#zeitfokus.

Mittwoch, 01 Apr 2020
Foto: Andy Leung / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  245 Worte im Text  vor 209 Tagen
Hongkongs Demokraten fordern Peking heraus. Die frühere Kronkolonie Hongkong entwickelt sich immer mehr zur Frontstadt der Demokratie in Chinas Weltreich. Unbeirrt von brutalen Polizeieinsätzen, chinesischen Panzereinheiten vor den Stadttoren und den Drohgebärden der Pekinger Staatsführung gehen Hunderttausende auf die Straßen, um Freiheit und Rechtsstaatlichkeit gegen die Willkür der chinesischen Herren zu verteidigen. Die Demonstrationen in Hongkong sind zum Gradmesser dessen geworden, was die Volksrepublik China, ja der asiatische Kontinent insgesamt an Meinungsfreiheit und echtem Volkswillen verkraften kann. Bislang zögert die chinesische Führung, die für ihre autoritäre Herrschaft gefährlichen Proteste gewaltsam zu stoppen. Über ihre blasse und schwache Statthalterin Carrie Lam gibt sie sogar in wichtigen Punkten wie dem umstrittenen Auslieferungsgesetz nach. Fast wie eine Büßerin musste Lam erklären, dass sie das verhasste Gesetz offiziell zurückzieht. Doch die Demonstranten dürfen sich nicht in Sicherheit wiegen. Peking hat einen langen Atem. Wenn es opportun erscheint, kann der Apparat zum großen Schlag ausholen. Gut möglich, dass Peking dann auch die Meinungs- und Demonstrationsfreiheit gleich mitbeseitigt. Deshalb brauchen die mutigen Demokraten in der unruhigen Millionenstadt die Unterstützung des Westens. Sie sind die Garanten dafür, dass es für China nicht nur den autoritären Weg der Ein-Parteien-Herrschaft gibt, egal wie modern sich die auch gibt. Kanzlerin Angela Merkel befindet sich auf ihrer China-Reise in heikler Mission. Sie muss als Mittlerin im Handelskrieg zwischen dem Reich der Mitte und den USA auftreten. Sich dabei aber nicht auch für die Demokraten in Hongkong einzusetzen, käme einem Verrat an westlichen Idealen gleich. Quelle: ots/Rheinische Post

Die frühere Kronkolonie Hongkong entwickelt sich immer mehr zur Frontstadt der Demokratie in Chinas Weltreich. Unbeirrt von brutalen Polizeieinsätzen, chinesischen Panzereinheiten vor den Stadttoren und den Drohgebärden der Pekinger Staatsführung gehen Hunderttausende auf die Straßen, um Freiheit und Rechtsstaatlichkeit gegen die Willkür der chinesischen Herren zu verteidigen. Die Demonstrationen in Hongkong sind zum Gradmesser dessen geworden, was die Volksrepublik China, ja der asiatische Kontinent insgesamt an Meinungsfreiheit und echtem Volkswillen verkraften kann.

empty alt
Foto: NiklasPntk / CC0 (via Pixabay)

Meteorologe attackiert "Fridays for Future"

Bislang zögert die chinesische Führung, die für ihre autoritäre Herrschaft gefährlichen Proteste gewaltsam zu stoppen. Über ihre blasse und schwache Statthalterin Carrie Lam gibt sie sogar in wichtigen Punkten wie dem umstrittenen Auslieferungsgesetz nach. Fast wie eine Büßerin musste Lam erklären, dass sie das verhasste Gesetz offiziell zurückzieht.

Doch die Demonstranten dürfen sich nicht in Sicherheit wiegen. Peking hat einen langen Atem. Wenn es opportun erscheint, kann der Apparat zum großen Schlag ausholen. Gut möglich, dass Peking dann auch die Meinungs- und Demonstrationsfreiheit gleich mitbeseitigt. Deshalb brauchen die mutigen Demokraten in der unruhigen Millionenstadt die Unterstützung des Westens. Sie sind die Garanten dafür, dass es für China nicht nur den autoritären Weg der Ein-Parteien-Herrschaft gibt, egal wie modern sich die auch gibt.

Kanzlerin Angela Merkel befindet sich auf ihrer China-Reise in heikler Mission. Sie muss als Mittlerin im Handelskrieg zwischen dem Reich der Mitte und den USA auftreten. Sich dabei aber nicht auch für die Demokraten in Hongkong einzusetzen, käme einem Verrat an westlichen Idealen gleich.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Jökulsárlón, Island
Foto: Emma Francis

Seit 30 Jahren wissen wir, dass unser Lebensstil die Erde aufheizt

Kohlendioxid ist ein Segen. Ohne dieses Gas gäbe es kein Leben auf der Erde. Doch die Dosis macht das Gift. Und wir Menschen erhöhen die Dosis ständig. Längst sind wir schon im "giftigen Bereich"...
Es ist ein großer Fehler, dass die EU keine koordinierte Strategie zur Bekämpfung des Coronavirus und dessen wirtschaftliche Auswirkungen hat.
Foto: 𝓴𝓘𝓡𝓚 𝕝𝔸𝕀

Ökonomen warnen wegen Coronavirus vor neuer Banken- und Staatsschuldenkrise

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus warnen führende Ökonomen vor einer dramatischen Ausweitung der ökonomischen Krise. Clemens Fuest, Chef des Münchner Ifo-Instituts, sagte der "Neuen...
Diese Krise hat Angela Merkel mit Wucht in die Rolle der Krisenkanzlerin zurückkatapultiert.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Gut, dass sie noch da ist

Monatelang war Angela Merkel kaum zu sehen, seit fast eineinhalb Jahren nicht mehr. Damals, Ende Oktober 2018, hatte die Bundeskanzlerin angekündigt, sich vom CDU-Vorsitz zurückzuziehen und nicht...
Lindner forderte, dass die Hilfen für die Wirtschaft "schneller und unbürokratischer ankommen".
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Merkels Appell war dringlich und angemessen

FDP-Chef Christian Lindner hat die Fernsehansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt. "Der Appell in seiner Dramatik war dringlich und angemessen und kam zum richtigen Zeitpunkt. Es haben...
Wladimir Putin
Foto: Jedimentat44 / CC BY 2.0 (via Flickr)

Russland bin ich

Nun also ist die Katze aus dem Sack. Wladimir Putin will über 2024 hinaus russischer Präsident bleiben. Anders war seine Erklärung am Dienstag nicht zu verstehen, er trete für eine...
Es spricht viel dafür, dass bereits dieses klare Kontaktverbot ausreichen kann, um den Anstieg der Infektionen zu begrenzen.
Foto: congerdesign / CC0 (via Pixabay)

Kontaktverzicht kann Leben retten

Ein auf zwei Wochen befristetes, bundesweites Kontaktverbot für mehr als zwei Menschen auf der Straße - das ist eine vernünftige Lösung zur Eindämmung der Pandemie, weil sie verkraftbar ist. Eine...
Ursula von der Leyen
Foto: Kuhlmann /MSC / CC-BY 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Fehlender Kompass

Ob tatsächlich irgendwer in Brüssel gedacht hat, es sei eine echt clevere Marketingidee, Greta Thunberg zur Sitzung der EU-Kommission einzuladen, auf der diese ihr Klimaschutzgesetz beschließt? Nun, es...
Back To Top