Samstag, 15 Aug 2020
Theresa May
Theresa May Foto: Kuhlmann / MSC / CC BY 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  559 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Wenn die auflagenstärkste Zeitung des Landes meint, dass es Zeit sei zu gehen, ist das kein gutes Zeichen. Die britische Premierministerin Theresa May wurde am Montag vom Massenblatt "Sun" freundlich, aber bestimmt dazu aufgefordert, den Termin ihres Abgangs bekannt zu geben. Auch von anderen Seiten werden die Rufe nach ihrem Rücktritt lauter. Frühere Freunde wie Matthew d'Ancona fordern jetzt ihren Abtritt ebenso wie Katie Perrior, die einst als PR-Berater der Premierministerin arbeitete.

Angela Merkel
Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)

Das große Elend Koalition

Die Tage von Theresa May scheinen gezählt. Die Brexit-Hardliner auf dem rechten Parteiflügel der Konservativen signalisieren der 62-Jährigen, dass sie gewillt wären, für ihren Brexit-Deal zu stimmen, vorausgesetzt May verspricht, danach das Feld zu räumen. Die Ultras wollen, dass einer der ihren in der zweiten Phase die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit der EU führt. "Um ihren Deal zu besiegeln und Brexit zu liefern", drückte es die "Sun" aus, "muss sie zurücktreten."

Es ist möglich, dass sich May auf diesen Kuhhandel einlässt. Es scheint der einzige Weg, um ihren Deal zu retten, der bisher schon zweimal deutlich vom Unterhaus abgelehnt wurde. Eine dritte Niederlage, das weiß auch May, kann sie sich nicht mehr leisten. Andererseits hat May eine Karriere daraus gemacht, niemals aufzugeben. Die britische Premierministerin ist immer wieder abgeschrieben, als Auslaufmodell und sogar als "Zombie-Premierministerin" bezeichnet worden. Doch sie ist immer noch da. Was zeigt, dass sie eine Überlebenskünstlerin ist. Die Erfahrung lehrt: Wenn May eines nicht macht, dann ist es aufgeben. Die Stehauffrau des Königreichs hat Verbissenheit zu ihrem Markenzeichen gemacht. Wie hoch muss ihre Schmerzschwelle sein, fragt man sich, wenn sie wieder und wieder vom Unterhaus abgewatscht wird. Warum wirft sie den Bettel nicht hin? Doch ihre Renitenz ist legendär. Die Frau, die schon im Alter von zwölf Jahren der Konservativen Partei beitrat, ist oft mit ihrer Vorgängerin Margaret Thatcher verglichen worden. Davon hält May allerdings nichts. Ob sie sich als eine neue "Eiserne Lady" sähe, wurde May gefragt, als sie sich um den Parteivorsitz bewarb. "Ich bin meine eigene Frau", protestierte sie, "ich bin Theresa May und ich denke, dass ich die beste Person bin, um Premierministerin dieses Landes zu werden." Auch den Vergleich mit Angela Merkel will die kinderlose Pfarrerstochter nicht gerne hören.

Aber abgesehen von politischen Differenzen gibt es eine ganze Reihe von Charakteristiken, die May mit Thatcher oder auch mit Merkel verbinden würde: Kompetenz, taktisches Denken, Nüchternheit, Nervenstärke, Detailwissen und nicht zuletzt: ein stählerner Machtwille. Ihr größtes Problem ist nicht politischer, sondern persönlicher Natur: ihre Unnahbarkeit. Sie sei, gab sie öffentlich zu, keine gute Small-Talkerin und säße lieber über ihren Akten als beim Bier im Pub, um politische Kontakte zu pflegen oder Seilschaften zu organisieren. Den Spitznamen "Eiskönigin" trägt sie, weil sie sich im dienstlichen Umgang betont kühl gibt. Im Privatleben jedoch, berichten ihre Vertrauten, sei sie aufgeschlossener und manchmal geradezu warmherzig. Doch ihr Führungsstil wird ihr jetzt zum Verhängnis. Sie hat praktisch keine Freunde mehr innerhalb der Partei. Selbst enge Mitarbeiter in der Downing Street verzweifeln, weil May wie eine Sphinx ihre Meinung für sich behält und für gut gemeinte Ratschläge unzugänglich ist. Isoliert im Kabinett, kann sie sich nur an der Macht halten, weil ihre Ministerriege zwischen Befürwortern eines harten oder eines weichen Brexit zerstritten ist. Durchaus möglich, dass die Frau, die Sturheit zur Kunstform erhoben hat, schließlich doch das Handtuch wirft, um ihren Brexit-Deal zu retten.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Wirecard ist zum Zockerpapier verkommen, das mit solider Anlage nichts mehr zu tun hat.
Foto: Thomas Schulz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Neue DAX-Regeln - Nur ein erster Schritt

Am Montag, dem 24. August, wird der Dax endlich Wirecard-frei sein. Denn nach der von der Deutschen Börse beschlossenen Regeländerung werden Aktien insolventer Unternehmen künftig umgehend aus den...
"Die CDU hat angesichts der Pandemie eine ideologische Grundposition über Bord geworfen, an der sie noch 2013 die Sondierungen mit den Grünen scheitern ließ"
Foto: Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Trittin sieht neue Schnittmengen mit CDU und CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht durch die Corona-Politik neue Schnittmengen mit CDU/CSU für ein mögliches schwarz-grünes Bündnis nach der nächsten Bundestagswahl. Zugleich lehnt er das von...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Es kann also durchaus sein, dass sich Wladimir Putin mit dem Druck auf seine Forschungseinrichtungen und der vermeintlichen Spitzenleistung überhaupt keinen Gefallen getan hat.
Foto: Дмитрий Осипенко

Mit Impfung an die Weltspitze?

Und es gewinnt: Russland! In der aktuellen Covid-19-Pandemie hat sich ein Außenseiter nach vorn geschoben. Unter den mehr als 170 Projekten weltweit, in denen nach einem Impfstoff gegen das...
"Bei einem positiven Testergebnis müssen die Betroffenen schnellstmöglich informiert werden und nicht zwei Wochen warten - andernfalls wird die Gesundheit vieler Menschen aufs Spiel gesetzt."
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Hofreiter kritisiert Söder wegen Testpanne in Bayern

Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, hat den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) wegen dessen Teststrategie scharf kritisiert. "Die aktuelle Testpanne in...
Back To Top