Samstag, 31 Okt 2020
Foto: Juan Encalada / CC0 (via Unsplash)
 1-2 Minuten Lesezeit  207 Worte im Text  vor 321 Tagen

So lange haben die Teilnehmer der Weltklimakonferenzen noch nie überzogen - und das Ergebnis ist ein Rückschritt. Man kann darüber streiten, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn der Klimagipfel mit einem Eklat und ohne Ergebnis geendet wäre. Doch auch so ist Madrid ein Warnschuss: Die Erwartung vieler Regierungen, der Prozess rund um das Pariser Klimaabkommen wird genug Eigendynamik entwickeln, entpuppte sich als Trugschluss.

Experten gehen davon aus, dass sich die ohnehin bestehenden sozialen Bildungsgräben in der Zeit der Schulschließung noch vertiefen werden.
Foto: Gaelle Marcel

Lernbrücken für Problemschüler

Es braucht Veränderungen in der Klimadiplomatie: Ein Weiterwursteln wird nicht nur die Jugend nicht dulden. Angesichts des gewachsenen Gegenwinds rechter Regierungen beim UN-Klimagipfel braucht es wohl eine Welt der zwei Geschwindigkeiten. Die große Mehrheit der Staaten darf sich nicht von den Trumps und Bolsonaros ausbremsen lassen und kann gemeinsam das Tempo erhöhen. Sie hätten sogar ein starkes Druckmittel in der Hand, wenn sie im internationalen Handel Klimaschädlichkeit bestrafen.

Deutlich gemacht hat der Gipfel zudem, dass die neue Rechte Einfluss auf die UN-Verhandlungen nimmt - politische Gruppierungen wie Wirtschaftslobbyisten der fossilen Industrien mit ihren Lügen über den menschgemachten Klimawandel oder ihrer genauso falschen Behauptung, Klimaschutz sei unsozial oder/und wirtschaftsfeindlich. Diese Entwicklung weist auf einen Fehler der Diplomatie hin: Beim Klimaschutz geht es weniger ums Feilen an Formulierungen und technischen Details - er ist vor allem ein politischer Kampf gegen Rechts.



Quelle: ots/neues deutschland
#mehrNachrichten
Back To Top