Samstag, 19 Sep 2020
Foto: Fritz_the_Cat / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  288 Worte im Text  vor 311 Tagen

Weltkriegsmunition in Nord- und Ostsee belastet Speisefische. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der FDP hervor, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung". So seien in Plattfischen aus der Kieler Bucht krebserregende Abbauprodukte von TNT nachgewiesen worden. Zudem hätten finnische Forscher Arsen-Abbauprodukte in Ostsee-Dorschen nachgewiesen. "Damit ist auch für arsenhaltige chemische Kampfstoffe der Beweis erbracht, dass sie von Fischen aus der Umwelt aufgenommen werden und - in diesem Fall - auch im essbaren Anteil nachweisbar sind", schreibt das Bundesumweltministerium.

Angela Merkel
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Die große Schlacht um die letzte Volkspartei

Zu einer möglichen Gesundheitsgefährdung für Menschen macht die Regierung in der Antwort keine Angaben, verweist aber darauf, dass die Arsenkonzentration in den Fischen "sehr niedrig" gewesen sei. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Olaf in der Beek erklärte in der "NOZ", die Regierung müsse "schleunigst eine Risikobewertung vornehmen". Und weil die Kriegswaffen sich im Meer immer mehr zersetzten "müssen Bund und Länder dringend gemeinsam an Lösungen einer umweltfreundlichen Bergung der Munition arbeiten".

Laut amtlichen Schätzungen wurden 1,6 Millionen Tonnen Munition nach dem Zweiten Weltkrieg in Nord- und Ostsee versenkt. Hinzu kommen mehrere Zehntausend Tonnen chemischer Kampfstoffe. In der Antwort schreibt die Bundesregierung: "Die Beseitigung von Kampfmitteln ist Aufgabe der Länder." Die Nord- und Ostseeanrainer Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern befürchten aber eine finanzielle Überforderung und haben das Thema auf die Tagesordnung der anstehenden Umweltministerkonferenz in Hamburg gesetzt.

Die Bundesregierung ihrerseits kündigt an, auf der Innenministerkonferenz im Dezember die Gründung eines Arbeitskreises vorschlagen zu wollen. Der soll das Vorgehen in Sachen Munitionsreste an Land und im Wasser vereinheitlichen. Was die Bergung der Kriegsüberbleibsel vor der Küste angeht, setzt der Bund auf neue Roboter. Diese könnten 70 bis 100 Prozent der Munition ohne Schäden für die Umwelt räumen und stünden "in den nächsten Jahren" zur Verfügung.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Back To Top