Dienstag, 11 Aug 2020
Keir Starmer
Keir Starmer Foto: Chris McAndrew / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  271 Worte im Text  vor 128 Tagen

Eigentlich kann es keinen mieseren Start für einen neuen Parteichef geben. Die britische Labour-Partei ist heillos zerstritten und hat unter der Ägide des irrlichternden Jeremy Corbyn jeglichen Anspruch einer wirkungsvollen Opposition verspielt. Corbyn hatte den Vorsitz 2015 nach einer für Labour enttäuschenden Unterhauswahl übernommen und gibt ihn fünf Jahre später mit dem schlechtesten Wahlergebnis seit 1935 wieder ab.

Eine Garantie, dass die Hilfspakete dazu führen, dass wir noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen gibt es nicht.
Foto: Richard Ley

Die Stunde des Staates

Und doch ist die Wahl von Keir Starmer zu seinem Nachfolger ein Hoffnungszeichen - nicht nur für die Sozialdemokratie Großbritanniens, sondern für den gesamten Inselstaat. Denn viele Briten, zuerst von der Brexit-Konfusion und jetzt noch vom Coronavirus gebeutelt, dürsten danach, dass wenigstens an irgendeiner Ecke des politischen Geschehens wieder Vernunft in die Debatte einzieht.

Premierminister Boris Johnson geht angesichts der Corona-Herausforderungen gerade den Weg vieler Populisten: Er erfährt am eigenen Leib, dass Großmäuligkeit und Chuzpe noch kein wirksames Rezept für gelungenes Krisenmanagement sind. Das muss nicht zwangsläufig ein Indiz für den Beginn seines Niedergangs sein: Die USA beweisen gerade, dass selbst sträflichstes Führungsversagen kein Hinderungsgrund ist, Rekordzustimmung in den Umfragen zu erreichen. Aber hier wie dort gilt: Politische Führung kann wirksam nur dann infrage gestellt werden, wenn es eine überzeugende Alternative gibt.

Dafür bringt Keir Starmer nun erst einmal denkbar gute Voraussetzungen mit. Er ist nach allem, was man weiß, integer und ein klarer Brexit-Gegner, hat aber ebenso klar die Entscheidung für einen Austritt aus der EU akzeptiert. Dass er zudem mit dem Anspruch antritt, die Partei zu versöhnen, und als so wortgewandter wie kluger Redner gilt, klingt dann schon wieder fast zu schön, um wahr zu sein. Aber den Briten wäre es wirklich zu gönnen.

Quelle: ots/Straubinger Tagblatt
#mehrNachrichten
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Back To Top