Donnerstag, 13 Aug 2020
Boris Johnson
Boris Johnson Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  346 Worte im Text  vor 301 Tagen

Nein, dieser Deal ist noch nicht durch. Er kann noch am britischen Unterhaus scheitern. Am Unvermögen des britischen Parlaments, des Parlaments der ältesten und einst auch stolzen Demokratie. Doch auch wenn niemand voraussagen kann, ob dieser Deal so durchkommt, wie er aufgeschrieben ist, darf man doch ernsthaft darauf hoffen, dass das Schreckgespenst eines harten Brexit Geschichte ist.

empty alt
Foto: Daniel Nebreda / CC0 (via Pixabay)

Städte- und Gemeindebund schließt derzeit Abriegelung deutscher Städte aus

Weil sich sein härtester Verfechter bewegt hat, weil ausgerechnet der vermeintlich durchgeknallte Boris Johnson doch noch zum Schmied eines Kompromisses geworden ist. Eines Ausgleichs von Interessen, ohne den die Demokratie nicht lebensfähig ist. Der Schlüssel zur neuen Vereinbarung zwischen Großbritannien und der EU liegt im Doppelstatus von Nordirland. Und in der Bereitschaft der irischen Regierung, sich auf diesen einzulassen. Nordirland gehört nach diesem Plan weiterhin zum Territorium von Großbritannien und wird somit auch an künftigen Freihandelsabkommen partizipieren, die London abschließen will. Zugleich bleibt das britische Territorium auf der irischen Insel de facto im EU-Binnenmarkt, wird die Außengrenze zur EU auf die Irische See verlegt.

Dem Zugeständnis, dass das nordirische Parlament diese Regelung nach vier Jahren kippen kann, können die EU und die irische Regierung gelassen entgegensehen. Die Vorzüge eines solchen Doppelstatus würde sich Nordirland wohl nicht mehr nehmen lassen. Zugleich hat Boris Johnson sein Gesicht gewahrt. Nicht von ungefähr hat der britische Premier in seiner ersten Twitter-Botschaft einen doppelten Kampfruf ausgegeben: "Wir gewinnen die Kontrolle zurück" und "Lasst uns jetzt den Brexit vollziehen". Damit wird er die nordirische DUP-Partei im Unterhaus nicht auf seine Seite ziehen. Dafür könnte sich aber eine Reihe von Labour-Abgeordneten dazu hinreißen lassen, dem Trauerspiel um den Brexit endlich ein Ende zu bereiten.

Der Deal zwischen Johnson, dem irischen Premier Leo Varadkar und EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat zumindest das Zeug dazu, eine politische Dynamik zu entfalten. Falls diese nicht ausreicht, greift immer noch der Beschluss des Unterhauses, dass Johnson doch noch eine Fristverlängerung bei der EU beantragen muss. Mag sein, dass der Schwebezustand beim Brexit noch nicht überwunden ist. Der harte Brexit aber ist wohl abgewehrt. Und das ist nicht weniger als ein Hurra wert.



Quelle: ots/Allgemeine Zeitung Mainz
#mehrNachrichten
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
"Die CDU hat angesichts der Pandemie eine ideologische Grundposition über Bord geworfen, an der sie noch 2013 die Sondierungen mit den Grünen scheitern ließ"
Foto: Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Trittin sieht neue Schnittmengen mit CDU und CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht durch die Corona-Politik neue Schnittmengen mit CDU/CSU für ein mögliches schwarz-grünes Bündnis nach der nächsten Bundestagswahl. Zugleich lehnt er das von...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Back To Top