Donnerstag, 02 Jul 2020
Mike Pompeo
Mike Pompeo Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  472 Worte im Text  vor 137 Tagen

Man darf sich durch das Loblied auf den Westen von US-Außenminister Mike Pompeo nicht täuschen lassen. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz schmetterte er die Siegesfanfare: "Der Westen gewinnt, zusammen gewinnen wir." Das Tückische daran ist, dass Pompeo nicht von Europa spricht, dem transatlantischen Partner der vergangenen Jahrzehnte. Der Amerikaner meint alle demokratischen Länder, die sich zu Rechtsstaat, Meinungsfreiheit und Marktwirtschaft bekennen. Der Bogen reicht von Kanada bis Japan und Australien. Doch Pompeo wirbt nicht für Multilateralismus. Er fordert Gefolgschaft in einer Welt, die für die Amerikaner von Bipolarität geprägt ist.

Jens Spahn
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Spahns Marketing-Trick in sinnvoller Sache

Auf der einen Seite steht der Westen unter Führung der Vereinigten Staaten. Auf der anderen Seite sammeln sich repressive Regime wie China, Russland oder der Iran. Vor allem der politische, wirtschaftliche und militärische Aufstieg Pekings macht Washington zu schaffen. Die Amerikaner werfen der Volksrepublik Ideenklau und Wettbewerbsverzerrung durch massive Subventionen vor. Und sie fordern den weltweiten Boykott des chinesischen Netzwerkanbieters Huawei mit seiner 5G-Technologie. Begründung: Weitergabe sicherheitsrelevanter Daten und Spionage.

Wer bei dieser Embargo-Marschroute nicht mitmacht, muss damit rechnen, von US-Geheimdienst-Informationen abgeschnitten zu werden. Washington verschont auch die Verbündeten nicht mit der Drohkeule. Die Länder, die die Iran-Sanktionen unterlaufen oder am Erdgas-Pipeline-Projekt mit Russland festhalten, stehen auf der schwarzen Liste. Diese "Friss oder stirb"-Politik verstört vor allem die Länder im Westen Europas. Hier sind multilaterale Abstimmung und eine auf Regeln beruhende internationale Ordnung das Maß aller Dinge. Institutionen wie die UN oder die Welthandelsorganisation gelten als die Gralshüter dieser Idee.

Die demonstrativ losgetretenen Handelskriege von US-Präsident Donald Trump ("leicht zu gewinnen") sowie die reflexhafte Dämonisierung und Beleidigung von Konkurrenten widersprechen der politischen Kultur in der EU. Vor diesem Hintergrund hat der erneute Weckruf von Frankreichs Emmanuel Macron seine volle Berechtigung: Europa ist politisch schwach, gespalten und benötigt einen Neustart. Macrons Vorstoß für eine "wirkliche Souveränität" der Eurozone samt üppigem Budget mag zwar über das Ziel hinausschießen. Doch die EU braucht einen gemeinschaftlichen Ansatz beim Grenzschutz, bei Investitionen in Zukunftsbranchen wie künstliche Intelligenz oder 5G-Technologie und bei der Verteidigung.

Will die EU nicht als politisch saft- und kraftloser Debattierclub in die Geschichte eingehen, müssen sich die Mitgliedstaaten schnellstens zusammensetzen. Sie sollten einen Stufenplan für die nächsten Schritte erstellen. Als Allererstes wäre es ratsam, das Einstimmigkeitsprinzip in der Außenpolitik abzuschaffen. Es passt nicht mehr in die Zeit angesichts der Bürgerkriege, die in Europas Nachbarschaft lodern, und dem Machtgewinn autoritärer Länder. Erwünschter Nebeneffekt: Ein stärkeres Europa würde auch von Trump ernster genommen. Die Sprache der Macht versteht er.

Immerhin gibt es einen kleinen Hoffnungsschimmer. An der Münchner Sicherheitskonferenz nahmen mehr als 40 Senatoren und Abgeordnete aus dem US-Kongress teil - hälftig verteilt auf Demokraten und Republikaner. Sie bekannten sich parteiübergreifend zur Nato, zur transatlantischen Partnerschaft und zum Multilateralismus. Donald Trump allein ist nicht Amerika. Das ist die gute Botschaft aus München.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrNachrichten
Natürlich ist der Kahlschlag im Warenhausgeschäft auch eine Folge der Corona-Krise.
Foto: Hans Günter Everhartz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ein schwarzer Tag für Karstadt Kaufhof

Man kann die Schließung von 63 Filialen und den Abbau von "nur" 6000 Arbeitsplätzen bei Galeria Karstadt Kaufhof als Erfolg feiern, weil die Arbeitnehmervertreter der Geschäftsführung mehr...
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Dass es immer noch keinen Lockdown gibt, ist nicht nachvollziehbar.
Foto: Medakit Ltd

Das Corona-Rezept: Testen, testen, testen

Der Corona-Neuausbruch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück führt uns allen unsanft vor Augen, wie wenig stabil die Situation in Deutschland ungeachtet der permanent sinkenden Neuinfektionszahlen...
Infektionsschutz für Kleinkinder sei "eine Illusion", so Montgomery, sie könnten sich nicht an die Regeln halten.
Foto: StagiaireMGIMO / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Weltärztechef fordert Absage von Parteitagen, pocht auf Corona-Impfpflicht und warnt vor Kita- und Schulöffnungen

Wegen der Corona-Gefahr hat Weltärztechef Frank Ulrich Montgomery die Absage des für Dezember geplanten CDU-Bundesparteitages gefordert. "Wir müssen unbedingt weiter Abstand zueinander halten, die...
Ein Vorbild war die Kreativität des Buchhandels im Moment des Shutdowns.
Foto: InstagramFOTOGRAFIN / CC0 (via Pixabay)

Buchhandel sieht Kreativität kleinerer Läden als Vorbild

Wie kann die Buchbranche auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie reagieren? Nach Ansicht von Karin Schmidt-Friderichs haben gerade kleine Buchhandlungen vorgemacht, wie das geht. "Ein Vorbild...
Back To Top