Jürgen Trittin
Jürgen Trittin Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1 Minute Lesezeit  164 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nach Einschätzung des außenpolitischen Experten der Grünen, Jürgen Trittin, steckt die Nato auch nach ihrem jüngsten Gipfel-Treffen in London weiter in einer "existenziellen Krise". Er sei "schon verwundert, mit welcher Inbrunst viele Europäer, auch die Deutschen, den französischen Präsidenten für seinen kritischen Befund über die Nato gescholten haben", sagte Trittin der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstag-Ausgabe).

Als Vorteile der geplanten Neuverteilung der Aufgaben führte das Ministerium an, dass die Kontroll-Belastung auf den Bauernhöfen verringert werde, da nur noch eine Behörde zuständig sei.
Foto: Matthias Böckel

Antibiotika im Stall: Agrarministerium will Landesbehörde Kontrolle entziehen

"Dieses Bashing stand in keinem Verhältnis zu der feigen Zögerlichkeit, die die gleichen Staaten an den Tag gelegt haben, als es darum ging, den völkerrechtwidrigen Krieg der Türkei in Syrien zu verurteilen", meinte Trittin. "Dieser Krieg hatte ja unter anderem zur Folge, dass französische Truppen aus Syrien abgezogen werden mussten."

Zugleich verwies der Grünen-Politiker darauf, dass Russland dreimal weniger für die Rüstung ausgebe als die Europäer. "Dass die USA die Europäer immer wieder auf die zwei Prozent festnageln wollen und damit auf eine enorme Aufrüstung , hat weniger mit verteidigungspolitischen Aspekten zu tun, sondern damit, Europa wirtschaftspolitisch in die Defensive zu drängen", sagte Trittin.



Quelle: ots/Saarbrücker Zeitung
#mehrNachrichten
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Der Green Deal sieht unter anderem vor, dass zehn Prozent der Land- und Meeresflächen in Europa unter strengen Schutz gestellt werden.

Milliardenschäden durch von der EU geplante Flächenstilllegungen

Die Wald- und Landbesitzer in Deutschland sprechen sich vehement gegen mögliche Flächenstilllegungen im Rahmen des von der Europäischen Union geplanten Green Deal aus. "Zehn Prozent...
Back To Top