Sebastian Kurz
Sebastian Kurz Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  255 Worte im Text  vor 237 Tagen

Wie weit darf sich eine politische Partei verbiegen, um an die Macht zu gelangen? Wo hört der Kompromiss auf, wo beginnt der Ausverkauf? Was ist noch pragmatisch, was nur noch peinlich? Um diese Fragen wird es in den kommenden Wochen in Wien gehen, wo die Konservativen von der Österreichischen Volkspartei mit den Grünen über die Bildung einer Koalition verhandeln wollen.

empty alt
Foto: Kira Hoffmann / CC0 (via Pixabay)

Städte- und Gemeindebund fordert, Bürgermeister besser zu schützen

Es ist aus derzeitiger Sicht die arithmetisch einzig mögliche Konstellation für eine wenn auch knappe Mehrheit im Parlament. Es sei denn, der für seine extreme politische Flexibilität bekannte ÖVP-Chef Sebastian Kurz bandelt doch wieder mit den Schmuddelkindern von der FPÖ an, mit denen er immerhin gut anderthalb Jahre lang regiert hatte. Diese Möglichkeit hat Kurz prompt angedeutet, aber das gilt eher als taktisches Manöver, um die grünen Unterhändler unter Druck zu setzen.

Beide Seiten wissen, dass diese Gespräche nicht leicht werden. Inhaltlich liegen die beiden Parteien auf vielen wichtigen Politikfeldern meilenweit auseinander: Bei Migration, Umwelt und Wirtschaft müssen bisher als unversöhnlich geltende Standpunkte auf einen gemeinsamen Nenner gebracht werden, ohne dass die jeweilige Parteibasis revoltiert.

Erinnert das nicht irgendwie verdächtig an die Debatte in Deutschland, klingt das nicht nach Groko-Gezänk und Thüringen-Gezerre? Stimmt, aber in Österreich ist immerhin die Grundstimmung erfrischend positiv. Sollte die Öko-Partei sich ihre Zustimmung zur Fortsetzung der strikten Einwanderungspolitik, die unter Kurz zum unverzichtbaren Markenkern der ÖVP geworden ist, gegen mehr Integrationsanstrengungen und mehr Klimaschutz abhandeln lassen, könnte das durchaus die Grundlage für ein Bündnis sein. Und vielleicht sogar ein Vorbild für Deutschland.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Nie zuvor gab es so wenig Führung aus dem Weißen Haus. In diese Lücke stößt Joe Biden.
Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Der Schattenpräsident

Amerika droht in den Modus einer Dauerkrise zu geraten. Es bekommt die Covid-19-Pandemie nicht unter Kontrolle, die bereits mehr als 100 000 Menschenleben gefordert hat. Mit über 40 Millionen...
Die Koalition hat hier eine Kaufprämie durch die Hintertür auf den Weg gebracht - einen Porsche-Rabatt.
Foto: Ferran Cornellà / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Linke kritisieren Senkung der Mehrwertsteuer als "Porsche-Rabatt"

Die Linksfraktion im Bundestag kritisiert scharf die geplante Senkung der Mehrwertsteuer, die das Bundeskabinett an diesem Freitag auf einer außerplanmäßigen Sitzung beschließen will. Fraktionschef...
Die SPD-Vorsitzende Esken hatte in einem Zeitungsinterview einen "latenten Rassismus in den Reihen der Sicherheitskräfte" beklagt .
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Bundesjustizministerin sieht kein "strukturelles Rassismusproblem" bei Polizei

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat Klagen der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken über einen "latenten Rassismus" in den Sicherheitskräften und den Ruf nach einer neuen Meldestelle...
Nach den Zeiten von Besatzung und Ost-West-Konflikt sind die verbliebenen US-Standorte in Deutschland zum Herzstück militärischer Interessen der USA weit über Deutschland hinaus geworden.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Ein Truppenabzug als Rohrkrepierer

Donald Trump hat schon in der Vergangenheit damit gedroht, Deutschland mit dem Abzug von US-Soldaten zu "bestrafen", wenn die Deutschen nicht mehr Geld in ihre Verteidigung stecken. Dann spielte er...
Hinter der Hausse am Aktienmarkt steht die Flutung der Finanzmärkte mit Liquidität.
Foto: Nationaal Archief / Public Domain (via Wikimedia Commons)

Der Gipfel des Absurden

Die Welt befindet sich in der schwersten Wirtschaftskrise seit den 1930er Jahren, aber die Aktienmärkte befinden sich in Jubelstimmung: Der US-Technologieindex Nasdaq Composite erreichte am Montag...
Back To Top