Dienstag, 22 Sep 2020
Foto: Peter Biela / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  259 Worte im Text  vor 342 Tagen

Zwei Drittel der Deutschen waren jüngst im ZDF-Deutschlandtrend der Meinung, dass Fliegen teurer werden sollte, um die klimaschädliche Vielfliegerei einzudämmen. Das ist eine erfreulich klare Mehrheit. Klimaschutz fängt mit der Erkenntnis an, dass sich grundsätzlich etwas ändern muss im Mobilitätsverhalten. Mal eben nach Mailand zu fliegen, nur um sich neue Schuhe zu kaufen, das sollte es nicht mehr geben. Wenn es aber um das tatsächliche Verhalten jedes Einzelnen geht, ist der Weg zum wirksamen Klimaschutz noch weit: Seit es die Protestbewegung "Fridays for Future" gibt, sind die Starts von deutschem Boden sogar weiter gestiegen.

Andreas Stoch
Foto: Ra Boe / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Der baden-württembergische SPD-Landeschef Stoch fordert: Groko erst nach dieser Legislaturperiode verlassen

Anreize zur Verhaltensänderung zu setzen, ist das politische Gebot der Stunde. Die Bundesregierung geht mit dem Klimapaket Schritte in die richtige Richtung, aber es sind nur Trippelschritte. Die Luftverkehrsabgabe soll vor allem für Inlandsflüge etwas mehr erhöht werden als zunächst geplant. Sie steigt ab April 2020 nicht nur um drei, sondern um rund 5,50 Euro. Zugleich will die Bahn ihre Ticketpreise infolge einer ermäßigten Mehrwertsteuer im Fernverkehr um zehn Prozent senken. Unterm Strich dürften die Wettbewerbsnachteile der Bahn gegenüber dem Luftverkehr aber auch nach dem bisschen Drehen an diesen Stellschrauben nicht eingeebnet sein.

Zumal die Bundesregierung auch noch nicht entschieden hat, wie sie ihren Plan umsetzen will, Dumpingpreise im Flugverkehr künftig auszuschließen. Sie hat zwar erklärt, sie wolle verbieten, dass Airlines Tickets anbieten, die günstiger sind als die Summe der Abgaben und Gebühren. Solange Easyjet und Co. Flüge weiter für den Bruchteil eines Bahnticketpreises anbieten dürfen, werden die geringere Mehrwertsteuer für die Bahn oder die höhere Luftverkehrsabgabe wirkungslos bleiben.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Back To Top