Dienstag, 22 Sep 2020
Foto: Sgt. Matthew Callahan / VIRIN: 170602-M-IN448-180
 1-2 Minuten Lesezeit  267 Worte im Text  vor 206 Tagen

Diese Eskalation war absehbar. Sie macht das Versagen der Vereinten Nationen, der EU, der Nato - und natürlich Russlands - im Syrien-Konflikt noch einmal deutlich. Die Türkei marschierte im Oktober in Nordsyrien ein, um eine Pufferzone im Grenzgebiet zu schaffen. Und, um von dort die an der Seite der USA gegen den IS kämpfende Kurdenmiliz YPG zu vertreiben, in der sie einen Ableger der kurdischen Terrororganisation PKK sieht. Die Vereinigten Staaten machten den Weg dafür allen Ernstes frei, die Kurden fühlten sich verraten. Der UN-Sicherheitsrat blieb tatenlos, die Nato überließ mutlos die brisante Angelegenheit Washington und Ankara, und die EU verurteilte die türkische Invasion als wirkungslos.

"Niedersachsen ist noch nicht am Ende der Ferienzeit angekommen. Deswegen müssen wir in Betracht ziehen, dass in den nächsten drei Wochen hier noch einiges passieren kann."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil über steigende Infektionszahlen

Nun wurden viele türkische Soldaten in der Region Idlib getötet. Offensichtlich ist Russland daran beteiligt, das Damaskus hilft, die letzte Milizen-Hochburg unter Kontrolle zu bringen - während Ankara dortige Rebellen unterstützt. Und jetzt ruft die zündelnde Türkei nach Beistand der Nato. Die sichert Solidarität im bisherigen Umfang zu, stellt aber keine zusätzliche Hilfe in Aussicht. Und dennoch ist der Punkt erreicht, an dem die Türkei die Nato in den Konflikt hineinziehen könnte. Europa dürfte sich jetzt bewegen. Allerdings nicht, weil weiterhin täglich Zivilisten Opfer schlimmster Kriegsverbrechen werden, sondern weil die Türkei droht, entgegen dem Abkommen mit der EU Flüchtlinge nach Europa ziehen zu lassen. Fast eine Million Syrer sind auf der Flucht. Die EU muss neu beraten. Syrien braucht einen Waffenstillstand und Friedensverhandlungen. Es gibt eine Organisation, deren Name Hilfe verspricht und die das nicht einlöst: die Vereinten Nationen. Da sitzen sie alle beisammen, nur leider nicht vereint, und machen ihrem Namen keine Ehre. Welch ein Abgrund.

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Back To Top