#zeitfokus.

Derzeit sieht es danach aus, als zöge das Epizentrum der Pandemie von Europa in die USA weiter.
Derzeit sieht es danach aus, als zöge das Epizentrum der Pandemie von Europa in die USA weiter. Foto: Alec Favale
 1-2 Minuten Lesezeit  367 Worte im Text  vor 68 Tagen

Die Aussicht auf ein gut 2 Bill. Dollar schweres Hilfspaket der US-Regierung hat an den Aktienmärkten inmitten der Corona-Pandemie zumindest vorübergehend für Erleichterung gesorgt. Die beispiellosen Maßnahmen, die zum Redaktionsschluss knapp vor der Ziellinie im US-Kongress standen, belaufen sich auf ein Zehntel der Wirtschaftsleistung der größten Volkswirtschaft. Das reichte zusammen mit den am Montag ausgeweiteten Unterstützungsversprechen der US-Notenbank aus, die maßgeblichen Indizes nach oben zu treiben.

empty alt
Foto: Sebastian Bona-Kuchejda / CC0 (via Pixabay)

Wie kann das möglich sein?

Ob die neue Zuversicht auch mit der von Donald Trump verbreiteten Hoffnung zu tun hat, dass die Vereinigten Staaten bald wieder "open for business" sein werden, einfach weil das Land nicht dafür gemacht sei, geschlossen zu haben? Geht es nach dem US-Präsidenten, sollen Menschen in den Regionen, die wenig von der Corona-Pandemie betroffen sind, schon bald zurück zur Arbeit gehen. Bereits in wenigen Wochen rechnet Trump mit einer Rückkehr zu normalen Verhältnissen, wie er bei einer Pressekonferenz zur Pandemie im Weißen Haus erklärte. Die USA würden sich schneller als von den meisten Beobachtern erwartet von der Krise erholen und stärker als je zuvor daraus hervorgehen, orakelte der US-Präsident.

So sehr man sich in diesem Fall wünscht, dass Trump richtigliegt, so berechtigt sind die Zweifel. Derzeit sieht es danach aus, als zöge das Epizentrum der Pandemie von Europa in die USA weiter. Das befürchtet auch die Weltgesundheitsbehörde WHO mit Verweis auf die Entwicklung der Neuinfektionen. Zuletzt stieg ihre Zahl nirgendwo stärker als in den USA. Legt man die Trends der verschiedenen Länder nebeneinander, haben die USA just an dem Tag, an dem Trump eine Normalisierung in Aussicht stellte, die Zahl der Infektionen in China zum vergleichbaren Zeitpunkt während der Pandemie überschritten. Bei der Interpretation dieser Zahlen ist Vorsicht geboten - das Ende einer Krise sieht aber anders aus.

Der US-Präsident hat Recht, wenn er in Erinnerung ruft, dass nicht nur eine Pandemie, sondern auch eine tiefgreifende Wirtschaftskrise fatale Auswirkungen auf viele Biografien hat. Auch in Europa wird man in den nächsten Wochen und Monaten deshalb nicht darum herumkommen, die gesundheitlichen Folgen der Pandemie und die wirtschaftlichen Auswirkungen ihrer Bekämpfung abzuwägen. Doch wer während der Pandemie zu früh Entwarnung gibt, der riskiert, sowohl die gesundheitlichen als auch die wirtschaftlichen Kosten zu erhöhen.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Proteste in Minnesota, USA
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Corona spaltet

Die Bilder aus Michigan ließen hiesige Zuschauer fassungslos in ihren Fernsehsesseln zurück. Schwer bewaffnete und paramilitärisch gewandete Gestalten stürmen das Parlamentsgebäude des...
Es ist das erklärte Ziel der Bundesregierung, für gleichwertige Lebensverhältnisse im Land zu sorgen.
Foto: Joeb07 / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Die Finanzbasis droht zu bröckeln

Die politische Show in der Coronakrise spielt sich zwischen Bund und Ländern ab. Auf diesen Ebenen unseres föderalen Systems wurde der weitreichende Lockdown beschlossen, hier werden die...
Hamsterkäufe wurden in der Vergangenheit je nach Naturell belächelt oder verurteilt.
Foto: Erik Mclean

Toilettenpapier 2.0

Ein L, U, V oder W? Dieser Buchstabensalat veranschaulicht die Billion-Dollar-Frage für Kapitalmarktinvestoren und Unternehmen. Denn ob sich die Konjunktur in Europa und Amerika nach der...
Christian Lindner
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

FDP-Chef Lindner gehen Lockerungen nicht schnell und weit genug

FDP-Parteichef Christian Lindner gehen die angekündigten Lockerungen in der Corona-Krise nicht schnell und nicht weit genug. "Es wäre jetzt richtig, ohne falsche Zögerlichkeit alle Beschränkungen zu...
NASDAQ
Foto: Julien G. / CC BY 2.0 (via Flickr)

Neue Sorgen um Nasdaq

Inzwischen hat die zurückgekehrte Unsicherheit an den Märkten auch den Nasdaq 100 erreicht. Der US-Index hat seit der Wochenmitte Einbußen hinnehmen müssen - dabei hatte er sich zuletzt in einem...
Merkel bleibt nur die Notbremse: Die Länder müssen nun sicherstellen, dass bei einem Hochschnellen der Infektionszahlen, die Beschränkungen gleich wieder eingeführt werden.
Foto: hafteh7 (via Pixabay)

Die Macht der Länderchefs

Es war eine Machtdemonstration des Föderalismus in Deutschland: Getrieben sicherlich von der Sehnsucht der Menschen nach mehr Freiheit, aber auch ganz klar von den Forderungen der regionalen...
Wenn die Behörden jetzt verstärkt Gäste kontrollieren, ob sie sich korrekt eintragen, ist das richtig.
Foto: Pexels

Verantwortung für Gäste und Wirte

Unter falschem Namen zu reisen, zu speisen, sich einzutragen und anzumelden, war schon immer ein Fall für Privatdetektive, Polizei, Justiz oder Meldebehörde. Waren vormals vor allem Liebespaare,...
Back To Top