Freitag, 27 Nov 2020
Foto: Bair175 / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  372 Worte im Text  vor 351 Tagen

Keine Frage, dass der Deal mit dem russischen Staatskonzern Gazprom zur Errichtung der Ostseepipeline Nord Stream 2 ein Pakt mit Mephisto war. Wer sich ein Stückweit in Abhängigkeit eines Staates begibt, der unliebsame Bürger mitten in Berlin hinrichten lässt, sollte sich nicht wundern, wenn aus der Abhängigkeit irgendwann Erpressung folgt. Es gibt jedenfalls aus deutscher Sicht keinen Grund, das Böse ausschließlich westlich des Atlantiks in Washington zu verorten. Putin ist, das sollte man nie vergessen, kein verlässlicher Partner und Vereinbarungen, die er mit Deutschland oder anderen geschlossen hat, sind das Papier nicht wert, auf dem seine Unterschrift steht.

empty alt
Foto: Tobias Rademacher

Container-Stellflächen in Hamburg infolge der Corona-Epidemie immer knapper

Doch wo leben wir eigentlich, wenn plötzlich ein Dritter ins Spiel drängt, frei vereinbarte Geschäfte torpediert und Sanktionen gegen Firmen verhängt, die sich am Bau der Ostsee-Pipeline beteiligen. Die Begründung, dass man Europa vor Schaden bewahren wolle, klingt ehrenhaft. Doch dass es sich um einen Wolf handelt, der sich den Schafspelz umgelegt hat, ist offenkundig: Trump und mit ihm die Demokraten und Republikaner in seltener Einigkeit, sehen Amerikas Felle auf dem Gasmarkt davonschwimmen. Das durch teures Fracking gewonnene Flüssiggas soll gewinnbringend in Europa verkauft werden - da ist eine von einem russischen Staatskonzern gebaute Pipeline ein unfreundliches Hindernis. Amerika first!

Als Reaktion auf die beschlossenen US-Sanktionen wäre eine konzertierte Antwort aus Europa angebracht. Doch stattdessen faucht - um im Bild der Tierwelt zu bleiben - ein Chiwawa den Wolf an, was dieser kaum wahrnehmen wird. "Eingriffe von außen und Sanktionen mit extraterritorialer Wirkung lehnen wir grundsätzlich ab", sagte gestern Bundesaußenminister Maas - und in Europa blieb es auffällig still. Denn Deutschland hat sich bei der Nord-Stream-Pipeline auch über Bedenken der europäischen Partner hinweggesetzt.

Letztlich zeigt das Projekt, was passiert, wenn die Vernunft aussetzt und es nur noch um geostrategische Interessen und Geld geht. Die USA wollen ihr Fracking-Gas loswerden, koste es, was es wolle. Deutschland will Versorgungssicherheit und billiges Gas aus Russland, und das ganze möglichst ohne zusätzliche Kosten, die bei der Durchleitung durch andere Länder entstünden. Dabei ignoriert man die Interessen der Ukraine, die bislang von Erdgas-Transfers lebt und nun Gefahr läuft, finanziell auszubluten, was im Interesse Putins wäre.

Auch wenn die USA das Projekt mit ihren Sanktionen nicht mehr stoppen werden: Das transatlantische Bündnis zerfällt weiter.



Quelle: ots/Fuldaer Zeitung
#mehrNachrichten
Demnach meldeten Mitarbeiter im Rahmen einer internen Sonderauswertung für Juni 2020 insgesamt 106 private Finanzgeschäfte mit Bezug zur Wirecard AG.
Foto: Thomas Wolf / CC0 via Wikimedia Commons

Bafin-Mitarbeiter schlossen Wirecard-Geschäfte noch nach Insolvenzmeldung ab

Beschäftigte der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz Bafin, haben auch noch lange nach offiziellen Meldungen zum Milliardenbetrug beim einstigen Dax-Aufsteiger Wirecard private...
Erwartungsgemäß hat der amtierende Präsident bereits in der Wahlnacht damit begonnen, Zweifel an Briefwahlstimmen sowie dem amtlichen Endergebnis zu säen, und den Sieg faktisch für sich in Anspruch genommen.
Foto: Obi Onyeador

Auf Messers Schneide

Zweifel daran, dass es einen klaren Ausgang der US-Präsidentschaftswahl geben würde, haben sich bestätigt. Damit ist jenes Worst-Case-Szenario, vor dem Experten gewarnt hatten, zur Realität...
Es ist nicht auszuschließen, dass ein Teil der Anhängerschaft Trumps den Vorwurf des Wahlbetrugs ernst nimmt und glaubt, die amerikanische Demokratie notfalls auch mit Waffen verteidigen zu müssen.
Foto: Daniel Stub

US-Wahl: "Es kann jetzt zu Gewalt kommen"

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU), hat vor dem Hintergrund eines als extrem eng erwarteten Ausganges der Präsidentenwahl in den USA Unruhen nicht...
Im Gastgewerbe gibt es große Unsicherheiten bezüglich der im Zuge der Lockdown-Entscheidung von Bund und Ländern zugesagten Finanzhilfen.
Foto: planet_fox

Außerhaus-Umsatz von Gastronomen soll nicht auf Coronahilfe angerechnet werden

In der Gastronomie soll es im neuerlichen Lockdown keine Anrechnung von Einnahmen aus dem Außerhaus-Verkauf auf die Corona-Finanzhilfen des Staates geben. Das hat Bundeswirtschaftsminister Peter...
Die Beschäftigten der Veranstaltungsbranche und in ihrer Existenz bedrohte Cafés und Läden bräuchten Verlässlichkeit und Sicherheit über den November hinaus, sagte Göring-Eckardt weiter.
Foto: Rob75 / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

FDP-Politiker Buschmann fordert mehr Tempo bei Novemberhilfen

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Bundestag, Marco Buschmann, wirft der Bundesregierung bei der Auszahlung der November-Hilfen "schlechtes Krisenmanagement" vor. "Wenn wir...
Die Nato-Erklärung sieht vor, dass die Bündnispartner ihre Verteidigungsausgaben bis zum Jahr 2024 auf zwei Prozent der jeweiligen Wirtschaftsleistung steigern.
Foto: Jobst Christian Höche

Linke kritisieren Aufrüstung in Zeiten der Corona-Krise

Die Linken im Bundestag drängen angesichts der Corona-Krise und mit Blick auf die US-Wahlen auf eine Kehrtwende in der deutschen Verteidigungspolitik. Fraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte in...
Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der Milchviehhaltung".
Foto: Wolfgang Ehrecke

Tierschutzbund fordert strengere Vorgaben für Haltung von Milchkühen

Der Deutsche Tierschutzbund hat die Bundesregierung aufgerufen, die Haltungsbedingungen von Milchkühen in Deutschland zu verbessern. Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der...
Back To Top