Lesezeit: 2 Min

Heimatministerium immer noch ohne Gesetzesentwurf

Horst SeehoferFoto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (Wikimedia Commons)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Heimatministerium immer noch ohne Gesetzesentwurf

.

Die Abteilung "Heimat" im Bundesinnenministerium hat fast ein Jahr nach ihrer Einsetzung noch keinen Gesetzesentwurf in den Bundestag eingebracht. Das bestätigte ein Sprecher des von Horst Seehofer geführten Ministeriums Reportern des WDR-Projekts "docupy". Man arbeite aber zum Beispiel intensiv im Bereich Strukturwandel.

Vor seinem Amtsantritt am 14. März 2018 hatte Seehofer angekündigt, es gehe nicht um "Dirndl oder Lederhose, sondern um gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen und um den gesellschaftlichen Zusammenhalt“. Man wolle zeitnah umsetzen. Seitdem sind fast 10 Monate vergangen.185 Vorhaben wurden bis Ende Januar in den Bundestag eingebracht – aus der Abteilung Heimat des Bundesinnenministeriums war allerdings keines dabei. 144,5 Planstellen wurden Seehofer für seine Abteilung genehmigt.

Auf Anfrage zählte sein Ministerium "vielfältige Handlungsfelder" auf, an denen die "Heimatabteilung seit 2018 arbeitet", beispielsweise "eine kartografische Bestandsaufnahme der Situation in den ländlichen und urbanen Regionen in Deutschland", die Beteiligung an der Umsetzung der Vorschläge der Kohlekommission, eine "Integrationsstrategie" und die "Stärkung des Ehrenamtes". Zudem sei die Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" das Herzstück der neuen Heimatpolitik und solle im Sommer 2019 ihre Ergebnisse vorlegen.

Im Interview mit "docupy" machten Regierungsmitglieder klar, dass sie die in den Koalitionsverhandlungen gemeinsam beschlossene Einrichtung der Heimatabteilung nicht für notwendig halten: Heimatministerium? "Ist Quatsch", antwortete SPD-Außenminister Heiko Maas. Jeder in der Bundesregierung sei dafür zuständig, dass sich die Menschen in Deutschland zuhause fühlen könnten. Katarina Barley störte sich am Namen des Ministeriums, das offiziell "Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat" heißt: "Ich hätte es wahrscheinlich gar nicht reingeschrieben", sagte die SPD-Justizministerin. Horst Seehofer jedoch zeigte sich im Interview mit „docupy“ überzeugt, dass das Heimatministerium auf Bundesebene sehr positiv in der Bevölkerung aufgenommen werde.

Dem Thema Heimat widmet sich die Dokumentation "Heimatland – Oder die Frage, wer dazugehört" am 25.02.2019 um 20.15 in Das Erste.

Weitere Informationen und Videos zum WDR-Projekt "docupy" unter docupy.de.



Quelle: WDR
308 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.

  • Gagen für Promi-Auftritte auf Ministeriums-Websites
    Montag, 20. Mai 2019

    Die Öffentlichkeitsarbeit von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken gerät erneut in die Kritik. Grund sind Gagen, die Promis und Youtube-Stars für Gastauftritte auf...