#zeitfokus.

Donnerstag, 04 Jun 2020
Mit dem Klimaschutzplan der Bundesregierung würde es für die Wirtschaft teurer – ohne dass er mehr Treibhausgas einsparen würde.
Mit dem Klimaschutzplan der Bundesregierung würde es für die Wirtschaft teurer – ohne dass er mehr Treibhausgas einsparen würde. Foto: Adina Voicu / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  331 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Mit heißer Nadel hat die Bundesregierung einen Klimaschutzplan gestrickt, den Bundesumweltministerin Barbara Hendricks mit nach Marrakesch zum Klimagipfel nehmen kann. Der Plan sieht CO2-Reduzierungen für einzelne Wirtschaftsbereiche wie Industrie und Landwirtschaft bis 2030 vor – und ist damit genau das Gegenteil einer in die internationale Klimapolitik eingebetteten Strategie.

empty alt
Foto: U.S. Air Force/Lorenz Crespo 130905-F-NK166-227

SPD-Fraktionschef Mützenich wirft Kramp-Karrenbauer Bruch mit sicherheitspolitischen Grundsätzen vor

Seit mehreren Monaten versuchen sich die verschiedenen Bundesministerien darauf zu einigen, wie Deutschland seinen Treibhausgasausstoß bis 2050 reduzieren soll. Aus dem ursprünglichen Entwurf des Umweltministeriums haben Landwirtschafts- und Energieministerium schon zahlreiche Passagen zum Fleischkonsum und zu Gasheizungen entfernt. Damit der Plan dennoch Konkretes zu bieten hat, hat die Bundesregierung nun CO2-Einsparungen für jeden Wirtschaftssektor festgelegt.

Dabei hat sie allerdings offenbar übersehen, dass Energiewirtschaft und Industrie bereits am europäischen Emissionshandel teilnehmen. Die europäische Kommission legt fest, wie viel CO2 in jedem Jahr in ganz Europa ausgestoßen werden darf. Der große Vorteil: Dabei wird gerade nicht festlegt, welcher Sektor in welchem Land wie viel Treibhausgas reduzieren muss, sondern CO2 wird durch den Handel von Emissionszertifikaten zuerst dort eingespart, wo es am günstigsten ist. Sinnvoll wäre es deshalb, weitere Sektoren und Staaten in das System zu integrieren.

Der Klimaschutzplan aus Deutschland konterkariert diesen Ansatz. Im Endeffekt wird es dadurch für die betroffenen Sektoren schlichtweg teurer, ohne dass sie eine zusätzliche Tonne CO2 einsparen. Denn was deutsche Sektoren an Treibhausgasemissionen vermeiden, können andere Staaten mehr ausstoßen. Das hilft dem Klimaschutz gar nicht.

Das soll nicht heißen, dass sich die Bundesregierung zurücklehnen und auf das Wirken des Emissionshandels verlassen kann. Es bedarf durchaus umfangreicher Investitionen und flankierender Maßnahmen, die beispielsweise dazu führen, dass es sich für Vermieter und Mieter lohnt, eine neue energieeffizientere Heizung einzubauen. Das ist insbesondere in den Sektoren sinnvoll, die nicht am Emissionshandel teilnehmen.

Grundsätzlich sollte ein Plan, der die nächsten 33 Jahre regelt, Raum für technische Entwicklungen und Innovationen Raum lassen. Deshalb ist es nicht sinnvoll, ein Enddatum für bestimmte Technologien festzulegen, etwa für die Braunkohle. Sie ist für die Versorgungssicherheit unersetzbar – bis vielleicht eine neue, kohlenstoffärmere Technologie entwickelt wird.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Man traut ihm zwar jederzeit zu, die Energiewende kompetent vorantreiben. Bei Konzepten für Wirtschaftshilfen ist die Expertise eher dünn.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grünen-Zwischentief hat Gründe

Wer würde in Corona-Zeiten lieber von Robert Habeck als von Angela Merkel regiert? Wer die Kanzlerin bevorzugt, kennt einen wichtigen Grund, warum die Grünen derzeit in Umfragen deutlich nach unten...
Merkel bleibt nur die Notbremse: Die Länder müssen nun sicherstellen, dass bei einem Hochschnellen der Infektionszahlen, die Beschränkungen gleich wieder eingeführt werden.
Foto: hafteh7 (via Pixabay)

Die Macht der Länderchefs

Es war eine Machtdemonstration des Föderalismus in Deutschland: Getrieben sicherlich von der Sehnsucht der Menschen nach mehr Freiheit, aber auch ganz klar von den Forderungen der regionalen...
Mit dieser Hausse haben sich die Aktienmärkte jedoch mittlerweile völlig von der Realität losgelöst.
Foto: Alec Favale

Völlig losgelöst

Durch die Corona-Pandemie erleben die Finanzmärkte ein Jahr der Extreme. Dazu zählt, ebenso wie die Geschwindigkeit des Kursabsturzes und die Heftigkeit der Marktschwankungen in der Panikphase des...
Mindestpreise wären allerdings "nur eine Art Schamgrenze, damit tierische Produkte nicht unterhalb der Produktionskosten der Landwirte verkauft werden".
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Habeck verteidigt Forderung nach höheren Fleischpreisen

Grünen-Chef Robert Habeck hat seine Forderung nach höheren Fleischpreisen gegen Kritik verteidigt. Supermärkte entwerteten mit Dumpingpreisen für Fleisch oder Milch die Arbeit der Bauern und...
Der BND darf spionieren. Das haben die Richter des Ersten Senats deutlich klar gestellt.
Foto: stux / CC0 (via Pixabay)

Urteil zum BND-Gesetz

Dass das Bundesverfassungsgericht mit seinem Urteil diese Woche eine echte Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes verfügt hat, passt vielen nicht in den Kram. Wieder einmal betrete Deutschland...
Mark Mason schrieb die letzten Worte von Floyd nicht auf ein Plakat. Die Sätze stehen auf der Internetseite der US-Großbank Citigroup in einem Blog.
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Pulverfass

"I can't breathe - ich kann nicht atmen." Mark Mason schrieb diesen Satz zehnmal hintereinander - so oft wie der Afroamerikaner George Floyd flehte, bevor er in der vergangenen Woche in Minneapolis...
Scholz will nun die Ausnahmesituation der Corona-Krise nutzen.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Ein großzügiges Angebot von Olaf Scholz

Der Hilferuf der Kommunen wird erhört: Bundesfinanzminister Scholz plant einen Schutzschild im Umfang von fast 60 Milliarden Euro für Städte und Gemeinden, weil ihnen in der Corona-Krise die...
Back To Top