Dienstag, 11 Aug 2020
Foto: David Holt / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  565 Worte im Text  vor 308 Tagen

Können Blumentöpfe, pinke Badewannen und bemalte Holzboote Ausdruck von Radikalität sein? Ja, sie können. Es sind die Mittel und Formen, die "Extinction Rebellion" (XR) zu ihrem zivilen Ungehorsam nutzt. Die Klimaprotestbewegung legt seit Montag wichtige Plätze und Knotenpunkte in Berlin und anderen Metropolen weltweit lahm, die ganze laufende Woche ist zu Aktionen aufgerufen. XR tritt tatenfreudiger als die jüngeren "Fridays for Future" auf. Sie wollen das System stören, das in ihren Augen zu dem "Notstand" geführt hat, in dem wir schon jetzt stecken.

Es ist skurril, dass das Land in einer Situation, in der wir auf ein Infektionsgeschehen wie im März zusteuern, Schulen und Kitas öffnet.
Foto: Piqsels CC0

Die Teststrategie sollte hinterfragt werden

Zyklone, Hitzewellen, Wasserknappheit, Tote - den Protestierenden reicht es nicht, im Kampf gegen die Erderhitzung ,nur' auf die Straße zu gehen. Sie wollen politisches Handeln sehen, jetzt. Noch kommen ihre Aktionen bunt und gewaltfrei daher. Doch gerade weil ihr Anliegen tief greift und das Weiterleben von Mensch und Natur betrifft; gerade weil sie für Grundlegendes wie die Generationengerechtigkeit eintreten, haben Teile dieser Bewegung das Potenzial, sich weiter zu radikalisieren. Es wäre vermessen zu glauben, dass sie nicht zu mehr als zu Holzbooten greifen können. "Rebel for Life" - Rebell fürs Leben - oder "Blockieren statt krepieren" steht auf den Bannern in Berlin. Leben oder Tod: Nichts weniger als diese beiden Alternativen sehen die Aktivisten für die Zukunft.

Nun kann man zu dieser Zuspitzung stehen, wie man mag. Doch der Kern ihrer Forderungen, nämlich mindestens die Klimaschutzziele zu erreichen, um weiteren Schaden und weitere Verwüstung der Natur abzuwenden, ist wissenschaftlich untermauert. Die Proteste haben auch deswegen eine Wucht, weil sie auf einer fundierten, faktengestützten Basis aufbauen. XR und "Fridays for Future" ist es gelungen, den Handlungsdruck auf die Politik massiv zu erhöhen. Schon jetzt ist das ein Verdienst. Dabei entzündet sich die Wut der Protestierenden an der, in ihren Augen, Untätigkeit der Politik. Erst die Eckpunkte zum Klimaschutz, dann der neu bekanntgewordene Entwurf zum Klimaschutzgesetz - beides verliert sich, nach allem, was bisher bekannt ist, in zaghaften Einzelmaßnahmen. Dabei forderte Kanzlerin Angela Merkel zuletzt noch "disruptive", also systemverändernde Maßnahmen ("kein Pillepalle mehr"). Das entschiedene Umsteuern bleibt bisher aus. Und so kann man die Disruption der Proteste in den Städten, die Straßenblockaden, Sprechchöre und Kundgebungen, als unmittelbare Reaktion auf das Ausbleiben der Disruption auf politischer Ebene verstehen. Nach dem Motto: Wenn die Politik nicht handelt, dann müssen wir es tun.

In ihrer friedlichen Form rütteln die Proteste vor allem auf - und das ist gut so. Doch je länger politische Veränderungen aufgeschoben werden, desto radikaler drohen die Aktionen zu werden. Zu Gewalt darf es nicht kommen. Merkel sagte am Montag im badischen Sinsheim, in der Diskussion über den Klimaschutz sei gerade eine große Nervosität. Im gleichen Atemzug verteidigte sie die Pläne der Regierung. Was die Kanzlerin nicht sagte: Auch auf politischer Ebene herrscht Nervosität und die Grabenkämpfe der Parteien spitzen sich zu. Die Grünen plädieren für einen höheren CO2-Preis als von der Regierung geplant und für mehr Ordnungsrecht. Union und SPD werfen ihnen unsoziale Klientel-Politik für Besserverdiener im urbanen Raum vor. An diesem Konflikt lässt sich das Dilemma beim Klimaschutz ablesen: Während die Aktivisten mit vollem Recht ihren Fokus allein auf das Klima richten können, muss die Politik die soziale Verträglichkeit aller Maßnahmen mitdenken. Der Klimaschutz ist eine politische Zerreißprobe, keine Frage. Doch diese Aufgabe mit halbherzigen Plänen weiter aufzuschieben, löst das Problem nicht. Im Gegenteil: Politische Verzagtheit heizt die Wut der Protestierenden weiter an. Sie wollen nicht, dass Politiker nur sagen: ,Wir hören euch.' Sie wollen Handlungen sehen - und das zurecht.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Back To Top