: soyfeliz2018 / CC0 (via pxhere)

Konzertierten Aktion Pflege

Márquez und Santrich hatten im August zusammen mit Anhängern ein Video veröffentlicht, in dem sie den Friedensprozess in dem südamerikanischen Land für gescheitert erklären und ihre Rückkehr in den Untergrund ankündigen. Zu dieser Entscheidung habe es keine Alternative gegeben, so die beiden Kommandeure nun in ihrem seither ersten Interview: »Nachdem das Abkommen trotz unserer Anstrengungen, es am Leben zu erhalten, zerstört war, hatten wir keine andere Wahl als auf den Weg der Waffen zurückzukehren.«

Verantwortlich für das Scheitern des Friedensprozesses, für den der damalige Staatschef Juan Manuel Santos 2016 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden war, sei die »Oligarchie« Kolumbiens. Diese habe das in Havanna ausgehandelte Abkommen »zerrissen«.

Márquez und Santrich bekräftigen in dem Interview, dass die neue Guerilla künftig auf die frühere Praxis von Entführungen verzichten werde. Zudem seien nicht Soldaten und Polizisten ihre Hauptgegner, sondern die Oligarchie, die der Bevölkerung Kolumbiens den Weg in die Zukunft versperre.



Quelle: ots/junge Welt
#mehrNachrichten
In der Gesellschaft hat ein Bewusstseinswandel eingesetzt, weil der Klimawandel real ist und unsere Lebensgrundlagen bedroht.
Foto: Markus Spiske

Nachhaltigkeit lohnt

Auf dem 13. Finanzplatztag der WM Gruppe, der gerade in der IHK Frankfurt stattfand, hat ein Thema dominiert: die nachhaltige und grüne Geldanlage. Dabei hat Ali Masarwah von Morningstar in einem...
In ihrer Doppelrolle als Notenbank und als Bankenaufsicht läuft sie aber Gefahr, in Zeiten wie diesen bisweilen übers Ziel hinauszuschießen.
Foto: cmophoto.net

Symbolpolitik

In der Corona-Pandemie ist offensichtlich die Europäische Zentralbank (EZB) zu allem bereit, um als effiziente, glaubwürdige Krisenmanagerin wahrgenommen zu werden. In ihrer Doppelrolle als...
empty alt
Foto: Rostyslav Savchyn

Kommunen rufen EU zu sofortiger Reaktivierung von Flüchtlingsabkommen mit Türkei auf

Deutschlands Kommunen haben eindringlich vor einer Rückkehr der Flüchtlingskrise gewarnt und die EU zu einer sofortigen Reaktivierung des Abkommens mit der Türkei aufgefordert. "Eine...
Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trump kann Corona nicht aussperren

Das Covid-19-Virus hat keine Nationalität. Es lässt sich weder von Schlagbäumen noch von Meeren aufhalten. Eine Pandemie ist so global wie die Welt, deren Märkte, Handel und Wissenschaft eng...
Franziska Giffey hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen.
Foto: usbotschaftberlin / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Giffey will Ausgangssperren vermeiden und appelliert an junge Leute: Hört auf zu feiern!

Bundesfamilien- und Jugendministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen und junge Leute zur Einhaltung der Corona-Schutzregeln aufgerufen. "Eine...
Federal Reserve Gebäude
Foto: Tim Evanson / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

50 Basispunkte: US-Notenbank Paukenschlag

Was für ein Paukenschlag: Die US-Notenbank Fed senkt wegen der Risiken für die US-Wirtschaft durch das Coronavirus außerplanmäßig ihren Leitzins um 50 Basispunkte. Das ist das erste Mal seit der...
Joe Biden
Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Joe Bidens unverhofftes Comeback

Drei Tage bedeuten in der amerikanischen Politik eine halbe Ewigkeit. Den Beweis dafür trat nun Joe Biden bei den Vorwahlen der Demokraten an. Innerhalb dieses Zeitraums gelang ihm das politische...
Back To Top