Donnerstag, 16 Jul 2020
Foto: pexels (CC 0)
 2-3 Minuten Lesezeit  437 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Eine Paella mit Fisch und Meeresfrüchten aus vier nachhaltigen Fischereien ist das weltweit 20.000ste Produkt, das mit dem blauen Siegel des Marine Stewardship Council (MSC) auf den Markt kommt. Dass es sich dabei um ein Produkt für den deutschen Markt handelt - eine Paella der Netto Eigenmarke Las Cuarenta - kommt nicht von ungefähr: Deutschland hat weltweit die Nase vorn, wenn es um den verantwortungsbewussten Konsum von Fischprodukten geht.

empty alt
Foto: StartupStockPhotos / CC0 (via Pixabay)

Beschäftigungsverhältnisse: Normalarbeit weiter im Aufwind

Das 20.000ste MSC-Produkt wird in Deutschland hergestellt und verkauft, die darin enthaltenen Fische und Meeresfrüchte kommen aus Fischereien rund um den Erdball: Die Paella enthält Alaska-Seelachs aus Alaska und Russland, Miesmuscheln aus Dänemark und Shrimps aus dem südamerikanischen Surinam - vier von insgesamt gut 100 Fischarten, die derzeit von MSC-zertifizierten Fischereien gefangen werden. Aktuell kommen 10% des globalen Wildfischfangs aus MSC-zertifizierten Fischereien. Diese Fischereien haben sich verpflichtet, ihre Fischbestände nachhaltig zu bewirtschaften und das maritime Ökosystem zu schützen.

DEUTSCHLAND ALS KERNMARKT FÜR NACHHALTIGE FISCHEREIPRODUKTE

Mit über 4.000 MSC-zertifizierten Produkten ist Deutschland derzeit der weltweit größte Markt für Fisch und Fischprodukte aus nachhaltiger Fischerei.

Netto Marken-Discount ist mit seinem Sortiment von über 100 MSC-zertifizierten Produkten ein wichtiger Handelspartner in Deutschland, aber auch international. Mittelfristig wird der Discounter seinen Kunden nur noch Fisch- und Meeresfrüchteprodukte aus nachhaltigem Fang anbieten. "MSC-zertifizierte Produkte spielen eine wichtige Rolle in der Nachhaltigkeitsstrategie unseres Unternehmens", so Christina Stylianou, Leiterin Unternehmenskommunikation bei Netto Marken-Discount. "Unsere Kunden sollen wissen, dass sie beim Kauf ihres Lieblingsfischproduktes einen Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt leisten. Wir freuen uns daher, dass das 20.000ste Produkt mit MSC-Siegel ein Netto Produkt ist! Da mittlerweile immer mehr Fischarten aus MSC-zertifiziertem Fang auf den Markt kommen, werden wir unser diesbezügliches Produktsortiment auch in Zukunft weiter ausbauen."

Das 20.000ste Produkt mit MSC-Siegel spiegelt auch noch einen anderen Trend der vergangenen Jahre wieder: "Fische und Meeresfrüchte aus nachhaltigem Fang werden nicht mehr nur als Rohprodukte an der Frischetheke oder in der Tiefkühltruhe verkauft, sondern zunehmend auch in Fertigprodukten zum Einsatz gebracht. Von der Paella über die Pizza bis zur Babynahrung. Las Cuarenta Paella ist ein gutes Beispiel dafür, wie Hersteller und Händler neue Zielgruppen für nachhaltige Fischprodukte gewinnen", weiß Nicolas Guichoux, Global Commercial Director beim MSC.

Jeder Hersteller und Händler, der Fisch und Meeresfrüchte aus MSC-zertifiziertem Fang verarbeiteten oder verkaufen möchten, muss regelmäßig nachweisen, dass die zertifizierte Ware zu keinem Zeitpunkt mit nicht-zertifizierter Ware vermischt oder falsch etikettiert werden kann. So sind Fische und Fischprodukte mit dem blauen MSC-Siegel immer von der Fischtheke oder dem Kühlregal bis zu ihrem nachhaltigen Ursprung zurück verfolgbar.



Quelle: ots/Marine Stewardship Council


#mehrNachrichten
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
Das EU-weite Verbot kam erst 22 Jahre nachdem die Rattenstudie Hinweise auf die Gefahr geliefert hatte.
Foto: Erich Westendarp

Forscher fordern Konsequenzen aus Pestizidskandal

Schwedische WissenschaftlerInnen erheben schwere Vorwürfe gegen den Chemiekonzern Dow Chemical/Corteva und Pestizid-Zulassungsbehörden. "Der Hersteller des Insektizids Chlorpyrifos hat die...
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Dass es immer noch keinen Lockdown gibt, ist nicht nachvollziehbar.
Foto: Medakit Ltd

Das Corona-Rezept: Testen, testen, testen

Der Corona-Neuausbruch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück führt uns allen unsanft vor Augen, wie wenig stabil die Situation in Deutschland ungeachtet der permanent sinkenden Neuinfektionszahlen...
Wegen der Corona-Pandemie verschanzen sich Teile der öffentlichen Verwaltungen weiterhin hinter abgesperrten Türen und Anrufbeantwortern.
Foto: USCDCP /CC0

Beamte im Corona-Modus

Alle freuen sich über die Corona-Lockerungen. Geschäfte, Restaurants, Kinos und Urlaubsorte begrüßen ihre Gäste mit herzlichen Willkommensschildern. Theaterschauspieler unterhalten mit aus dem Boden...
Back To Top