#zeitfokus.

Derweil steht das staatliche Gesundheitssystem NHS vor dem Kollaps.
Derweil steht das staatliche Gesundheitssystem NHS vor dem Kollaps. Foto: Chatham House / CC BY-NC-ND 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  502 Worte im Text  vor 68 Tagen

Corona-Krise? Nicht in Großbritannien. Das dachten zumindest viele Briten, obwohl die Situation in den Krankenhäusern des Königreichs schon schlimme Ausmaße angenommen hat. Als ob das Virus ein Witz wäre: Unverantwortliche Insulaner ignorierten die Anweisung der Regierung, auf soziale Distanz zu gehen, fielen über Supermärkte her, leerten die Regale und vergnügten sich hinterher en masse in den öffentlichen Parks. Der Grund: Ein unsicher agierender Premierminister Boris Johnson zögerte durchgreifende Maßnahmen hinaus.

empty alt
Foto: Alexas_Fotos / CC0 (via Pixabay)

Union will Insektenschutzprogramm notfalls im Bundestag stoppen

Derweil steht das staatliche Gesundheitssystem NHS vor dem Kollaps: Es fehlt an Intensivbetten und an Schutzkleidung für das medizinische Personal. Nachdem die Zahl der Corona-Opfer rapide anstieg - am Dienstagmorgen hatte man 335 Tote zu beklagen - wurde der Druck zu groß für Premierminister Johnson. Am Montagabend knickte er ein, wandte sich in einer Fernsehansprache an die Nation und verkündete harte Maßnahmen. Die Anweisung an die Bürger sei klar, sagte er: "Ihr müsst zu Hause bleiben." Für die nächsten drei Wochen gäbe es nur vier Gründe, das Haus zu verlassen: Einkäufe von Lebensmitteln und Medikamenten, einmal Sport treiben pro Tag, medizinische Betreuung oder die Fahrt zur oder von der Arbeit, wenn man zu bestimmten Berufsgruppen gehört. Alle Geschäfte außer Lebensmittelläden und Apotheken müssen schließen. Öffentliche Parks blieben offen, aber jede Versammlung von mehr als zwei Personen würde von der Polizei aufgelöst. "Bleibt zu Hause", unterstrich Boris Johnson, "schützt den Gesundheitsdienst NHS und rettet Leben."

Freilich hatte die Bevölkerung von der Regierung vorher widersprüchliche Botschaften bekommen. Bei den meisten werde die Krankheit nur milde Symptome auslösen, hatte Premierminister Boris Johnson anfangs gesagt, und von einer Eindämmung der Krankheit gesprochen, die man am besten mit Händewaschen erreiche. Seine Berater brachten das Konzept der Herdenimmunität als mögliche Lösung ins Spiel: Wenn sich 60 Prozent der Bevölkerung anstecken würden, hieß es, kann sich das Virus nicht mehr ausbreiten. Als allerdings eine Studie des Imperial College bekannt wurde, dass dann mit 260 000 Toten zu rechnen ist, schreckte die Regierung zurück und änderte Kurs. Die möglichst große Reduzierung der Infektionsrate sei nun das Wichtigste, verkündete Johnson, man solle soziale Kontakte auf ein Minimum reduzieren und nicht in den Pub gehen. Die Leute gingen trotzdem in den Pub, darunter Stanley Johnson, der Vater des Premierministers. Schließlich musste die Regierung explizit anordnen, dass alle Versammlungsstätten mit dem Betrieb aufhören. Auch die Schließung der Schulen am letzten Freitag erfolgte viel zu spät. In der Corona-Krise zeigt sich, dass Boris Johnson eine Fehlbesetzung für die Rolle eines Regierungschefs ist, von dem man Entschlossenheit, Führungsstärke und Kompetenz erwarten sollte.

Noch hält sich die Opposition zurück, aus dem Versagen politisches Kapital zu schlagen. Die medizinische Versorgung im Königreich hat durch das Sparprogramm der konservativen Regierungen seit 2020 gelitten: Auf 100 000 Bürger kommen gerade einmal 6,6 Krankenhausbetten, während es in Deutschland 29,2 sind. Intensivbetten gibt es gerade einmal knapp 5000 und an Beatmungsgeräten und Schutzgerät mangelt es ebenfalls. Mittlerweile hat Großbritannien eine Opferzahl, die in Italien vor zwei Wochen erreicht wurde. Die Mortalitätsrate liegt bei rund 4,5 Prozent. Auf die Briten kommen schwere Zeiten zu.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Das heißt, dass jetzt nach und nach die ersten Mütter und Väter wieder aus der Lohnfortzahlung herausfallen.
Foto: Daniela Dimitrova

Trotz scharfer Kritik: Bundesregierung will Lohnfortzahlung für Eltern nicht nachbessern

Die Bundesregierung plant trotz wachsender Kritik keine Verbesserungen für Eltern, die wegen des eingeschränkten Betriebs in Kitas und Schulen nicht arbeiten gehen können und auf...
Die Proteste in Hongkong hätten gezeigt, dass die Menschen in der Sonderverwaltungszone das Prinzip "Ein Land, zwei Systeme" und ihre Grund- und Freiheitsrechte nicht ohne Weiteres aufgeben werden.
Foto: Benjamin Diedering / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

FDP-Politikerin Jensen fordert Sanktionen gegen China

Die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem Hintergrund der Proteste gegen die Sicherheitsgesetze in Hongkong...
NASDAQ
Foto: Julien G. / CC BY 2.0 (via Flickr)

Neue Sorgen um Nasdaq

Inzwischen hat die zurückgekehrte Unsicherheit an den Märkten auch den Nasdaq 100 erreicht. Der US-Index hat seit der Wochenmitte Einbußen hinnehmen müssen - dabei hatte er sich zuletzt in einem...
Deutschland, Österreich und die Niederlande, die stets die Fahne der Solidität hochhalten, dürfen zufrieden feststellen, dass nun die Politik die Rolle der Krisenfeuerwehr annimmt.
Foto: Reinhard Thrainer

Europa-Medizin mit Nebenwirkungen

Schlagbäume runter, Exportverbote für Schutzkleidung, Brüssel verstummt - zu Beginn der Corona-Krise gab die Europäische Union ein trauriges Bild ab. Nun meldet sich Europa zurück, Ursula von der...
Merkel bleibt nur die Notbremse: Die Länder müssen nun sicherstellen, dass bei einem Hochschnellen der Infektionszahlen, die Beschränkungen gleich wieder eingeführt werden.
Foto: hafteh7 (via Pixabay)

Die Macht der Länderchefs

Es war eine Machtdemonstration des Föderalismus in Deutschland: Getrieben sicherlich von der Sehnsucht der Menschen nach mehr Freiheit, aber auch ganz klar von den Forderungen der regionalen...
Das große Problem ist nach den Worten von Weiß, dass der Rentenversicherung Aufgaben aufgebürdet werden sollen, "die eigentlich eher Aufgaben der Finanzämter sind.
Foto: Andreas Lischka

Union mahnt zu Transparenz im Streit um Grundrente: Wir müssen ehrlich sein

Im Streit um die Ausgestaltung der zum kommenden Jahr geplanten Grundrente drängt die Unionsfraktion darauf, absehbare Verzögerungen auch im Gesetz zu benennen. Der CDU-Rentenexperte Peter Weiß...
Hamsterkäufe wurden in der Vergangenheit je nach Naturell belächelt oder verurteilt.
Foto: Erik Mclean

Toilettenpapier 2.0

Ein L, U, V oder W? Dieser Buchstabensalat veranschaulicht die Billion-Dollar-Frage für Kapitalmarktinvestoren und Unternehmen. Denn ob sich die Konjunktur in Europa und Amerika nach der...
Back To Top