Dienstag, 07 Jul 2020
Foto: hosny salah / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  369 Worte im Text  vor 238 Tagen

Die Eskalation zwischen Gaza und Israel fällt in eine tiefe innenpolitische Krise des jüdischen Staates. Nach zwei Wahlen binnen eines Jahres gibt es immer noch keine klaren Mehrheitsverhältnisse in der Knesset. Vielleicht muss im März ein weiteres Mal das Parlament gewählt werden.

empty alt
Foto: Padmanaba01 / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Geheimdokumente belegen Menschenrechtsverstöße Chinas in Xinjiang

Nachdem Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit der Regierungsbildung vorerst gescheitert ist, hat Oppositionsführer Benny Gantz nun noch acht Tage Zeit, 61 der 120 Mandate auf sich zu vereinen. Seine Chancen stehen nicht so gut.

Manche Beobachter hängen der Verschwörungstheorie an, wonach Netanjahu die gezielte Tötung des Dschihadisten-Führers in erster Linie angeordnet habe, um daraus politisch Kapital zu schlagen. Fest steht: Der Premier könnte von der Operation tatsächlich profitieren. Und obendrein ist dem Fuchs so ziemlich jedes taktische Manöver zuzutrauen. Aber angesichts des Risikos, das einer solchen Aktion stets innewohnt und das Netanjahu einzuschätzen weiß, scheint der Vorwurf etwas überzogen.

Dennoch ist die Frage berechtigt: Wem nützt die Eskalation, und wem schadet sie? Angeblich denkt Benny Gantz über eine Minderheitsregierung nach, gestützt von den arabischen Parteien. Raketenfeuer aus Gaza und ein Waffengang der israelischen Armee würden dieses Szenario praktisch unmöglich machen, gelten doch die arabischen Politiker den weitaus meisten Israelis per se als Staatsfeinde. In stabilen Zeiten mit langen Waffenstillstandsphasen könnte man eine Duldung oder Unterstützung in Erwägung ziehen. Aber ganz gewiss nicht jetzt.

Gantz hätte noch andere Optionen, zum Beispiel eine Einheitsregierung seines Bündnisses Blau-Weiß nur mit Netanjahus Likud - ohne arabische und ohne religiöse Parteien als Mehrheitsbeschaffer. Doch dazu müsste er bereit sein, die Amtszeit mit Netanjahu zu teilen und ihm für zwei Jahre den Vortritt zu lassen. So zumindest die Forderung des Amtsinhabers, dem ein Korruptionsprozess droht.

Politisch herrscht in Israel in den relevanten Fragen Sicherheit, Wirtschaft und Gesellschaft zu 80 Prozent Konsens. Gerade deswegen konzentriert sich der Streit auf Personen.

Mit der gezielten Tötung des Terroristen sendet Netanjahu ein Signal nach Gaza. Die Warnung gilt einerseits dem Islamischen Dschihad, sich fortan bedeckt zu halten, und andererseits der dort herrschenden Hamas, nicht die Kontrolle über das Gebiet zu verlieren.

Zu den vielen Paradoxa im Nahen Osten gehört, dass die Hamas mit Netanjahu besser leben könnte. Denn Gantz' Bereitschaft, in den Gaza-Streifen einzumarschieren, wird als weitaus höher eingeschätzt als die Netanjahus.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrNachrichten
Natürlich ist der Kahlschlag im Warenhausgeschäft auch eine Folge der Corona-Krise.
Foto: Hans Günter Everhartz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ein schwarzer Tag für Karstadt Kaufhof

Man kann die Schließung von 63 Filialen und den Abbau von "nur" 6000 Arbeitsplätzen bei Galeria Karstadt Kaufhof als Erfolg feiern, weil die Arbeitnehmervertreter der Geschäftsführung mehr...
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Das Beispiel der Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig es ist, dass Unternehmen verantwortlich handeln und ihre globale Sorgfaltspflicht wahrnehmen.
Foto: Piqsels CC0

Bundesregierung will Kampf gegen Kinderarbeit zu Schwerpunkt der EU-Ratspräsidentschaft machen

Die Bundesregierung will den Kampf gegen Kinderarbeit und sexuelle Ausbeutung von Kindern zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft machen und in dieser Zeit die Grundlagen für ein...
Die SPD-Vorsitzende Esken hatte in einem Zeitungsinterview einen "latenten Rassismus in den Reihen der Sicherheitskräfte" beklagt .
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Bundesjustizministerin sieht kein "strukturelles Rassismusproblem" bei Polizei

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat Klagen der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken über einen "latenten Rassismus" in den Sicherheitskräften und den Ruf nach einer neuen Meldestelle...
Laut Siedlungsministerin Zipi Hotoveli ist der Landraub ein von Gott gegebenes Recht.
Foto: Alan Kotok / CC BY 2.0 (via Flickr)

Gott oder Gesetz

Das Völkerrecht spielt in Entscheidungsfragen der israelischen Regierung schon längst keine Rolle mehr. Trotzdem bleibt die eigene Justiz eine Instanz, die durch ihre Entscheidungen immer wieder...
Back To Top