Ursula von der Leyen
Ursula von der Leyen Foto: Kuhlmann /MSC / CC-BY 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  368 Worte im Text  vor 200 Tagen

Ob tatsächlich irgendwer in Brüssel gedacht hat, es sei eine echt clevere Marketingidee, Greta Thunberg zur Sitzung der EU-Kommission einzuladen, auf der diese ihr Klimaschutzgesetz beschließt? Nun, es kam auf jeden Fall, wie es kommen musste: Die schwedische Aktivistin haute den Kommissaren am Mittwoch den Gesetzesvorschlag als "Kapitulation" und "Scheinlösung" um die Ohren und warf ihnen vor, den jungen Menschen ihre Zukunft zu rauben.

Proteste in Minnesota, USA
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Corona spaltet

Dabei hat sie ja eigentlich schon viel erreicht. Auch Kommissionsvize Frans Timmermans musste einräumen, dass es ohne Thunberg und ihre "Fridays"-Mitstreiter den Green Deal und das Klimagesetz wohl kaum geben würde. Auch dass sich die europäische Wirtschaft mittlerweile fast ausnahmslos mit der geplanten gesetzlichen Verankerung der Klimaneutralität der EU bis 2050 arrangiert hat, wäre noch vor einem Jahr kaum als realistisch angesehen worden. Und auf Ebene der Mitgliedstaaten ist es mittlerweile nur noch Polen, das noch mit der Klimaneutralität hadert.

Das langfristige Ziel ist also klar - aber nicht der Weg dorthin. Und dies ist auch die große Schwäche des nun vorgelegten Klimagesetzes. Es bietet keinerlei Kompass für die nächsten Jahre. Was bis zur Mitte des Jahrhunderts passieren soll, steht nun fest. Aber alles andere bleibt vage - allen voran das Mittelfristziel für 2030, auf das sich nun die ganzen Auseinandersetzungen fokussieren.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat bereits bei ihrer Wahl im vergangenen Sommer eine Verschärfung des CO2-Reduktionsziels von derzeit 40 Prozent auf 50 Prozent bis 55 Prozent (im Vergleich zu 1990) angekündigt. Weiter sind wir heute auch noch nicht. Auch weil die Brüsseler Behörde die Brisanz dieser Entscheidung kennt, schiebt sie sie noch bis September auf. Eine detaillierte Folgenabschätzung, so ist die Hoffnung, macht die Kommission hier von vornherein weniger angreifbar.

Das Problem am Klimagesetz und am ganzen Green Deal der Von-der-Leyen-Kommission ist aktuell: Es gibt bislang im Wesentlichen nur Schlagzeilen. Die konkreten Inhalte müssen in den nächsten Wochen und Monaten noch nachgeliefert werden. In der kommenden Woche wird die Europäische Kommission damit anfangen und eine neue Industriestrategie vorlegen, die ebenfalls Wege für die grüne Transformation der Wirtschaft aufzeigen will. Von der Leyen hat versprochen, die europäische Industrie in diesem Prozess im internationalen Wettbewerb zu schützen. Daran wird sie sich messen lassen müssen.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Back To Top