#zeitfokus.

Donnerstag, 04 Jun 2020
Joe Biden hat die magische Marke von 1991 Stimmen noch nicht erreicht.
Joe Biden hat die magische Marke von 1991 Stimmen noch nicht erreicht. Foto: LBJ Library / Jay Godwin (296/1169)
 1-2 Minuten Lesezeit  267 Worte im Text  vor 84 Tagen

Nein, man kann einen Wettbewerb nicht für beendet erklären, bevor er tatsächlich beendet ist. Kandidat der Demokratischen Partei fürs Weiße Haus wird, wer die Mehrheit der Mandate jener Delegierten gewinnt, die auf einem Parteitag im Juli den Herausforderer von Donald Trump offiziell küren. Joe Biden hat die magische Marke von 1991 Stimmen noch nicht erreicht. Schon deshalb kann die Partei seinen Kontrahenten Bernie Sanders nicht zwingen, das Handtuch zu werfen, um schon jetzt gemeinsam für den herbstlichen Kampf gegen Trump zu trainieren. Und doch: An Bidens Sieg kann es eigentlich keinen Zweifel mehr geben.

empty alt
Foto: TheJohnus / CC0 de (via Pixabay)

Sportverein kündigt Auszubildendem wegen AfD-Aktivitäten

An diesem Dienstag, an dem in sechs Bundesstaaten Vorwahlen stattfanden, ist wie schon am "Super Tuesday" deutlich geworden, wo für die meisten US-Demokraten die Prioritäten liegen. Sie sehnen ein Ende der Präsidentschaft Donald Trumps so sehr herbei, dass sie bereit sind, mit Joe Biden an der Spitze zu etwas zurückzukehren, was man die alte Ordnung nennen könnte. Und mit Biden einen Bewerber aufzustellen, der zwar keinen begeistert, der sich bisweilen sogar peinliche Wortpatzer leistet, der aber nach fast 50 Jahren im Politikbetrieb Washingtons über so viel Erfahrung verfügt, dass man ihm zutraut, in Zeiten akuter Verunsicherung das Ruder des Staatsschiffs zu übernehmen.

Nur: Sanders hat Probleme thematisiert, die vielen Amerikanern auf den Nägeln brennen. Eine Krankenversicherung für alle, Universitäten ohne Studiengebühren: Es sind Projekte, für die sich an der Basis der Demokraten klare Mehrheiten finden. Biden wird sie so wenig ausblenden können, wie er auf die Unterstützung der Parteilinken verzichten kann. Um Trump zu besiegen, muss er jetzt vor allem Brücken zu den jungen Fans seines Widersachers bauen.

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist.
Foto: Martin Sanchez

Global denken - lokal und flexibel handeln

Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist. Da mutet es zunächst fremd an, wenn Deutschland den Weg nicht ins Globale, nicht ins Europäische, nicht ins...
Das heißt, dass jetzt nach und nach die ersten Mütter und Väter wieder aus der Lohnfortzahlung herausfallen.
Foto: Daniela Dimitrova

Trotz scharfer Kritik: Bundesregierung will Lohnfortzahlung für Eltern nicht nachbessern

Die Bundesregierung plant trotz wachsender Kritik keine Verbesserungen für Eltern, die wegen des eingeschränkten Betriebs in Kitas und Schulen nicht arbeiten gehen können und auf...
Mit dieser Hausse haben sich die Aktienmärkte jedoch mittlerweile völlig von der Realität losgelöst.
Foto: Alec Favale

Völlig losgelöst

Durch die Corona-Pandemie erleben die Finanzmärkte ein Jahr der Extreme. Dazu zählt, ebenso wie die Geschwindigkeit des Kursabsturzes und die Heftigkeit der Marktschwankungen in der Panikphase des...
Scholz will nun die Ausnahmesituation der Corona-Krise nutzen.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Ein großzügiges Angebot von Olaf Scholz

Der Hilferuf der Kommunen wird erhört: Bundesfinanzminister Scholz plant einen Schutzschild im Umfang von fast 60 Milliarden Euro für Städte und Gemeinden, weil ihnen in der Corona-Krise die...
In der Landwirtschaftspolitik hat Deutschland in den vergangenen Jahren vielfach weggeschaut.
Foto: BlackRiv / CC0 (via Pixabay)

Stresstest für die Schlachthöfe

Den Elch hat es beim Test nie gegeben, dennoch ist der "Elchtest" vielen heute noch ein Begriff für das mangelhafte Fahrverhalten eines Mercedes, der bei einem Ausweichmanöver umkippte. Um die...
Mindestpreise wären allerdings "nur eine Art Schamgrenze, damit tierische Produkte nicht unterhalb der Produktionskosten der Landwirte verkauft werden".
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Habeck verteidigt Forderung nach höheren Fleischpreisen

Grünen-Chef Robert Habeck hat seine Forderung nach höheren Fleischpreisen gegen Kritik verteidigt. Supermärkte entwerteten mit Dumpingpreisen für Fleisch oder Milch die Arbeit der Bauern und...
Die Bundesregierung habe ein Machtvakuum aufkommen lassen, viele Bundesländer hätten deshalb ihr Heil in eigenen Entscheidungen gesucht.
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Autorität der Kanzlerin auf "fast tragische Weise zerstört"

Grünen-Chef Robert Habeck wirft der Bundesregierung schwere Versäumnisse in der Corona-Politik vor und sieht die Autorität der Kanzlerin zerstört. "Auf fast tragische Weise haben einzelne...
Back To Top