#zeitfokus.

Montag, 30 Mär 2020
Wasserstoff Tanker
Wasserstoff Tanker Foto: Kecko / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  284 Worte im Text  vor 259 Tagen
Wasserstofftechnologie als Chance?. Niedersachsens Umwelt- und Energieminister Olaf Lies sieht ein großes internationales Potenzial in der Erzeugung von "grünem" Wasserstoff aus erneuerbaren Energien. "Im grünen Wasserstoff steckt Wertschöpfung für Regionen, die viel Sonne, aber sonst wenig Ressourcen haben. Wie die Wüste", sagte der SPD-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Das wäre ein Desertec 2.0, und zwar unabhängig von anfälligen Stromleitungen. Der Wasserstoff kann vor Ort genutzt oder per Schiff zu uns exportiert werden." Von der für den Herbst angekündigten Wasserstoffstrategie der Bundesregierung erwarte er sich demnach auch "keinen nationalen Alleingang, sondern eine europäische Verbundlösung". Er gehe sogar einen Schritt weiter, erklärte der SPD-Politiker. "Mein Wunsch ist, das gemeinsam mit Entwicklungsminister Gerd Müller zu entwickeln", sagte er. Das Land Niedersachsen fördert Forschungsprojekte zur Gewinnung und Verarbeitung von Wasserstoff. Allein das Umweltministerium will im kommenden Jahr 40 Millionen Euro in die Technologie investieren. "Das Geld wollen wir gezielt für innovative Anwendungsprojekte einsetzen. Wir sehen hier dringendsten Handlungsbedarf. Wenn wir an dieser Stelle technologisch nicht zügig vorankommen, gelingt es uns auch nicht, die für den Klimaschutz wichtigen Innovationen in Sachen Erzeugung, Anwendung und Transport auszulösen", sagte Lies. Wasserstoff kann in der Industrie eingesetzt, als Treibstoff oder zur Erzeugung von synthetischem Erdgas oder Kraftstoff genutzt werden. Derzeit gilt die Gewinnung von Wasserstoff vor allem aus überschüssigem Windstrom allerdings als wenig effizient und teuer. Die Landesregierung fordert vom Bund Steuererleichterungen für die Technologie. "Wenn auf den erneuerbaren Strom Stromsteuer, EEG-Umlage und Netzentgelte aufgeschlagen werden, machen wir grünen Wasserstoff teuer", sagte Lies. Niedersachsen sieht den Bund darüber hinaus in der Pflicht, größere Reallabore zu fördern: "Wir müssen aufhören zu kleckern. Wir müssen klotzen, wenn wir eine Zukunftslösung wie grünen Wasserstoff konsequent umsetzen wollen", sagte er. Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Niedersachsens Umwelt- und Energieminister Olaf Lies sieht ein großes internationales Potenzial in der Erzeugung von "grünem" Wasserstoff aus erneuerbaren Energien. "Im grünen Wasserstoff steckt Wertschöpfung für Regionen, die viel Sonne, aber sonst wenig Ressourcen haben. Wie die Wüste", sagte der SPD-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Das wäre ein Desertec 2.0, und zwar unabhängig von anfälligen Stromleitungen. Der Wasserstoff kann vor Ort genutzt oder per Schiff zu uns exportiert werden."

empty alt
Foto: Posi66 / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gerichtsentscheidung zur Wittenberger "Judensau"

Von der für den Herbst angekündigten Wasserstoffstrategie der Bundesregierung erwarte er sich demnach auch "keinen nationalen Alleingang, sondern eine europäische Verbundlösung". Er gehe sogar einen Schritt weiter, erklärte der SPD-Politiker. "Mein Wunsch ist, das gemeinsam mit Entwicklungsminister Gerd Müller zu entwickeln", sagte er. Das Land Niedersachsen fördert Forschungsprojekte zur Gewinnung und Verarbeitung von Wasserstoff. Allein das Umweltministerium will im kommenden Jahr 40 Millionen Euro in die Technologie investieren. "Das Geld wollen wir gezielt für innovative Anwendungsprojekte einsetzen. Wir sehen hier dringendsten Handlungsbedarf. Wenn wir an dieser Stelle technologisch nicht zügig vorankommen, gelingt es uns auch nicht, die für den Klimaschutz wichtigen Innovationen in Sachen Erzeugung, Anwendung und Transport auszulösen", sagte Lies. Wasserstoff kann in der Industrie eingesetzt, als Treibstoff oder zur Erzeugung von synthetischem Erdgas oder Kraftstoff genutzt werden. Derzeit gilt die Gewinnung von Wasserstoff vor allem aus überschüssigem Windstrom allerdings als wenig effizient und teuer. Die Landesregierung fordert vom Bund Steuererleichterungen für die Technologie. "Wenn auf den erneuerbaren Strom Stromsteuer, EEG-Umlage und Netzentgelte aufgeschlagen werden, machen wir grünen Wasserstoff teuer", sagte Lies. Niedersachsen sieht den Bund darüber hinaus in der Pflicht, größere Reallabore zu fördern: "Wir müssen aufhören zu kleckern. Wir müssen klotzen, wenn wir eine Zukunftslösung wie grünen Wasserstoff konsequent umsetzen wollen", sagte er.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Derweil steht das staatliche Gesundheitssystem NHS vor dem Kollaps.
Foto: Chatham House / CC BY-NC-ND 2.0 (via Flickr)

Johnson versagt in der Corona-Krise

Corona-Krise? Nicht in Großbritannien. Das dachten zumindest viele Briten, obwohl die Situation in den Krankenhäusern des Königreichs schon schlimme Ausmaße angenommen hat. Als ob das Virus ein Witz...
Jökulsárlón, Island
Foto: Emma Francis

Seit 30 Jahren wissen wir, dass unser Lebensstil die Erde aufheizt

Kohlendioxid ist ein Segen. Ohne dieses Gas gäbe es kein Leben auf der Erde. Doch die Dosis macht das Gift. Und wir Menschen erhöhen die Dosis ständig. Längst sind wir schon im "giftigen Bereich"...
Diese Krise hat Angela Merkel mit Wucht in die Rolle der Krisenkanzlerin zurückkatapultiert.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Gut, dass sie noch da ist

Monatelang war Angela Merkel kaum zu sehen, seit fast eineinhalb Jahren nicht mehr. Damals, Ende Oktober 2018, hatte die Bundeskanzlerin angekündigt, sich vom CDU-Vorsitz zurückzuziehen und nicht...
Bodo Ramelow
Foto: Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0 (via Flickr)

Blaues Auge für die Demokratie

In Thüringen ist am Mittwoch gelungen, was die Parteien schon Anfang Februar gemeinsam hätten erreichen können: Bodo Ramelow ist zum Ministerpräsident einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung...
Leipziger Strasse, Berlin
Foto: andre_berlin / CC0 (via Pixabay)

Geplante Reform verschärft die Lage im Immobilienmarkt

Möchten Hausbesitzer ihre Mehrfamilienhäuser umwandeln und die Wohnungen einzeln verkaufen, brauchen sie dafür künftig eine Genehmigung – so zumindest will es das Bundesjustizministerium. Entlastet...
Engpässe könnte es Lakner zufolge vor allem bei der Spargel- und danach bei der Erdbeerente sowie im Gemüse- und Obstanbau geben.
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Bisher keine Sorgen um Lebensmittelversorgung wegen Einreisestopp für Erntehelfer

Der wegen der Corona-Pandemie verhängte Einreisestopp für osteuropäische Erntehelfer und andere Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft scheint die Versorgung mit Lebensmitteln nicht zu gefährden. "Die...
Corona
Foto: Paul Birman / CC0 (via Pixabay)

Corona

Liebe Leserin, lieber Leser, sind Sie jung, halbwegs fit und haben keine schlimmen chronischen Krankheiten? Dann können Sie trotz der vielen Schlagzeilen rund um das Coronavirus ziemlich entspannt...
Back To Top