Donnerstag, 13 Aug 2020
Foto: Oimheidi / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  279 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz geht in die entscheidende Phase: Politiker aus aller Welt verhandeln darüber, wie die vor drei Jahren vereinbarten Klimaschutzziele erreicht werden können. Derweil verdient die deutsche Wirtschaft mit dem Klimaschutz schon längst viel Geld.

Jens Spahn
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Spahn lässt mehr als 100 Sterbehilfe-Anträge ablehnen

46 Milliarden Euro erwirtschafteten Unternehmen in Deutschland im Jahr 2016 mit dem Klimaschutz, das meldet das Statistische Bundesamt. Die wichtigste Einnahmequelle war die Windenergie an Land: Rund 15 Milliarden Euro erzielten die Unternehmen mit der Herstellung von Onshore-Windenergieanlagen, aber auch mit Großkomponenten wie Rotorblättern und Türmen. Weitere große Umsatzquellen sind energieeffiziente Maschinen und Produkte zur Gebäudedämmung. Produkte, die Treibhausgase direkt in Industrieanlagen einfangen und speichern könnten, spielen dagegen bisher nur eine untergeordnete Rolle.

Der deutsche Klimaschutz ist auch ein Exporthit. Etwa 40 Prozent ihres Umsatzes erwirtschafteten die Unternehmen im Ausland. Besonders gefragt waren unter anderem Komponenten wie Rotorblätter von Windrädern an Land und energiesparende Maschinen für die Industrie.

Vor allem die politische Unterstützung der vergangenen Jahre hat den Firmen dabei geholfen, ihre Produkte zu exportieren. Mit dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz wurde der Grundstein gelegt, Unternehmen und Privatleute Subventionen dabei zu unterstützen, in erneuerbare Energien und in Energieeffizienz zu investieren. Die Technik wurde weiterentwickelt und ist international begehrt.

Die Subventionen bergen jedoch auch Risiken, wie die Solarwirtschaft gezeigt hat: Kaum reduzierte der Bund seine Unterstützung, brach die deutsche Solarbranche ein und die Hersteller wanderten nach China ab. Damit sich die Wirtschaft nachhaltig entwickeln kann, braucht sie deshalb stabile Rahmenbedingungen, sie sollte nicht zu stark von politischen Subventionen abhängen. Das schaffen marktwirtschaftliche Instrumente wie der CO2-Zertifikatehandel: Der jüngst gestiegene CO2-Preis könnte Umsatz und Investition in den Klimaschutz von ganz alleine ankurbeln – nachhaltig und ohne staatliche Unterstützung.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
"Es ist keine Option, nichts zu tun und wegzuschauen", sagte Asselborn nach der dritten blutigen Protestnacht in Minsk.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Luxemburgs Außenminister fordert von EU mehr "Druck auf Lukaschenko"

Vor der für Freitag geplanten außerplanmäßigen Videokonferenz der EU-Außenminister hat Luxemburgs Chefdiplomat Jean Asselborn eine deutliche Reaktion der EU angesichts des umstrittenen Wahlsiegs des...
Es kann also durchaus sein, dass sich Wladimir Putin mit dem Druck auf seine Forschungseinrichtungen und der vermeintlichen Spitzenleistung überhaupt keinen Gefallen getan hat.
Foto: Дмитрий Осипенко

Mit Impfung an die Weltspitze?

Und es gewinnt: Russland! In der aktuellen Covid-19-Pandemie hat sich ein Außenseiter nach vorn geschoben. Unter den mehr als 170 Projekten weltweit, in denen nach einem Impfstoff gegen das...
"Es ist traurig, dass die SPD nicht bereit ist, aus ihren Niederlagen zu lernen und endlich einmal wieder ein glaubwürdiges soziales Profil zu wagen", sagte Wagenknecht.
Foto: dielinke_nrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht kritisiert Scholz-Kandidatur

Nach Einschätzung der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht haben sich die Chancen für einen rot-rot-grünen Machtwechsel im Bund mit der SPD-Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz eher verschlechtert.
Die Betroffenen müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen.
Foto: Ahmad Ardity

Zahl der Ausweisungen von Ausländern drastisch gestiegen

Die Zahl der Ausweisungen ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion...
"Die CDU hat angesichts der Pandemie eine ideologische Grundposition über Bord geworfen, an der sie noch 2013 die Sondierungen mit den Grünen scheitern ließ"
Foto: Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Trittin sieht neue Schnittmengen mit CDU und CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht durch die Corona-Politik neue Schnittmengen mit CDU/CSU für ein mögliches schwarz-grünes Bündnis nach der nächsten Bundestagswahl. Zugleich lehnt er das von...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Back To Top