#zeitfokus.

Mittwoch, 03 Jun 2020
Horst Seehofer
Horst Seehofer Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  308 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Abteilung "Heimat" im Bundesinnenministerium hat fast ein Jahr nach ihrer Einsetzung noch keinen Gesetzesentwurf in den Bundestag eingebracht. Das bestätigte ein Sprecher des von Horst Seehofer geführten Ministeriums Reportern des WDR-Projekts "docupy". Man arbeite aber zum Beispiel intensiv im Bereich Strukturwandel.

Anton Hofreiter
Foto: Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Grünen-Fraktionschef Hofreiter lehnt "Turbo-Baurecht" ab

Vor seinem Amtsantritt am 14. März 2018 hatte Seehofer angekündigt, es gehe nicht um "Dirndl oder Lederhose, sondern um gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen und um den gesellschaftlichen Zusammenhalt“. Man wolle zeitnah umsetzen. Seitdem sind fast 10 Monate vergangen.185 Vorhaben wurden bis Ende Januar in den Bundestag eingebracht – aus der Abteilung Heimat des Bundesinnenministeriums war allerdings keines dabei. 144,5 Planstellen wurden Seehofer für seine Abteilung genehmigt.

Auf Anfrage zählte sein Ministerium "vielfältige Handlungsfelder" auf, an denen die "Heimatabteilung seit 2018 arbeitet", beispielsweise "eine kartografische Bestandsaufnahme der Situation in den ländlichen und urbanen Regionen in Deutschland", die Beteiligung an der Umsetzung der Vorschläge der Kohlekommission, eine "Integrationsstrategie" und die "Stärkung des Ehrenamtes". Zudem sei die Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" das Herzstück der neuen Heimatpolitik und solle im Sommer 2019 ihre Ergebnisse vorlegen.

Im Interview mit "docupy" machten Regierungsmitglieder klar, dass sie die in den Koalitionsverhandlungen gemeinsam beschlossene Einrichtung der Heimatabteilung nicht für notwendig halten: Heimatministerium? "Ist Quatsch", antwortete SPD-Außenminister Heiko Maas. Jeder in der Bundesregierung sei dafür zuständig, dass sich die Menschen in Deutschland zuhause fühlen könnten. Katarina Barley störte sich am Namen des Ministeriums, das offiziell "Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat" heißt: "Ich hätte es wahrscheinlich gar nicht reingeschrieben", sagte die SPD-Justizministerin. Horst Seehofer jedoch zeigte sich im Interview mit „docupy“ überzeugt, dass das Heimatministerium auf Bundesebene sehr positiv in der Bevölkerung aufgenommen werde.

Dem Thema Heimat widmet sich die Dokumentation "Heimatland – Oder die Frage, wer dazugehört" am 25.02.2019 um 20.15 in Das Erste.

Weitere Informationen und Videos zum WDR-Projekt "docupy" unter docupy.de.



Quelle: WDR
#mehrNachrichten
Das heißt, dass jetzt nach und nach die ersten Mütter und Väter wieder aus der Lohnfortzahlung herausfallen.
Foto: Daniela Dimitrova

Trotz scharfer Kritik: Bundesregierung will Lohnfortzahlung für Eltern nicht nachbessern

Die Bundesregierung plant trotz wachsender Kritik keine Verbesserungen für Eltern, die wegen des eingeschränkten Betriebs in Kitas und Schulen nicht arbeiten gehen können und auf...
In der Landwirtschaftspolitik hat Deutschland in den vergangenen Jahren vielfach weggeschaut.
Foto: BlackRiv / CC0 (via Pixabay)

Stresstest für die Schlachthöfe

Den Elch hat es beim Test nie gegeben, dennoch ist der "Elchtest" vielen heute noch ein Begriff für das mangelhafte Fahrverhalten eines Mercedes, der bei einem Ausweichmanöver umkippte. Um die...
Herbert Reul
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Reul pocht auf Rechte der Länder beim Katastrophenschutz

Die Pläne für eine stärkere Rolle des Bundes beim Bevölkerungsschutz als Reaktion auf Versorgungsengpässe in der Corona-Krise stoßen in NRW auf Widerstand. "Ich halte das für den falschen Weg. Der...
Eltern und Kinder brauchen eine klare Perspektive und größtmögliche Planungssicherheit.
Foto: 11066063 / CC0 (via Pixabay)

Linke drängen auf Kita- und Schulgipfel im Kanzleramt

In der Diskussion um den immer noch eingeschränkten Betrieb in Kitas und Schulen appellieren die Linken im Bundestag dringend an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), noch vor der Sommerpause zu...
Die Bundesregierung habe ein Machtvakuum aufkommen lassen, viele Bundesländer hätten deshalb ihr Heil in eigenen Entscheidungen gesucht.
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Autorität der Kanzlerin auf "fast tragische Weise zerstört"

Grünen-Chef Robert Habeck wirft der Bundesregierung schwere Versäumnisse in der Corona-Politik vor und sieht die Autorität der Kanzlerin zerstört. "Auf fast tragische Weise haben einzelne...
Katrin Göring-Eckardt
Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)

Grüne fordern klares Corona-Testkonzept

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will definieren lassen, wann wer auf das Coronavirus getestet werden muss. Sie fordert ein transparenteres, bundesweit einheitliches Konzept für...
Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist.
Foto: Martin Sanchez

Global denken - lokal und flexibel handeln

Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist. Da mutet es zunächst fremd an, wenn Deutschland den Weg nicht ins Globale, nicht ins Europäische, nicht ins...
Back To Top