#zeitfokus.

Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  352 Worte im Text  vor 181 Tagen

Mehr Hitzewellen, Dürren, Waldbrände, Stürme, Überschwemmungen und Starkregen: Wie dringend es ist, den Klimawandel zu bremsen, ist jedem Teilnehmer des Weltklimagipfels in Madrid bewusst. Doch allzu viel kommt nicht voran: Im Pariser Vertrag setzten sich 2015 mehr als 190 Staaten zum Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad bis maximal 2 Grad zu begrenzen. Zwei Drittel der inzwischen rund 180 vorgelegten staatlichen Aktionspläne sind ungeeignet, die Erderhitzung auch nur zu bremsen.

Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trump kann Corona nicht aussperren

Ginge es weiter wie bisher, läge der Temperaturanstieg Ende des Jahrhunderts bei bis zu 4 Grad. Die USA unter Präsident Trump steigen aus dem Pariser Vertrag aus, und China baut mehr neue Kohlekraftwerke, als in ganz Europa in Betrieb sind. Vielleicht schärfen in Madrid einige Staaten ihre Klimaschutzpläne nach.

Umstritten sind die Regeln dafür, wer sich welche Emissionsminderungen anrechnen darf. Aus Sicht von Klimaschützern muss verhindert werden, dass sich Staaten ihre Einsparungen selbst gutschreiben, diese dann aber auch noch an Drittstaaten verkaufen.

Angesichts des relativen Stillstands, der beim Klimaschutz in der Welt der Staaten herrscht, überrascht das Tempo, das einige Konzerne freiwillig und ohne staatlichen Zwang vorlegen. Derzeit scheint es, als triebe die Welt der Unternehmen den Klimaschutz schneller voran als die Regierungen und Parlamente. Seit September haben sich mehr als 100 multinationale Konzerne zum 1,5-Grad-Ziel bekannt, darunter große Namen wie Ikea, L'Oréal oder Hewlett Packard. Dahinter steckt nur teilweise die Wirkung der aktuellen staatlichen Regulierung. Es geht den Unternehmen darum, die Erwartungen der Millionen demonstrierender Konsumenten zu erfüllen - und der wachsenden Anzahl von Investoren, die den Wert ihrer Vermögen für den Fall einer künftig verschärften Regulierung in Gefahr sehen und die Transformation frühzeitig voranbringen wollen.

Am stärksten waren bisher die Geschäftsmodelle der Energiekonzerne betroffen, die im Eiltempo von Kohlemeilern auf Windräder wechseln mussten. Derzeit trifft es vor allem die Autoindustrie, die vom Verbrennungsmotor auf Elektroantrieb umschaltet. Und in Zukunft werden energieintensive Unternehmen aus den Branchen Stahl und Zement anstatt fossiler Energieträger Wasserstoff zum Einsatz bringen müssen. Ohne eine globale staatliche Regulierung wird es dabei nicht gehen. Die Unternehmen können beim Klimaschutz nur so weit vorangehen, wie es ihnen der globale Wettbewerb untereinander erlaubt.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Die Zeit wird zeigen, ob dieser Grenzwert klug gewählt war.
Foto: Gerd Altmann

Grenzwert für neue Corona-Infektionen

Die von vielen ersehnten neuen, alten Freiheiten sind an eine Zahl geknüpft: Gibt es in einem Landkreis in sieben Tagen mehr als 50 neue Corona-Infektionen pro 100.000 Menschen, muss die Notbremse...
Unter dem Strich wird Seehofers Aussage kaum einen Beitrag dazu leisten, Scheuers Schuld aufzuklären.
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Keine Schonung mehr für Scheuer

Es gibt nur wenige Bundesminister, für die die Corona-Krise eine Erleichterung brachte. Für die meisten ist das Gegenteil der Fall. Andreas Scheuer aber ist einer der wenigen Glücklichen. Denn...
NASDAQ
Foto: Julien G. / CC BY 2.0 (via Flickr)

Neue Sorgen um Nasdaq

Inzwischen hat die zurückgekehrte Unsicherheit an den Märkten auch den Nasdaq 100 erreicht. Der US-Index hat seit der Wochenmitte Einbußen hinnehmen müssen - dabei hatte er sich zuletzt in einem...
Tatsächlich verunsichert und beneidet der grobschlächtige Bauunternehmer die Eleganz, Coolness und intellektuelle Brillanz Obamas.
Foto: Obama White House / Gemeinfrei

Trumps Obsession mit Obama

Am Anfang seines politischen Aufstiegs stand der Versuch, die Legitimität des ersten schwarzen Präsidenten im Weißen Haus zu unterminieren. Dafür verbreitete Donald Trump im Jahr 2011 die Lüge,...
Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise.
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Scharfe Kritik aus der CDU an EU-Kommissionschefin von der Leyen: "Corona-Hilfe sind nicht nur Zuschüsse und Kredite"

Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise. "Mitte...
Das große Problem ist nach den Worten von Weiß, dass der Rentenversicherung Aufgaben aufgebürdet werden sollen, "die eigentlich eher Aufgaben der Finanzämter sind.
Foto: Andreas Lischka

Union mahnt zu Transparenz im Streit um Grundrente: Wir müssen ehrlich sein

Im Streit um die Ausgestaltung der zum kommenden Jahr geplanten Grundrente drängt die Unionsfraktion darauf, absehbare Verzögerungen auch im Gesetz zu benennen. Der CDU-Rentenexperte Peter Weiß...
Christian Lindner
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

FDP-Chef Lindner gehen Lockerungen nicht schnell und weit genug

FDP-Parteichef Christian Lindner gehen die angekündigten Lockerungen in der Corona-Krise nicht schnell und nicht weit genug. "Es wäre jetzt richtig, ohne falsche Zögerlichkeit alle Beschränkungen zu...
Back To Top