#zeitfokus.

Mittwoch, 01 Apr 2020
Satellitenbild, Regenwald Feuer, Brasilien
Satellitenbild, Regenwald Feuer, Brasilien Foto: NASA / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  514 Worte im Text  vor 223 Tagen
Regenwald: Es sind auch unsere Feuer. Endlich ist sie da. Die Aufmerksamkeit. Nach Wochen nimmt die Öffentlichkeit wahr, was in Brasilien passiert. Wenn Sprache auch nur ein bisschen auszudrücken vermag, was die Brände im Regenwald derzeit für einen Schaden anrichten, dann sind es Zeilen wie "Flammenhölle Amazonas". Immer würde man als Leser denken, das ist jetzt übertrieben. Aber nein. Ist es dieses Mal nicht. Zahlen können kaum ausdrücken, wie schwer die Folgen dieser Waldbrände sind, die fast immer von Menschen verursacht werden. Auch wenn wir wissen, dass seit Januar dieses Jahres 72.843 Feuer im Amazonas-Regenwald registriert worden sind und das eine Steigerung zum Vorjahr von 83 Prozent ausmacht. Auch wenn wir wissen, dass sich die Tierbestände in Wäldern seit 1974 weltweit halbiert haben. Und einer der Hauptgründe dafür Rodungen sind. Im brasilianischen Regenwald ist es immer wieder das gleiche Prinzip. Farmer roden zunächst Waldgebiete, dann werden Feuer gelegt, um neue Weideflächen zu schaffen. Und wenn Dürre herrscht, breitet sich das Feuer schnell aus. Die fiese Mischung aus Dürre und wirtschaftlichen Interessen zerstört den Regenwald im Amazonasgebiet. Wäre der Regenwald ein Körper, würde der Mensch ihm erst die Füße abschlagen, dann die Hände, dann die Beine, dann die Arme. Und weil das noch nicht reicht, in Mund, Nase und Ohren Zigaretten stecken und alles ausräuchern. Wann wird der Mensch das Herz des Urwalds erreichen? Wann werden wir sagen: "Brasiliens Regenwald ist tot"? Das hängt von den Menschen ab - und zwar von allen. In den sozialen Medien fordern immer mehr ein gemeinsames, weltweites Engagement. Und dass die brasilianische Politik einlenkt, umdenkt und endlich den Regenwald schützt, statt ihn auszubeuten. Denn es geht um nicht weniger als die grüne Lunge der Welt. Auch wenn der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro noch so schimpft, dass es niemanden etwas anginge, was Brasilien mit seinem Regenwald mache, darf sich die internationale Gemeinschaft nicht abschrecken lassen. Der Präsident kündigte bei seiner Wahl im Januar an, den Regenwald für die Wirtschaft zu öffnen. Die Mission ist in vollem Gange. Der Schaden katastrophal. Brasilien darf nicht mit dem brutalen Raubbau weitermachen. Das Klimaabkommen von Paris nützt überhaupt nichts, wenn Brasilien seinen Regenwald abbrennt. Dann ist die Reduzierung von CO2-Emissionen hierzulande sinnlos. Denn Experten bezeichnen den Regenwald als die Klimaanlage für unseren Planeten. Neben den rein egoistischen Gründen wie Umwelt- und Klimaschutz und somit Überleben auf dieser Welt ist der Erhalt des Regenwalds auch sozial. Es ist auch Heimat und Lebensraum vieler indigener Völker. Der brasilianische Präsident ignoriert stattdessen den Umweltschutz. Die Bundesregierung und die Europäische Union müssen den Druck also erhöhen. Fördergelder kürzen, wenn das Land von sich aus nicht umdenkt. Ein Schlüssel könnte der Amazonas-Fonds sein. Er wurde 2008 zum Schutz des Regenwalds von der brasilianischen Regierung gegründet. Regierungen und Privatpersonen spendeten seither. Denn die brasilianische Regierung versprach den Vereinten Nationen damals, den Waldverlust bis 2020 zu stoppen. Norwegen spendete 2015 eine Milliarde US-Dollar. Die deutsche Regierung 18 Millionen Euro. Es ist Zeit zu handeln. Brasilien mag weit weg sein, doch der Klimawandel erwärmt auch unsere Sommer und sorgt für Dürre. Die Feuer im Amazonas-Regenwald sind auch unsere Feuer. Quelle: ots/Berliner Morgenpost

Endlich ist sie da. Die Aufmerksamkeit. Nach Wochen nimmt die Öffentlichkeit wahr, was in Brasilien passiert. Wenn Sprache auch nur ein bisschen auszudrücken vermag, was die Brände im Regenwald derzeit für einen Schaden anrichten, dann sind es Zeilen wie "Flammenhölle Amazonas". Immer würde man als Leser denken, das ist jetzt übertrieben. Aber nein. Ist es dieses Mal nicht. Zahlen können kaum ausdrücken, wie schwer die Folgen dieser Waldbrände sind, die fast immer von Menschen verursacht werden.

empty alt
Foto: יחידה אווירית משטרת ישראל / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Waldbrände: Feuerwehrverband Brandenburg fordert Test von Löschflugzeugen

Auch wenn wir wissen, dass seit Januar dieses Jahres 72.843 Feuer im Amazonas-Regenwald registriert worden sind und das eine Steigerung zum Vorjahr von 83 Prozent ausmacht. Auch wenn wir wissen, dass sich die Tierbestände in Wäldern seit 1974 weltweit halbiert haben. Und einer der Hauptgründe dafür Rodungen sind. Im brasilianischen Regenwald ist es immer wieder das gleiche Prinzip. Farmer roden zunächst Waldgebiete, dann werden Feuer gelegt, um neue Weideflächen zu schaffen. Und wenn Dürre herrscht, breitet sich das Feuer schnell aus. Die fiese Mischung aus Dürre und wirtschaftlichen Interessen zerstört den Regenwald im Amazonasgebiet.

Wäre der Regenwald ein Körper, würde der Mensch ihm erst die Füße abschlagen, dann die Hände, dann die Beine, dann die Arme. Und weil das noch nicht reicht, in Mund, Nase und Ohren Zigaretten stecken und alles ausräuchern. Wann wird der Mensch das Herz des Urwalds erreichen? Wann werden wir sagen: "Brasiliens Regenwald ist tot"? Das hängt von den Menschen ab - und zwar von allen. In den sozialen Medien fordern immer mehr ein gemeinsames, weltweites Engagement. Und dass die brasilianische Politik einlenkt, umdenkt und endlich den Regenwald schützt, statt ihn auszubeuten. Denn es geht um nicht weniger als die grüne Lunge der Welt. Auch wenn der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro noch so schimpft, dass es niemanden etwas anginge, was Brasilien mit seinem Regenwald mache, darf sich die internationale Gemeinschaft nicht abschrecken lassen. Der Präsident kündigte bei seiner Wahl im Januar an, den Regenwald für die Wirtschaft zu öffnen. Die Mission ist in vollem Gange. Der Schaden katastrophal. Brasilien darf nicht mit dem brutalen Raubbau weitermachen.

Das Klimaabkommen von Paris nützt überhaupt nichts, wenn Brasilien seinen Regenwald abbrennt. Dann ist die Reduzierung von CO2-Emissionen hierzulande sinnlos. Denn Experten bezeichnen den Regenwald als die Klimaanlage für unseren Planeten. Neben den rein egoistischen Gründen wie Umwelt- und Klimaschutz und somit Überleben auf dieser Welt ist der Erhalt des Regenwalds auch sozial. Es ist auch Heimat und Lebensraum vieler indigener Völker. Der brasilianische Präsident ignoriert stattdessen den Umweltschutz. Die Bundesregierung und die Europäische Union müssen den Druck also erhöhen. Fördergelder kürzen, wenn das Land von sich aus nicht umdenkt.

Ein Schlüssel könnte der Amazonas-Fonds sein. Er wurde 2008 zum Schutz des Regenwalds von der brasilianischen Regierung gegründet. Regierungen und Privatpersonen spendeten seither. Denn die brasilianische Regierung versprach den Vereinten Nationen damals, den Waldverlust bis 2020 zu stoppen. Norwegen spendete 2015 eine Milliarde US-Dollar. Die deutsche Regierung 18 Millionen Euro. Es ist Zeit zu handeln. Brasilien mag weit weg sein, doch der Klimawandel erwärmt auch unsere Sommer und sorgt für Dürre. Die Feuer im Amazonas-Regenwald sind auch unsere Feuer.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrNachrichten
Christine Lagarde: "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliches Handeln."
Foto: Marie-Lan Nguyen / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Whatever it takes 2.0

Wenngleich die Worte nicht genau die gleichen sind -"everything necessary" versus "whatever it takes" -, so ist die Botschaft exakt die gleiche: So wie Ex-EZB-Präsident Mario Draghi 2012 versprach,...
Das Primat der Gesundheit war notwendig, um so etwas Unvorstellbares wie den aktuellen Shutdown durchzusetzen.
Foto: Frankie Cordoba

Wie zurück?

Nein, wir haben noch keinen Beleg dafür, dass die einschneidenden Maßnahmen die Verbreitung des Coronavirus abgeflacht haben. Ja, die Bewährungsprobe steht uns erst noch bevor, wenn auch in...
Es ist ein großer Fehler, dass die EU keine koordinierte Strategie zur Bekämpfung des Coronavirus und dessen wirtschaftliche Auswirkungen hat.
Foto: 𝓴𝓘𝓡𝓚 𝕝𝔸𝕀

Ökonomen warnen wegen Coronavirus vor neuer Banken- und Staatsschuldenkrise

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus warnen führende Ökonomen vor einer dramatischen Ausweitung der ökonomischen Krise. Clemens Fuest, Chef des Münchner Ifo-Instituts, sagte der "Neuen...
Es geht ganz klar um Schutzkleidung und alles, was damit zusammenhängt. Die werden illegal ins Ausland verschickt.
Foto: visuals

Zoll beschlagnahmt Atemschutzmasken und Schutzkleidung bei 3M

Die Zollbehörde Mönchengladbach hat bei einer Kontrolle im europäischen Verteilzentrum des US-Konzerns 3M in Jüchen hochwertige Atemschutzmasken und andere Schutzkleidung für Ärzte, Laboranten,...
Eine Garantie, dass die Hilfspakete dazu führen, dass wir noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen gibt es nicht.
Foto: Richard Ley

Die Stunde des Staates

Dieser Bundestag ist das - mit Abstand - beste Parlament, das man sich in der Corona-Krise nur wünschen kann, könnte man jetzt kalauern, wenn die Situation nicht so verdammt ernst wäre. Allerdings...
Alle Empfehlungen und Leitlinien dieser Welt können den Ärzten die schwerste aller Entscheidungen, diese Bürde, am Ende nicht abnehmen.
Foto: Jonathan Borba

Medizinisch-ethische Leitlinien sind unerlässlich

Es ist in Deutschland - noch - unvorstellbar, dass Ärzte vor der Entscheidung stehen könnten, welchen Patienten sie intensivmedizinisch versorgen und welchen nicht, weil es an Ressourcen fehlt. Die...
Diese Krise hat Angela Merkel mit Wucht in die Rolle der Krisenkanzlerin zurückkatapultiert.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Gut, dass sie noch da ist

Monatelang war Angela Merkel kaum zu sehen, seit fast eineinhalb Jahren nicht mehr. Damals, Ende Oktober 2018, hatte die Bundeskanzlerin angekündigt, sich vom CDU-Vorsitz zurückzuziehen und nicht...
Back To Top