Dienstag, 11 Aug 2020
Boris Johnson
Boris Johnson Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  271 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Man kann nicht behaupten, dass sich Boris Johnson bisher durch Weitsicht ausgezeichnet hätte. Der Mann mit den zur Zeit besten Aussichten, der nächste Vorsitzende der britischen Konservativen und damit Nachfolger von Theresa May im Amt des Premierministers zu werden, war stets jemand, der sich selbst ein Bein stellen konnte. Sein loses Mundwerk und seine Sorglosigkeit, was den Wahrheitsgehalt seiner Aussagen betrifft, haben ihn schon oft an den Rand eines Karriereendes gebracht.

empty alt
Foto: Taylor Davidson / CC0 (via Unsplash)

Fast jeder Fünfte muss an Sonn- und Feiertagen arbeiten

Jetzt hat er wieder etwas geliefert, was ihm kurzfristig helfen mag, aber ihm langfristig zu schaffen machen wird. Er würde, tönte Johnson, die Scheidungsrechnung für den Brexit erst dann bezahlen, wenn ihm Brüssel einen besseren Deal anbietet. Das hören die Brexit-Hardliner in der Regierungsfraktion ebenso gerne wie die konservative Basis. Unter den konservativen Abgeordneten braucht Johnson nur 105 Stimmen, um es unter die letzten zwei Finalisten zu schaffen. An der Basis, die das letzte Wort hat, genießt er größte Zustimmung. Kein Wunder, dass er kalkuliert, mit seiner Drohung nur gewinnen zu können.

Was aber, wenn er recht hat, sein Spiel aufgeht und er Premierminister wird? Dann steht er in der Pflicht als jemand, der versprach, notfalls auch ohne Deal auszutreten und die britischen Verbindlichkeiten nicht zahlen zu wollen. Wenn er mit seiner Drohung ernst macht, hätte man es mit einem staatlichen Zahlungsausfall zu tun. Die Folge wäre internationaler Ansehensverlust, Abwertung der Bonität und die glatte Weigerung der EU, über irgendetwas anderes sprechen zu wollen, als die schleunige Begleichung der Schulden. Zahlen müsste Johnson dann doch am Ende und wäre doppelt gedemütigt. Alles nicht gut durchdacht vom Premierminister in spe, aber so kennt man ihn ja.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Back To Top