Donnerstag, 13 Aug 2020
E.ON Kraftwerk Scholven / Stadt Gelsenkirchen
E.ON Kraftwerk Scholven / Stadt Gelsenkirchen Foto: Guy Gorek
 2-3 Minuten Lesezeit  460 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Vor dem Hintergrund der heftigen und teils unsachlichen Auseinandersetzungen um das Eckpunktepapier "Strommarkt" des Bundeswirtschaftsministeriums haben Kirchen und kirchliche Organisationen aus dem Bündnis der Klima-Allianz Deutschland die Regierungsparteien aufgefordert, den geplanten "Klimabeitrag" für Kohlekraftwerke nicht zu blockieren oder zu verwässern. Ohne ein wirksames und ambitioniertes Klimaschutzinstrument zur Minderung der CO2-Emissionen im Stromsektor werde die Energiewende scheitern.

Till Steffen
Foto: Stefan Malzkorn / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Hamburgs Justizsenator fordert zentrale Anlaufstelle für Opfer von Hate Speech

Teile der CDU hatten sich bereits im Vorfeld gegen das am vergangenen Donnerstag bekannt gewordene Klimaschutzinstrument gewandt. Kirchen und kirchliche Organisationen warnen nun eindringlich vor einer Blockadehaltung.

Klaus Breyer, Pfarrer und Leiter des Instituts für Kirche und Gesellschaft sagt dazu: "Die Bundesregierung hat mehrfach darauf hingewiesen, dass die Klimaziele ohne eine deutliche Drosselung der Kohlendioxid-Emissionen im Stromsektor in großem Stil verfehlt werden. Eine konsequente Reduzierung der klimaschädlichen Abgase aus den ineffizientesten und ältesten Kohlekraftwerken ist deshalb unentbehrlich."

Bereits jetzt sei der geplante Klimaschutzbeitrag auf Kante genäht. Die notwendige Reduzierung der CO2-Emissionen aus dem Kraftwerkssektor auf unter 290 Millionen Tonnen CO2 im Jahr 2020 sei bekannt und könne nicht zur Diskussion stehen. Jede Aufweichung des Instruments habe unweigerlich zur Folge, dass Deutschland seine Klimaziele und die Energiewende aufs Spiel setze.

"Als Christinnen und Christen haben wir eine besondere Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung. Es gilt, natürliche Ressourcen zu schützen und auch für nachfolgende Generationen eine gute Lebensgrundlage zu erhalten. Schon jetzt, in genau diesem Moment treffen die Folgen des Klimawandels viele Menschen. Die Armen in den Entwicklungsländern sind durch die Erderwärmung in ihrer Existenz bedroht. Die Regierung muss deshalb alles dafür tun, um die Schöpfung zu bewahren", hält Wolfgang Ehrenlechner, der Bundesvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) fest.

"Gerade vor der großen Klimakonferenz in Paris muss die Bundesregierung zeigen, dass sie den Klimaschutz im eigenen Land ernst nimmt. Wir müssen uns nichts vormachen. Die Welt schaut genau hin, ob bei uns die Energiewende klappt", unterstreicht Dr. Michael Gärtner, Oberkirchenrat in der Evangelischen Kirche der Pfalz.

Nicht zuletzt sei der Kohleabbau für erhebliche Schäden für Mensch und Natur verantwortlich. "Viele wissen nicht, dass die Förderung von Kohle in sogenannten Entwicklungsländern mit erheblichen Verletzungen von Arbeitnehmer- und Menschenrechten verbunden ist. Auch bei uns werden für den Braunkohletagebau Dörfer zerstört und Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. Deshalb müssen wir die Kohleverstromung schnell reduzieren", bekräftigt Pastor Jan Christensen, Beauftragter für Umweltfragen der Nordkirche.

Hintergrund:

Am vergangenen Donnerstag war ein Eckpunkte-Papier "Strommarkt" aus dem Bundeswirtschaftsministerium bekannt geworden, das ein neues Klimaschutzinstrument zur CO2-Minderung im Stromsektor vorschlägt. Demnach sollen die ältesten und ineffizientesten Kohlekraftwerke künftig einen Klimaschutzbeitrag zahlen. Ihr Betrieb wird schrittweise verteuert, um die Überkapazitäten und Klimagase aus der Verstromung von Kohle zu senken. Das Instrument ist Teil der Umsetzung des Aktionsprogramms Klimaschutz. Ohne zusätzliche Maßnahmen wird Deutschland sein Klimaziel von 40 Prozent CO2-Reduktion bis 2020 verfehlen.



Quelle: Klima-Allianz


#mehrNachrichten
"Die CDU hat angesichts der Pandemie eine ideologische Grundposition über Bord geworfen, an der sie noch 2013 die Sondierungen mit den Grünen scheitern ließ"
Foto: Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Trittin sieht neue Schnittmengen mit CDU und CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht durch die Corona-Politik neue Schnittmengen mit CDU/CSU für ein mögliches schwarz-grünes Bündnis nach der nächsten Bundestagswahl. Zugleich lehnt er das von...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
"Es ist traurig, dass die SPD nicht bereit ist, aus ihren Niederlagen zu lernen und endlich einmal wieder ein glaubwürdiges soziales Profil zu wagen", sagte Wagenknecht.
Foto: dielinke_nrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht kritisiert Scholz-Kandidatur

Nach Einschätzung der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht haben sich die Chancen für einen rot-rot-grünen Machtwechsel im Bund mit der SPD-Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz eher verschlechtert.
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Tui hat durch Covid-19 in allen Geschäftsfeldern vernichtende Schläge erhalten.
Foto: Bernhard Post

Kontrastprogramm

Die Gegensätze können augenscheinlich kaum größer sein: Während der Touristikriese Tui offenbar völlig unsicher ist, wohin die Reise noch geht, nimmt das kalifornische Start-up Airbnb in bewegten...
Es kann also durchaus sein, dass sich Wladimir Putin mit dem Druck auf seine Forschungseinrichtungen und der vermeintlichen Spitzenleistung überhaupt keinen Gefallen getan hat.
Foto: Дмитрий Осипенко

Mit Impfung an die Weltspitze?

Und es gewinnt: Russland! In der aktuellen Covid-19-Pandemie hat sich ein Außenseiter nach vorn geschoben. Unter den mehr als 170 Projekten weltweit, in denen nach einem Impfstoff gegen das...
Back To Top