Foto: Blythe Kouklas
 1-2 Minuten Lesezeit  351 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Berlin (ots) - Nachrichten haben auch bei Kindern im Alter von sechs bis zwölf Jahren bereits hohe Relevanz. Dabei machen sich Mädchen im Schnitt mehr Sorgen über das Weltgeschehen als Jungen. Auf der Liste beunruhigender Themen ganz oben stehen Islamistischer Terror und Klimawandel. Das sind einige Ergebnisse einer ad-hoc Studie, die der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) heute anlässlich der Konferenz "Junge Zielgruppen: What's up? What's new?" in Berlin vorstellt.

Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Bei der von dem Münchner Marktforschungsinstitut iconkids & youth im Auftrag des BDZV durchgeführten Erhebung standen sieben große und kontroverse Nachrichtenthemen der vergangenen Monate sowie das Wissen und Interesse von sechs- bis zwölfjährigen Kindern an diesen Themen im Mittelpunkt: Terror durch den IS, Gefahren durch das Internet, Ukraine-Krise, Ebola-Seuche, Klimawandel/Erderwärmung, Neonazis in Deutschland und drohende wirtschaftliche Krise in Deutschland.

Danach sind Kinder über die Themen "Terror durch den IS" und "Klimawandel" am besten informiert. Nur 12 % (IS-Terror) beziehungsweise 9,3 % (Klimawandel) erklären, noch nichts darüber gehört zu haben. Gleichzeitig bereiten ihnen diese Themen "große" oder "sehr große" Sorgen (41,4 % IS-Terror/ 39,1 % Klimawandel), und sie wünschen sich dazu noch "etwas mehr" oder "viel mehr" Informationen (65,2 % IS-Terror/ 64 % Klimawandel).

Die wenigsten Sorgen lösen laut Umfrage hingegen "Gefahren durch das Internet" bei den Sechs- bis Zwölfjährigen aus. 56,5 % erklären, sich darum "keine" oder "wenig" Sorgen zu machen. Kindern aus Ostdeutschland ist dieses Thema zudem weniger bekannt als Kindern aus Westdeutschland. Mädchen wissen über "Gefahren durch das Internet" nach eigener Einschätzung seltener Bescheid als Jungen.

Die Umfrage zeigt, dass die genannten Krankheiten, Kriege und Krisen Jungen insgesamt weniger beunruhigen als Mädchen. Kinder, in deren Familie der Haushaltsvorstand eine Mittel-/ Realschule besucht hat, fühlen sich im Schnitt besser über aktuelle Nachrichteninhalte informiert als Kinder aus Familien, in denen der Haushaltsvorstand einen Volks-/Hauptschulabschluss oder Abitur/Universitätsabschluss hat. Die Antworten von Kindern mit und ohne Migrationsgeschichte unterscheiden sich nur geringfügig.

Für die Studie wurden 582 Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren im Zeitraum 29. Dezember 2014 bis 16. Januar 2015 in persönlichen Interviews zu ihrem Informationsnutzungsverhalten sowie zu ihrem Interesse an aktuellen Nachrichten befragt.

Quelle: BDZV


#mehrNachrichten
Der Green Deal sieht unter anderem vor, dass zehn Prozent der Land- und Meeresflächen in Europa unter strengen Schutz gestellt werden.

Milliardenschäden durch von der EU geplante Flächenstilllegungen

Die Wald- und Landbesitzer in Deutschland sprechen sich vehement gegen mögliche Flächenstilllegungen im Rahmen des von der Europäischen Union geplanten Green Deal aus. "Zehn Prozent...
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Back To Top