Freitag, 27 Nov 2020
Foto: J.W.Vein / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  356 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Politiker an ihren Worten zu messen, war schon immer ein Vabanquespiel: Mehr als zehn Jahre lang kündigte jede Bundesregierung an, den deutschen CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2020 im Vergleich zu 1990 um mindestens 40 Prozent zu senken - Ziel verfehlt. Wie oft in den letzten Jahrzehnten wurden mehr Schulden gemacht als angekündigt? Wenn es der Bundesregierung nach ginge, müssten im nächsten Jahr eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs sein - realistisch sind nicht einmal 100 000. Und noch ein Beispiel: Im Koalitionsvertrag wird das Ziel fixiert "Glasfaser in jeder Region und jeder Gemeinde, möglichst direkt bis zum Haus". Wetten, dass auch das eine Illusion bleibt und viele Bürger darauf noch in zehn Jahren warten?

empty alt
Foto: Ministry of Defence, Netherlands / CC0 1.0 (via Wikimedia Commons)

Bundesentwicklungsminister Müller gegen Bundeswehreinsatz in Mali

So funktioniert eben Politik: Was in Sonntagsreden schön formuliert wird, dient vor allem dazu, Wählerstimmen zu generieren. Der Schriftsteller Stefan Zweig konstatierte schon im vergangenen Jahrhundert: "Wahrhaftigkeit und Politik wohnen selten unter einem Dach." Insofern wäre es eine Sensation gewesen, wenn das Berliner Verwaltungsgericht gestern der Klage von Greenpeace und drei Bürgern stattgegeben hätte, die die Bundesregierung an ihren Worten und den nicht erfolgten Taten messen und gerichtlich zu mehr Klimaschutz zwingen wollten. Auch juristisch gesehen sind solche Ankündigungen eben nur Absichtserklärungen, keinesfalls rechtsverbindlich oder einklagbar. Anders sähe es aus, wenn die Bundesregierung die Klimapolitik in ein Gesetz gegossen hätte - wie weiland zum Beispiel den Anspruch auf einen Kitaplatz.

Eines stimmt bei aller Sympathie für die Ziele der Kläger bedenklich: Wie ist es um eine Gesellschaft bestellt, in der Aufgaben wie der Klimaschutz "von oben" geregelt werden müssen und sich offenbar nur schwer ins Bewusstsein der Menschen einbrennen? Klimaschutz fängt beim Verhalten jedes einzelnen an - da mag die Politik für ordentliche Rahmenbedingungen sorgen, die Überzeugung, weniger zu fliegen, auf Fleisch zu verzichten und den CO2-Ausstoß zu reduzieren, muss anderweitig gelingen.

Zugleich wirft der Fall ein Licht auf ein Thema, das nur noch unterschwellig diskutiert wird: Während jeder Arbeitnehmer in seinem Job für Fehler haftet, sind die Möglichkeiten, Politiker für grobe Fehlleistungen (siehe das "Schwarzbuch der Steuerzahler") zur Verantwortung zu ziehen, sehr begrenzt. Eine Haftungspflicht würde vielleicht auch zu mehr Zurückhaltung und Wahrhaftigkeit bei Ankündigungen und Sonntagsreden führen.



Quelle: ots/Fuldaer Zeitung
#mehrNachrichten
Der Verfall der türkischen Lira wurde durch die Personalentscheidungen und die Kehrtwende der Politik jedenfalls gestoppt.
Foto: Kadir Kritik

Radikalkur am Bosporus

Es ist ein Befreiungsschlag für die Lira, was sich in den vergangenen zehn Tagen in der Türkei getan hat. Nach dem Abgang von Zentralbankchef und Finanzminister scheint sich zu bestätigen, dass das...
Donald Trump ist kein Betriebsunfall der amerikanischen Geschichte.
Foto: History in HD

Zersetzend

Geschichte wiederholt sich nicht? Bei traumatischen Präsidentschaftswahlen in den USA anscheinend schon. Donald Trump ohne Chance? Dieses Mal wie vor vier Jahren falsch. Auch diesmal keine blaue...
Demnach meldeten Mitarbeiter im Rahmen einer internen Sonderauswertung für Juni 2020 insgesamt 106 private Finanzgeschäfte mit Bezug zur Wirecard AG.
Foto: Thomas Wolf / CC0 via Wikimedia Commons

Bafin-Mitarbeiter schlossen Wirecard-Geschäfte noch nach Insolvenzmeldung ab

Beschäftigte der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz Bafin, haben auch noch lange nach offiziellen Meldungen zum Milliardenbetrug beim einstigen Dax-Aufsteiger Wirecard private...
Die Beschäftigten der Veranstaltungsbranche und in ihrer Existenz bedrohte Cafés und Läden bräuchten Verlässlichkeit und Sicherheit über den November hinaus, sagte Göring-Eckardt weiter.
Foto: Rob75 / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

FDP-Politiker Buschmann fordert mehr Tempo bei Novemberhilfen

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Bundestag, Marco Buschmann, wirft der Bundesregierung bei der Auszahlung der November-Hilfen "schlechtes Krisenmanagement" vor. "Wenn wir...
Trump hat viel stärker als alle seine Vorgänger versucht, das ganze politische System auf sich selbst auszurichten und normale Verfahren zu umgehen oder auszuhebeln.
Foto: Kayle Kaupanger

Brandstifter im Weißen Haus

Die Wahlen brachten nicht das erhoffte klare Ergebnis. Hat Donald Trump noch über die 2016 mobilisierte Anhängerschaft hinaus ein zusätzliches Reservoir anzapfen können?
Es ist nicht auszuschließen, dass ein Teil der Anhängerschaft Trumps den Vorwurf des Wahlbetrugs ernst nimmt und glaubt, die amerikanische Demokratie notfalls auch mit Waffen verteidigen zu müssen.
Foto: Daniel Stub

US-Wahl: "Es kann jetzt zu Gewalt kommen"

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU), hat vor dem Hintergrund eines als extrem eng erwarteten Ausganges der Präsidentenwahl in den USA Unruhen nicht...
Die Nato-Erklärung sieht vor, dass die Bündnispartner ihre Verteidigungsausgaben bis zum Jahr 2024 auf zwei Prozent der jeweiligen Wirtschaftsleistung steigern.
Foto: Jobst Christian Höche

Linke kritisieren Aufrüstung in Zeiten der Corona-Krise

Die Linken im Bundestag drängen angesichts der Corona-Krise und mit Blick auf die US-Wahlen auf eine Kehrtwende in der deutschen Verteidigungspolitik. Fraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte in...
Back To Top