Donnerstag, 21 Jan 2021
Foto: Håkon Fossmark / CC0 (via Pixabay)
 1 Minute Lesezeit  176 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Insektensterben, Grundwasserbelastung, umstrittene Tierhaltung: Die Landwirte sehen sich an den Pranger gestellt. Viele Bürger machen sie dafür verantwortlich, dass es der Natur immer schlechter geht. Und die Politik nimmt sie weiter in die Zange: durch eine verschärfte Düngeverordnung. Die Folgen sind nicht trivial: Bauern bangen um ihre Erträge, sorgen sich um ihre Existenz, sind sauer.

Auswärtiges Amt in Berlin
Foto: Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Liberale fordern mehr Geld für Deutschlands Diplomaten

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass sich die Bauern mehr als bisher um den Schutz unseres Grundwassers kümmern müssen. Sonst verspielen sie Vertrauen bei ihren Kunden - uns Verbrauchern. Aber man darf den Landwirten auch nicht allein die Schuld daran geben, wie ethisch oder unethisch wir mit unseren Ressourcen umgehen. Die Politik hat Fehler gemacht, weil sie an den Bauern vorbei Gesetze auf den Weg bringen will, die einen ganzen Berufsstand ins Wanken bringen.

Eine besondere Rolle kommt den Verbrauchern zu. Wenn sie immer nur zu billigst hergestellten Lebensmitteln greifen, unterstützen sie tendenziell eine eher industrielle Landwirtschaft. Bauern, Verbraucher und Politik sollten sich bewusst machen: Wir leben alle gemeinsam auf und von diesem Planeten - und tragen alle Verantwortung.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrNachrichten
Back To Top