Samstag, 15 Aug 2020
Boris Johnson
Boris Johnson Foto: Chatham House / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  338 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Egal wer von den britischen Konservativen zum neuen Parteichef und damit zum Premierminister gemacht wird: Eine Schonzeit wird es für ihn nicht geben. Schon gar nicht wenn, wie weithin erwartet, Boris Johnson die Nachfolge von Theresa May antreten wird. Seine Gegner haben nicht vor, ihm die Chance zu geben, es wenigstens besser zu machen als die Amtsinhaberin. Johnson muss fürchten, im Unterhaus keine Mehrheit mehr zu haben, wenn Oppositionsführer Jeremy Corbyn die offenkundige Zerstrittenheit der Tories dazu nutzen sollte, die Vertrauensfrage zu stellen.

Besuche einer festen Kontaktperson unter strengen Auflagen zu erlauben, ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Foto: Georg Arthur Pflueger

Das Risiko, einsam zu sterben

Schatzkanzler Philip Hammond und Justizminister David Gauke, die Johnson gern einen Strich durch die Rechnung machen würden, traten mit ihren Rücktrittsankündigungen die Flucht nach vorn an. Vom Prinzip der kollektiven Verantwortung hatten sie sich schon früher verabschiedet: Vergangene Woche verschafften sie der Opposition per Enthaltung einen Abstimmungssieg gegen die Regierung. Ihnen geht es darum, einen ungeordneten Brexit um jeden Preis zu verhindern. Alan Duncan, der im Außenministerium für Europa und Amerika zuständige Staatssekretär, trat einfach so zurück. Sie alle dürften Johnson die Gefolgschaft versagen, auch der ehemalige Generalstaatsanwalt Dominic Grieve oder der frühere Schatzkanzler Kenneth Clarke. Bei der hauchdünnen Mehrheit von Tories und nordirischen Unionisten würde das Corbyn schon reichen.

Eine Aussöhnung der verfeindeten Lager ist nicht zu erwarten - weder innerhalb der Regierungspartei noch jenseits von Westminster. Denn seit dem EU-Referendum haben nicht viele ihre Meinung dazu geändert, wie das künftige Verhältnis zu der Staatengemeinschaft jenseits des Ärmelkanals aussehen sollte.

Und nach wie vor glaubt jede Seite, dass sie am Ende als Sieger aus der Auseinandersetzung hervorgehen wird. Vielleicht stellt Johnson ja selbst die Vertrauensfrage. Brexit-Befürworter hätten nichts gegen Neuwahlen, würden doch eine ganze Reihe der Abgeordneten, die ihnen so viele Steine wie möglich in den Weg legen, nicht wieder ins Parlament einziehen. Sie träumen von einer komfortablen Mehrheit für Johnson, weil sich Labour und Liberaldemokraten in den urbanen Zentren gegenseitig schwächen würden. Das erinnert an die Wahl 2017, von der sich Mays Unterstützer einen Erdrutschsieg erhofft hatten. Am Ende käme wohl wieder eine Pattsituation heraus. Großbritannien bliebe handlungsunfähig.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Es kann also durchaus sein, dass sich Wladimir Putin mit dem Druck auf seine Forschungseinrichtungen und der vermeintlichen Spitzenleistung überhaupt keinen Gefallen getan hat.
Foto: Дмитрий Осипенко

Mit Impfung an die Weltspitze?

Und es gewinnt: Russland! In der aktuellen Covid-19-Pandemie hat sich ein Außenseiter nach vorn geschoben. Unter den mehr als 170 Projekten weltweit, in denen nach einem Impfstoff gegen das...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
"Die CDU hat angesichts der Pandemie eine ideologische Grundposition über Bord geworfen, an der sie noch 2013 die Sondierungen mit den Grünen scheitern ließ"
Foto: Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Trittin sieht neue Schnittmengen mit CDU und CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht durch die Corona-Politik neue Schnittmengen mit CDU/CSU für ein mögliches schwarz-grünes Bündnis nach der nächsten Bundestagswahl. Zugleich lehnt er das von...
Die Betroffenen müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen.
Foto: Ahmad Ardity

Zahl der Ausweisungen von Ausländern drastisch gestiegen

Die Zahl der Ausweisungen ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
"Es ist traurig, dass die SPD nicht bereit ist, aus ihren Niederlagen zu lernen und endlich einmal wieder ein glaubwürdiges soziales Profil zu wagen", sagte Wagenknecht.
Foto: dielinke_nrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht kritisiert Scholz-Kandidatur

Nach Einschätzung der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht haben sich die Chancen für einen rot-rot-grünen Machtwechsel im Bund mit der SPD-Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz eher verschlechtert.
Back To Top