Sonntag, 12 Jul 2020
Viktor Orbán
Viktor Orbán Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  520 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Wenn von Charisma die Rede ist, fallen meist die ganz großen Namen: Nelson Mandela zum Beispiel, Mahatma Gandhi und Mutter Teresa oder John F. Kennedy. Allesamt waren sie Helden der Freiheit und der Gerechtigkeit. Was aber ist mit Viktor Orbán? Wenige Wochen vor der Europawahl scheint der Ministerpräsident des kleinen, wirtschaftlich und weltpolitisch eher unbedeutenden Ungarn zur kontinentalen Lichtgestalt einer rechtsnationalen Bewegung mit autoritären Zügen aufzusteigen.

Deshalb sollten die Investoren hellhörig werden, wenn die Deutsche Bank ankündigt, ihre Kapitalplanung zumindest temporär außer Acht zu lassen.
Foto: Jasmin Sessler

In die Vollen

Von Orbán selbst stammt der Begriff der "illiberalen Demokratie", die er für das Herrschaftsmodell der Zukunft hält. Kann ein solcher Mann charismatisch sein? Orbáns Strahlkraft jedenfalls ist nicht zu übersehen. Zu beobachten war sie zuletzt beim Besuch des österreichischen Vizekanzlers und FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache in Budapest, eines weiteren Wortführers der europäischen Rechten. Strache wirkte nicht nur blass neben Orbán. Er geriet sogar vollends aus dem Fokus, als sein Gastgeber die Pressekonferenz nutzte, um dem deutschen Spitzenkandidaten für das Amt des EU-Kommissionschefs, dem CSU-Politiker Manfred Weber, seine Unterstützung zu entziehen. Die Abgeordneten seiner Fidesz-Partei würden Weber nicht wählen, kündigte Orbán an und besiegelte damit den Bruch in der konservativen EVP. Das war eine kleine Sensation. Zugleich war es aber auch eine skurril anmutende Machtdemonstration. Schließlich hatte die Europäische Volkspartei ihrerseits den Fidesz im März suspendiert, weil die Ungarn eine Anti-EU-Kampagne gestartet hatten.

Nun jedoch drehte Orbán den Spieß um und ließ wissen, dass Weber seine Gunst verspielt habe. Dabei gehören gerade einmal elf von 216 EVP-Abgeordneten dem Fidesz an. Doch mit messbarer Macht lässt sich Orbáns Höhenflug ohnehin kaum erklären. So lag Ungarn beim Bruttoinlandsprodukt zuletzt zwischen Kasachstan und Angola auf Platz 58 in der globalen Rangliste. Das Land verfügt auch über kein nennenswertes militärisches Potenzial. Man könnte Orbán und seinen Fidesz also mit guten Gründen für so etwas wie europäische Scheinriesen halten. Dennoch interessiert sich seit Neuestem sogar US-Präsident Donald Trump für Ungarn. Der mächtigste Politiker der Welt lud Orbán für die kommende Woche ins Weiße Haus ein. Man kann das kaum anders werten als einen Akt der Wahlkampfhilfe für einen Mann, der sich nach eigenem Bekunden in "spirituellem Einklang" mit Trump wähnt. So formulierte es Orbán in einem Interview, und weiter: "Trumps offenes ins Zentrum Stellen der nationalen Interessen ist etwas, das ich voll und ganz teile." Doch worauf könnte sich eine Ungarn-zuerst-Strategie stützen?

Bei einem Blick auf die harten Machtfaktoren wird man im Land nicht fündig, und so bleibt als politische Größe von Gewicht am Ende nur die Person Orbán selbst übrig, der spätestens seit seiner kompromisslosen Reaktion auf die Migrationskrise von 2015 zu einer Art Heilsbringer der europäischen Rechten aufgestiegen ist. In einschlägigen Internetforen wird der ungarische Ministerpräsident seither als jener Retter des christlichen Abendlandes gefeiert, als der er sich selbst gern stilisiert. Und damit stellt sich tatsächlich die Frage nach Orbáns Charisma. Kaum zu bestreiten ist, dass der ungarische Regierungschef mit seinen 55 Jahren über einen enormen Erfahrungsschatz und zugleich über unbändige Energie verfügt. Vor allem Letzteres jedoch lässt sich auch zum Schaden aller missbrauchen. Es ist kein Zufall, dass Orbáns Kritiker den ungarischen Ministerpräsidenten gelegentlich als "Sprengmeister Europas" bezeichnen. Das Zeug dazu hat er.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Fehlinvestment

Wenn ein Staat innovative Unternehmen unterstützen will, kann er die Fördertöpfe vergrößern, er kann steuerlich entlasten und regulatorisch ein Umfeld schaffen, das guten neuen Ideen keine Grenzen...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Dass es immer noch keinen Lockdown gibt, ist nicht nachvollziehbar.
Foto: Medakit Ltd

Das Corona-Rezept: Testen, testen, testen

Der Corona-Neuausbruch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück führt uns allen unsanft vor Augen, wie wenig stabil die Situation in Deutschland ungeachtet der permanent sinkenden Neuinfektionszahlen...
Das EU-weite Verbot kam erst 22 Jahre nachdem die Rattenstudie Hinweise auf die Gefahr geliefert hatte.
Foto: Erich Westendarp

Forscher fordern Konsequenzen aus Pestizidskandal

Schwedische WissenschaftlerInnen erheben schwere Vorwürfe gegen den Chemiekonzern Dow Chemical/Corteva und Pestizid-Zulassungsbehörden. "Der Hersteller des Insektizids Chlorpyrifos hat die...
Back To Top