#zeitfokus.

Donnerstag, 28 Mai 2020
Foto: Guillaume Archambault
 1-2 Minuten Lesezeit  256 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Umweltminister von Niedersachsen und Schleswig-Holstein haben das Bundeskanzleramt zum konsequenten Handeln beim Thema Wolf aufgefordert. Der niedersächsische Ressortchef Olaf Lies (SPD) sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vor der Umweltministerkonferenz in Hamburg an diesem Donnerstag: "Es ist in Berlin lange genug darüber gestritten worden, wie mit dem Wolf umzugehen ist. Wir brauchen in den Ländern jetzt klare Antworten." Der Bund müsse die Anzahl von Wölfen definieren, ab der die Raubtiere nicht mehr im Bestand gefährdet sind.

empty alt
Foto: Christian Horvat / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Verdi sieht bei Verkauf von Real-Filialen an Edeka Mitbestimmung in Gefahr

Schleswig-Holsteins Minister Jan Philipp Albrecht (Grüne) sagte: "Es müssen endlich klare Rahmenbedingungen für den Artenschutz des Wolfs einerseits und den Schutz von Nutztieren vor seinen Übergriffen andererseits geschaffen werden." Er hoffe, dass die Bundesregierung auf der anstehenden Konferenz Zahlen zum aktuellen Wolfsbestand in Deutschland vorlegen kann. Zuvor war bekannt geworden, dass das Bundeskanzleramt die Wolfsthematik an sich gezogen hat. Bundesumwelt- und Bundeslandwirtschaftsministerium hatten keinen Kompromiss dazu erzielen können, wie mit dem Raubtier umgegangen werden soll. Problematisch sind vor allem die Risse von Nutztieren in den ost- und norddeutschen Bundesländern.

In Niedersachsen und Schleswig-Holstein ist derzeit je ein Wolf zum Abschuss freigegeben. Die Tiere sollen mehrfach Schutzmaßnahmen überwunden und Schafsherden attackiert haben. Lies forderte in der "NOZ", die rechtlichen Hürden für den Abschuss von Problemwölfen zu senken. "Im Zweifelsfall muss es auch möglich sein, mehrere Tiere aus einem dieser Rudel zu entnehmen, wenn sich die problematischen Tiere nicht einwandfrei identifizieren lassen." Die Bundesländer seien in diesen Fragen in der Vergangenheit "auf erschreckende Art und Weise" von der Bundesregierung allein gelassen worden, so Lies.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Christian Lindner
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

FDP-Chef Lindner gehen Lockerungen nicht schnell und weit genug

FDP-Parteichef Christian Lindner gehen die angekündigten Lockerungen in der Corona-Krise nicht schnell und nicht weit genug. "Es wäre jetzt richtig, ohne falsche Zögerlichkeit alle Beschränkungen zu...
Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist.
Foto: Martin Sanchez

Global denken - lokal und flexibel handeln

Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist. Da mutet es zunächst fremd an, wenn Deutschland den Weg nicht ins Globale, nicht ins Europäische, nicht ins...
Katrin Göring-Eckardt
Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)

Grüne fordern klares Corona-Testkonzept

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will definieren lassen, wann wer auf das Coronavirus getestet werden muss. Sie fordert ein transparenteres, bundesweit einheitliches Konzept für...
Das Virus hat sich an Konsumausgaben, Industrieproduktion, Investitionen, den globalen Handel, an Kapitalströme und Lieferketten angedockt.
Foto: K. Kliche

Langfristige Schäden

Die erste Konjunkturprognose der EU-Kommission seit Ausbruch der Coronakrise bot auf den ersten Blick keine wirkliche Überraschung. Das Virus hat sich an Konsumausgaben, Industrieproduktion,...
Es gibt am Aktienmarkt auch etliche Unternehmen, die von Corona profitieren.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Wer von Corona profitiert

Warren Buffett hat jüngst die Reißleine gezogen und sich bei seinem Investmentvehikel Berkshire Hathaway von den Anteilen an allen vier großen US-Airlines getrennt. Das Engagement sei ein "Fehler"...
Was hängen bleibt: Egoismus und brutaler Umgang in der SPD.
Foto: SSGT Cherie A. Thurlby, USAF - Still Image: 011016-F-7203T-002 / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Brutale Sozialdemokraten

Man muss nicht gedient haben, um Wehrbeauftragter des Bundestags zu werden. Es geht nicht um den eigenen Dienst an der Waffe, sondern um die parlamentarische Kontrolle, wie es den Soldatinnen und...
Für Luftfahrt und Tourismus ist ein Ende der Talfahrt nicht in Sicht.
Foto: Gerd Altmann

Es droht die Rückkehr der Schuldenkrise

Gefühlt dürfte für viele Menschen das Schlimmste bei der Corona-Krise überwunden sein. Für die Wirtschaft aber fängt die Krise jetzt erst richtig an. Erst sanken die Konsumausgaben, nun brechen die...
Back To Top