#zeitfokus.

Mittwoch, 03 Jun 2020
Foto: Iva Balk / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  393 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Bayer-Konzern kämpft nach den Gerichtsverfahren um das Pestizid Glyphosat nun auch mit einer Welle Schadenersatzklagen wegen der hochgiftigen Chemikalie PCB. Die US-Stadt Baltimore verklagt das Tochterunternehmen Monsanto, weil die wahrscheinlich krebsauslösende Substanz ihre Gewässer belaste.

empty alt
Foto: holzijue / CC0 (via Pixabay)

Bahn strich 2019 insgesamt 3700 Fernverkehrsverbindungen

Die Firma müsse Schadenersatz etwa für die Reinigung des Hafens und eines Sees des 600.000-Einwohner-Orts an der amerikanischen Ostküste zahlen, heißt es in der Klageschrift, die der Tageszeitung "taz" (Freitagausgabe) vorliegt. Die Klageschrift nennt zwar keinen Betrag, laut Stadtverwaltung hat Monsanto aber "mindestens zig Millionen Dollar" ("at least tens of millions of dollars") Schäden angerichtet.

14 ähnliche Klagen liegen der Kommune zufolge bereits von anderen Städten wie San Diego oder Seattle und auch von Bundesstaaten vor. Der Staat Oregon etwa verlangt 100 Millionen Dollar. Monsanto ist darüber hinaus dem neuen Bayer-Geschäftsbericht zufolge "mit einer Vielzahl von Klagen" wegen mutmaßlich durch PCBs verursachte Gesundheits- und Vermögensschäden von Personen konfrontiert. Allein 2016 zahlte das Unternehmen für Vergleiche in solchen Fällen nach eigenen Angaben 280 Millionen Dollar.

Damit droht dem Leverkusener Chemiekonzern Bayer ein weiteres erhebliches Prozessrisiko, weil er vergangenes Jahr Monsanto übernommen hat. Die US-Tochter muss sich außerdem beispielsweise gegen rund 11.000 Schadensersatzklagen wegen mutmaßlich durch ihr Pestizid Glyphosat verursachte Krebserkrankungen wehren.

Polychlorierte Biphenyle, kurz PCB, sind industriell erzeugte Chlorverbindungen. Sie wurden zum Beispiel in Elektrogeräten wie Transformatoren und Kondensatoren, als Hydraulikflüssigkeit sowie als Weichmacher in Lacken verwendet. Die Chemikalien gelangten in die Umwelt, indem sie beispielsweise aus Farben ausgasten oder als PCB-haltige Maschinen unsachgemäß entsorgt wurden. Sie sind langlebig, reichern sich in Organismen an und verteilen sich auf der ganzen Welt.

Monsanto habe seit Jahrzehnten gewusst, dass PCBs entweichen und dann solche Schäden anrichten können, schreiben die Anwälte der Stadt. Doch "Monsanto hat diese Tatsachen verheimlicht und weiter PCBs produziert" bis zu deren Verbot in den USA im Januar 1979.

Die Stadt beruft sich darauf, dass die US-Umweltbehörde PCBs als "wahrscheinlich krebserregend" eingestuft hat. Die Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation halte die Chemikalien sogar für eindeutig krebserregend. Laut Umweltbehörde hätten PCBs auch die Fortpflanzungsfähigkeit sowie das Immun-, Nerven- und Hormonsystem von Versuchstieren geschädigt.

Bayer teilte der taz auf Anfrage lediglich mit: "Monsanto hat die Produktion von PCB vor mehr als 40 Jahren eingestellt. Wir prüfen derzeit die Klage der Stadt Baltimore, sind aber davon überzeugt, dass die Vorwürfe unbegründet sind und werden uns in diesem Verfahren entschieden verteidigen."



Quelle: taz
#mehrNachrichten
Mindestpreise wären allerdings "nur eine Art Schamgrenze, damit tierische Produkte nicht unterhalb der Produktionskosten der Landwirte verkauft werden".
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Habeck verteidigt Forderung nach höheren Fleischpreisen

Grünen-Chef Robert Habeck hat seine Forderung nach höheren Fleischpreisen gegen Kritik verteidigt. Supermärkte entwerteten mit Dumpingpreisen für Fleisch oder Milch die Arbeit der Bauern und...
Auch Privataktionäre werden sich überlegen müssen, ob sie ihr Investment umschichten.
Foto: dmkoch / CC0 (via Pixabay)

Eine Frage der Bewertung

Pandemie hin, Wirtschaftskrise her: Siemens zieht die Zerlegung des Konzerns durch. Das Management bucht den Aktionären im September Anteilscheine des neuen Unternehmens Siemens Energy ins Depot....
Eltern und Kinder brauchen eine klare Perspektive und größtmögliche Planungssicherheit.
Foto: 11066063 / CC0 (via Pixabay)

Linke drängen auf Kita- und Schulgipfel im Kanzleramt

In der Diskussion um den immer noch eingeschränkten Betrieb in Kitas und Schulen appellieren die Linken im Bundestag dringend an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), noch vor der Sommerpause zu...
Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist.
Foto: Martin Sanchez

Global denken - lokal und flexibel handeln

Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist. Da mutet es zunächst fremd an, wenn Deutschland den Weg nicht ins Globale, nicht ins Europäische, nicht ins...
Lars Klingbeil
Foto: SPD Schleswig-Holstein / CC BY 2.0 (via Flickr)

SPD in Wahlkampfvorbereitung

Die SPD fährt im Schatten der Corona-Krise ihre Wahlkampfvorbereitung hoch und geht dabei einen neuen Weg: "Mit Blick auf die Bundestagswahl starten wir ein neues Format. Ich organisiere für die...
Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die junge Generation seit inzwischen mehr als zwei Monaten verhält.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Habeck fordert Wahlrecht mit 16 als Anerkennung für "politische Reife" in Corona-Zeit

Grünen-Chef Robert Habeck hat das Verhalten von Jugendlichen in der Corona-Zeit gelobt und will sie durch ein Wahlrecht ab 16 Jahren stärker beteiligen. Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die...
Wenn die Behörden jetzt verstärkt Gäste kontrollieren, ob sie sich korrekt eintragen, ist das richtig.
Foto: Pexels

Verantwortung für Gäste und Wirte

Unter falschem Namen zu reisen, zu speisen, sich einzutragen und anzumelden, war schon immer ein Fall für Privatdetektive, Polizei, Justiz oder Meldebehörde. Waren vormals vor allem Liebespaare,...
Back To Top