#zeitfokus.

Dienstag, 02 Jun 2020
Foto: Jonathan Kho
 1-2 Minuten Lesezeit  342 Worte im Text  vor 329 Tagen

Die griechischen Bürger haben sich für einen politischen Neustart entschieden und - wie erwartet - die Regierung unter der Führung von Alexis Tsipras abgewählt. Sein Nachfolger Kyriakos Mitsotakis, Chef der konservativen Nea Dimokratia, ist bereits gestern vereidigt worden und hat dann auch gleich erste Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft angekündigt. Das ist gut, denn in dem hoch verschuldeten Land liegt weiter viel im Argen - in der Steuerpolitik, in den Sozialsystemen, im Bankensektor. Je schneller hier etwas passiert, umso besser.

empty alt
Foto: Free-Photos / CC0 (via Pixabay)

Akzeptanz ohne pauschale Abstände

Mitsotakis sollte aber auch rasch das Gespräch mit seinen europäischen Partnern und Kreditgebern suchen. Denn diese sind seit Wochen in tiefer Sorge über die Entwicklung in Griechenland, nachdem die Regierung Tsipras die Umsetzung einer eigentlich geplanten Steuerreform aufgeschoben und zugleich im Mai noch ein Ausgabenpaket beschlossen hat, das 2019 und darüber hinaus mehr als 1% der gesamten Wirtschaftsleistung kostet. Die Regierung in Athen behauptet zwar, die versprochenen Haushaltsziele für dieses Jahr würden dennoch erreicht. Die Analysen von Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank, Europäischem Stabilitätsmechanismus und auch des Internationalen Währungsfonds sprechen hier aber eine andere Sprache.

Noch nicht einmal ein Jahr nach dem Ende des letzten Rettungsprogramms sieht es für viele so aus, als wolle Athen die vereinbarten Konditionen schon wieder aufweichen. Der Zwischenbericht zum Stand der Reformen, den die Eurogruppe gestern diskutiert hat, spricht da Bände. Natürlich ist es nicht so leicht, bis 2022 jährlich einen Primärüberschuss im Haushalt - also ohne den Schuldendienst - von 3,5% zu erzielen. Aber im Gegenzug zu diesem Versprechen hatte Griechenland im vergangenen Jahr weitere Schuldenerleichterungen und einen Finanzpuffer zum Ausstieg aus den Hilfsprogrammen von 24 Mrd. Euro erhalten.

Mitsotakis sollte gar nicht erst anfangen, über Nachverhandlungen dieses Pakets nachzudenken. Und wenn er jetzt über Steuersenkungen und höhere Renten spricht, ist ihm hoffentlich bewusst, dass seine finanzielle Beinfreiheit äußerst gering ist. Für Wahlgeschenke reicht diese nicht. Von den Reformen der nächsten Monate und vom Haushaltsplan 2020 hängt in Griechenland viel ab. Nur wenn Mitsotakis hier keine Fehler macht, wird er auch außerhalb seines Landes Vertrauen aufbauen, das für die weitere Rückkehr an die Märkte so wichtig ist.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Der US-Präsident ist Ausdruck einer extrem gespaltenen Gesellschaft.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

USA befinden sich im "Kalten Bürgerkrieg"

Der Kieler Politikwissenschaftler Prof. Dr. Torben Lütjen bezweifelt, dass die Corona-Krise US-Präsident Trump zwangsläufig schadet. "Im Grunde hantiert er mit den gleichen Zutaten wie immer:...
Tatsächlich verunsichert und beneidet der grobschlächtige Bauunternehmer die Eleganz, Coolness und intellektuelle Brillanz Obamas.
Foto: Obama White House / Gemeinfrei

Trumps Obsession mit Obama

Am Anfang seines politischen Aufstiegs stand der Versuch, die Legitimität des ersten schwarzen Präsidenten im Weißen Haus zu unterminieren. Dafür verbreitete Donald Trump im Jahr 2011 die Lüge,...
Hamsterkäufe wurden in der Vergangenheit je nach Naturell belächelt oder verurteilt.
Foto: Erik Mclean

Toilettenpapier 2.0

Ein L, U, V oder W? Dieser Buchstabensalat veranschaulicht die Billion-Dollar-Frage für Kapitalmarktinvestoren und Unternehmen. Denn ob sich die Konjunktur in Europa und Amerika nach der...
Scheuer will die erst Ende April eingeführten einmonatigen Fahrverbote bei Geschwindigkeitsüberschreitungen von 21 Stundenkilometern innerorts und 26 Stundenkilometern außerorts wiederaufheben.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Grüne wollen Scheuers Rolle rückwärts beim Strafkatalog stoppen

Die Grünen wollen die von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geplante Rücknahme von härtere Strafen für Temposünder im Bundesrat verhindern. Das ergibt eine Umfrage der "Neuen Osnabrücker...
Es ist das erklärte Ziel der Bundesregierung, für gleichwertige Lebensverhältnisse im Land zu sorgen.
Foto: Joeb07 / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Die Finanzbasis droht zu bröckeln

Die politische Show in der Coronakrise spielt sich zwischen Bund und Ländern ab. Auf diesen Ebenen unseres föderalen Systems wurde der weitreichende Lockdown beschlossen, hier werden die...
Herbert Reul
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Reul pocht auf Rechte der Länder beim Katastrophenschutz

Die Pläne für eine stärkere Rolle des Bundes beim Bevölkerungsschutz als Reaktion auf Versorgungsengpässe in der Corona-Krise stoßen in NRW auf Widerstand. "Ich halte das für den falschen Weg. Der...
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grenzen der staatlichen Hilfen

Angesichts der Forderungen nach weiteren Milliardenhilfen und Abwrackprämien für die Automobilindustrie sieht Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht....
Back To Top