Dienstag, 22 Sep 2020
Foto: moerschy / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  485 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Skepsis, Hohn und Kritik aus dem In- und Ausland begleiten die deutsche Energiepolitik seit dem Entschluss, Atomkraftwerke und bald auch Kohlekraftwerke vollständig durch andere Energiequellen zu ersetzen. Dass Deutschland es trotz Milliardeninvestitionen nicht schafft, die selbst gesteckten Klimaziele bis 2020 zu erreichen, lässt die Kritiker noch lauter werden.

Sanna Marin, Ministerpräsidentin Finnland (jüngste Regierungschefin weltweit)
Foto: Demarit / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Nur Mut, liebe SPD

Dabei reicht ein Blick auf die Ereignisse der vergangenen Wochen, um zu sehen, wie richtig und wichtig die Energiewende ist. Wenn tausende Schüler Freitag für Freitag für eine bessere Klimapolitik demonstrieren und Millionen Menschen ein Bürgerbegehren für mehr Artenschutz unterschreiben, zeigt das, dass Umweltpolitik längst mehr als ein Nischenanliegen ist. Und wenn die amerikanische Regierung auf der Münchner Sicherheitskonferenz offen droht, den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 mit dem Bruch des Verteidigungsbündnisses zu bestrafen, dann zeigt das, welch gewaltige Vorteile eine dezentrale, vom Ausland weitgehend unabhängige Energieversorgung bringen würde. Wenn aber die Unterstützung in der Bevölkerung für eine zukunftsorientierte Klima- und Energiepolitik so groß ist, warum formieren sich dann bei nahezu jedem geplanten Windpark, bei jeder projektierten Stromtrasse oder Photovoltaikanlage Bürgerinitiativen, die diese verhindern und teils erbittert bekämpfen?

Hier allein das Sankt-Florians-Prinzip - verschon mein Haus, zünd andere an - zu bemühen, greift zu kurz. Sicher spielt es eine Rolle, dass im Idealbild einer "schönen Landschaft" weder schwarze Solarpanels noch rotierende Windkraftanlagen vorgesehen sind. Und dass sich wohl jeder daran stört, wird ihm das eigene Naherholungsgebiet oder gar die eigene Aussicht mit Anlagen zur Stromgewinnung verbaut. Der abstrakte Verweis auf die gigantische Naturzerstörung durch den Kohleabbau oder die Risiken eines Kernkraftwerkes in hundert Kilometern Entfernung verfängt da kaum, zu nah ist sich jeder selbst.

Befeuert aber wird der Protest noch zusätzlich - und unnötig - durch die scheinbare Willkür mancher Bauprojekte. Warum beispielsweise ein Solarpark auf einer grünen Wiese gebaut werden muss, wenn noch tausende Quadratmeter Dachflächen frei von Photovoltaikanlagen sind, ist kaum vermittelbar. Damit verschenkt Deutschland Chancen. Ohne den Bau von Solaranlagen, Stromtrassen und Windkraftanlagen auch in bislang intakten Naturlandschaften wird die Energiewende nicht gelingen. Eine aktive Energiewendestrategie, die beispielsweise mit einer Photovoltaikpflicht für Gebäude zunächst die ohnehin vorhandenen Potenziale ausschöpft, bevor sie Eingriffe in intakte Ökosysteme genehmigt, würde aber auf deutlich mehr Akzeptanz stoßen. Und die ist notwendig, denn langwierige Genehmigungs- und Gerichtsverfahren verzögern und verteuern den Umstieg auf die neuen Energien. Und sie lenken ab von den Möglichkeiten, die sich durch die Energiewende ergeben. Auch für die Industrie, die vor allem um die Versorgungssicherheit und die Bezahlbarkeit des Stromes bangt. Genau diese Unsicherheit nämlich könnte die Entwicklung jener neuen Speichertechnologien befördern, die der Schlüssel zum Erfolg der Energiewende sind: Gelingt es, nicht nur Kernkraft und Kohle vollständig zu ersetzen, sondern auch die Energie aus Wind und Sonne zu speichern und jederzeit verfügbar zu machen, wäre die Versorgungssicherheit der deutschen Haushalte und auch der Industrie gewährleistet. Deutschland wäre unabhängiger von Gasimporten, sei es aus Russland, aus Norwegen oder aus den USA. Und deutsche Unternehmen könnten wieder zum Vorreiter einer echten Zukunftstechnologie werden.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
Back To Top