#zeitfokus.

Mittwoch, 27 Mai 2020
Donald Trump
Donald Trump Foto Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  554 Worte im Text  vor 327 Tagen

Das Rennen ist spannender geworden. Wochenlang sah es so aus, als ginge es bei der Kür des demokratischen Herausforderers von US-Präsident Donald Trump nur um zwei Namen: Joe Biden und Bernie Sanders. Zwar könnten Obamas Ex-Stellvertreter und Hillary Clintons früherer Präsidentschaftskontrahent politisch kaum unterschiedlicher sein. Doch die Aussicht, dass sich ein Jahr lang ein 76-Jähriger und ein 77-Jähriger als Alternative zum 73-jährigen Amtsinhaber im Weißen Haus präsentieren könnten, hatte etwas Deprimierendes.

Ursula von der Leyen
Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

Stilfragen können nicht politische Substanz ersetzen

Damit ist es vorbei. Die Fernsehdebatten haben die Spitze des demokratischen Bewerberfelds aufgemischt: Die farbige kalifornische Senatorin Kamala Harris legte Bidens Schwächen offen. Und Elizabeth Warren, die fleißige Senatorin von Massachusetts, macht Sanders das Spitzenticket der Parteilinken streitig. Doch so stark die Bewegung im demokratischen Lager auch sein mag - für Trump ist sie bislang nicht ernsthaft bedrohlich. Der Präsident verharrt in Umfragen bei einer Zustimmungsrate von knapp über 40 Prozent. Das ist zwar bescheiden, hat 2016 wegen des Mehrheitswahlrechts aber zum Einzug ins Weiße Haus gereicht.

Trump bemüht sich gar nicht ernsthaft um neue Wähler. Seine langweilig-pathetische Geschichts-Rede am Unabhängigkeitstag hat demonstriert: Als Staatsmann funktioniert der ehemalige Reality-TV-Star nicht. Er will seine Basis bei Laune halten. Dazu muss er wild zuspitzen, verdrehen, verleumden und spalten. An den restlichen 364 Tagen des Jahres beherrscht er das perfekt. Seine politischen Gegner, die Demokraten, sind durch das Vorwahlsystem auf absehbare Zeit vor allem mit sich selbst beschäftigt. Die monatelange Kandidatenkür kann belebend wirken. Aber sie birgt auch große Risiken. So lenken die parteiinternen Kämpfe von den täglichen Ungeheuerlichkeiten des Amtsinhabers ab, und der Bezugsrahmen der Auseinandersetzung droht sich auf das eigene Spielfeld zu verengen.

Viele Anhänger der Opposition sind im Widerstand gegen Trumps Sexismus, seine Diskriminierung von Minderheiten und seine skrupellose Umverteilung von unten nach oben (sowie in die eigenen Taschen) politisiert worden. Entsprechend radikal drängen sie nun auf Abgrenzung und Veränderung. So radikalisieren sich beim Werben um die linke Basis die inhaltlichen Positionen. Fast alle Top-Kandidaten wollen inzwischen die von Barack Obama eingeführte Gesundheitsvorsorge umstürzen, die Abschiebung illegaler Migranten beenden, die Studienschulden von Jung-Akademikern erlassen und milliardenteure Klimaschutzprogramme auflegen. Aus deutscher Sicht klingt das wenig aufregend. Für die USA, wo Steuern als Teufelszeug gelten und Trump die Wahl mit dem Versprechen einer Mauer zu Mexiko gewonnen hat, ist das eine Revolution. Am deutlichsten wird das bei der von Bernie Sanders und Elizabeth Warren propagierten staatlichen Bürgerversicherung für alle. Bislang nämlich sind rund 150 Millionen Amerikaner über ihren Arbeitgeber privat krankenversichert. Diese Möglichkeit soll in dem Modell abgeschafft werden - ein Jahrhundertprojekt. Tatsächlich stößt eine allgemeine Krankenversicherung in der US-Bevölkerung auf Unterstützung. Das Meinungsbild ändert sich aber schlagartig, wenn die privaten Policen entfallen sollen. Das lehnt eine erdrückende Mehrheit aus Angst vor einer Verschlechterung der eigenen Versorgung ab.

Genau das ist das Dilemma der Demokraten: Sie können die Präsidentschaftswahl nicht in linken Hochburgen wie Kalifornien oder Hawaii gewinnen, sondern müssen Swing-States wie Ohio und Pennsylvania erobern. Deren Wechselwähler aber denken strukturkonservativ. Sie sorgen sich um den Job in der Fabrik, nicht um Studienkredite. Sie gehen gerne angeln, trinken ihre Cola aber mit Plastikhalmen. Und eine unbegrenzte Einwanderung lehnen sie ab. Es kann gut sein, dass der progressivste Kandidat der Demokraten die eigene Basis bei den Vorwahlen am meisten begeistert. Bei der Präsidentschaftswahl aber droht er in diesen Bundesstaaten zu scheitern.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Seine Chancen auf den CDU-Vorsitz will Armin Laschet derzeit nicht bewerten.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Parteitaktisches Kalkulieren: Alle Rechte wieder in Kraft setzen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat für einen differenzierten Blick auf die gegenwärtigen Corona-Proteste geworben. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Unter-den-Linden, Berlin, 3. Juni 1945
Foto: No 5 Army Film & Photographic Unit, Hewitt (Sgt) / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Die Grenzen der Befreiung

Der 8. Mai war ein Tag der Befreiung: Das ist die Kernaussage in Richard von Weizsäckers großer Rede zum 40. Jahrestag des Kriegsendes in Europa 1985. Auch heute, 75 Jahre nach der deutschen...
Christian Lindner
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

FDP-Chef Lindner gehen Lockerungen nicht schnell und weit genug

FDP-Parteichef Christian Lindner gehen die angekündigten Lockerungen in der Corona-Krise nicht schnell und nicht weit genug. "Es wäre jetzt richtig, ohne falsche Zögerlichkeit alle Beschränkungen zu...
Scheuer will die erst Ende April eingeführten einmonatigen Fahrverbote bei Geschwindigkeitsüberschreitungen von 21 Stundenkilometern innerorts und 26 Stundenkilometern außerorts wiederaufheben.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Grüne wollen Scheuers Rolle rückwärts beim Strafkatalog stoppen

Die Grünen wollen die von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geplante Rücknahme von härtere Strafen für Temposünder im Bundesrat verhindern. Das ergibt eine Umfrage der "Neuen Osnabrücker...
Die Umlage diskreditiert die erneuerbaren Energien, weil die Kosten per Stromrechnung den Verbraucherinnen und Verbrauchern aufgehalst werden.
Foto: S. Hermann & F. Richter

SPD-Vize fordert Abschaffung der EEG-Umlage

SPD-Partei- und Fraktionsvize Matthias Miersch hat ein Ende der derzeitigen EEG-Umlage gefordert, mit der Verbraucher über den Strompreis die Energiewende finanzieren. "Wir müssen den Anstieg der...
Tatsächlich verunsichert und beneidet der grobschlächtige Bauunternehmer die Eleganz, Coolness und intellektuelle Brillanz Obamas.
Foto: Obama White House / Gemeinfrei

Trumps Obsession mit Obama

Am Anfang seines politischen Aufstiegs stand der Versuch, die Legitimität des ersten schwarzen Präsidenten im Weißen Haus zu unterminieren. Dafür verbreitete Donald Trump im Jahr 2011 die Lüge,...
Lars Klingbeil
Foto: SPD Schleswig-Holstein / CC BY 2.0 (via Flickr)

SPD in Wahlkampfvorbereitung

Die SPD fährt im Schatten der Corona-Krise ihre Wahlkampfvorbereitung hoch und geht dabei einen neuen Weg: "Mit Blick auf die Bundestagswahl starten wir ein neues Format. Ich organisiere für die...
Back To Top