Urananreicherungsanlage in Gronau
Urananreicherungsanlage in Gronau Foto: UAA Nee / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  231 Worte im Text  vor 338 Tagen

Zehn Jahre nach dem angeblichen Export-Stopp für hochgiftigen Uranmüll nach Russland landet offenbar wieder Atomabfall aus Deutschlands einziger Urananreicherungs-Anlage im münsterländischen Gronau in Russland. Wie die in Bielefeld erscheinende "Neue Westfälische" (Samstag-Ausgabe) berichtet, hat das für die Atomaufsicht zuständige NRW-Ministerium bestätigt, dass Ende Juli ein Sonderzug mit 600 Tonnen Uranhexafluorid - das ist der Uranabfall, der bei der Anreicherung entsteht - Russland zum Ziel hatte.

Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Nach Medienberichten über rostige Behälter mit Uranhexafluorid in Rußland war der seit den 90er-Jahren übliche Transport des Uranabfalls aus Gronau nach Russland gestoppt worden - nach Auslaufen der Verträge 2009. Wieviel von dem Atommüll bereits wieder nach Russland exportiert worden ist und seit wann die Landesregierung davon weiß, will jetzt die Grünen-Fraktion im Düsseldorfer Landtag wissen. Der Münsteraner Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel (Linke) hat eine ähnliche Anfrage an die Bundesregierung gestellt.

In der Anlage in Gronau wird Uran für die Herstellung von Brennstäben in Kernkraftwerken angereichert. Die Anlage wird von der Firma Urenco, einem deutsch-britisch-niederländsichen Gemeinschaftsunternehmen, seit 1985 betrieben. Die deutschen Anteile (ein Drittel) halten die Energiekonzerne RWE und Eon. Insidern zufolge verdienen die beiden Konzerne daran jährlich etwa 100 Millionen Euro. Kritiker werfen der Firma vor, sich durch die Billgexporte nach Russland der Pflicht zu einer sicheren Lagerung und Entsorgung des Uran-Mülls zu entledigen. Umweltinitiativen im Münsterland fordern seit langen die Stillegung der Anlage in Gronau.



Quelle: ots/Neue Westfälische
#mehrNachrichten
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Back To Top