Sonntag, 09 Aug 2020
Foto: Foto-RaBe / pixabay (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  268 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es muss gehandelt werden und zwar konsequent und mit Verstand. Erst im Dezember wurde in Paris auf dem Klimagipfel über den Temperaturanstieg debattiert. Auf mehr als 1,5 Grad solle sich das Klima nicht erwärmen, so das erklärte Ziel, doch nur einige Monate später zeichnet sich ein ernüchterndes Bild ab: 2015 war bereits um durchschnittlich 1,4 Grad wärmer als die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts. Eine symbolische Schwelle.

Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Ausgehend von dieser Zahl müssten weltweit alle Staaten sofort auf fossile Brennstoffe verzichten, um das Chaos noch einigermaßen einzugrenzen.

Verantwortungsvolles Handeln ist gefragt, denn die ersten Auswirkungen des Klimawandel sind schon jetzt spürbar. Starkregen auf der einen Seite, Hitze und Dürre auf der anderen. Der Wandel gefährdet Ökosysteme und Infrastrukturen. Besonders deutlich zeigt sich der Temperaturanstieg in den Skigebieten: neun von zehn müssen künftig wahrscheinlich ohne Schnee auskommen. Selbst mit Kunstschnee ist der bisherige Standard offenbar nicht zu halten. Zudem werden Regionen, die schon ohnehin als regnerisch gelten vermehrt von Starkregen betroffen. Fakt ist: Die Versiegelung von Böden in deutschen Städten nimmt immer weiter zu. Etwa 47 Prozent einer Stadtfläche werden durchschnittlich von Beton und Asphalt überzogen.

Aber in den meisten Städten ist die Kanalisation nicht für größere Niederschlagsmengen ausgelegt. Bei einem länger anhaltenden Starkregen zieht das Wasser also durch die Straßen, überflutet diese und hinterlässt Schäden, anstatt im Gulli zu verschwinden. Köln und Rheinland-Pfalz haben aus vergangenen Starkregenkatastrophen mittlerweile Konsequenzen gezogen und Regelungen bei Neubauten verschärft und Leitfäden mit Hinweisen und Anregungen erstellt, um Gefahren einschätzen und Schäden rechtzeitig abwenden zu können.

Striktes Handeln an denen sich andere Politiker ein Beispiel nehmen können.



Quelle: ots/Neue Westfälische


#mehrNachrichten
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Back To Top