Foto: Mylene2401 / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  263 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Zum Jahreswechsel wird es für Verbraucher teurer, wieder einmal. Über 170 Versorger heben den Strompreis an - und weitere dürften folgen. Bis Mittwoch müssen sie ihre Pläne ankündigen, wenn diese an Neujahr wirksam werden sollen. Die Erhöhung ist ein echtes Ärgernis, zumal die Börsenpreise, zu denen sich die Stadtwerke und Co. mit Strom eindecken können, sinken. Die Versorger profitieren wieder einmal von der Trägheit der Verbraucher. Nicht mal jeder zweite Haushalt hat je den Anbieter gewechselt.

Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Gesamtwirtschaftlich zeigt die neue Preisrunde, wie das System aus dem Ruder gelaufen ist. Das Stromangebot ist dank Wind- und Sonnenstrom gestiegen, bei funktionierender Marktwirtschaft müsste das die Preise drücken. Doch beim Strom gelten die Gesetze des Marktes nicht: Erneuerbare haben Vorfahrt, und je weniger Strom an der Börse kostet, desto stärker wird der grüne Strom subventioniert. Entsprechend legt die Ökostrom-Umlage zu. Und so fließen weitere Milliarden in den Ökostrom, dabei wäre es höchste Zeit, ihn in den Wettbewerb zu entlassen. Auch die Netzentgelte steigen, der für die Energiewende nötige Netzausbau muss ja finanziert werden. Der größte Preistreiber ist der Staat. Im Zuge des Klimapakets, das endlich auch Wohnen und Verkehr in die CO2-Bepreisung einbezieht, sollen Verbraucher zwar ab 2021 beim Strompreis entlastet werden. Ob das bei dem bürokratischen Verfahren, das die große Koalition angekündigt hat, wirklich funktioniert, muss bezweifelt werden.

Doch machtlos ist der Verbraucher nicht: Es gibt Hunderte Anbieter, die Preisunterschiede sind groß. Qualitätsunterschiede gibt es jenseits der Grünstrom-Frage keine, Strom ist Strom. Nichts ist also leichter, als den Versorger zu wechseln. Höchste Zeit, teuren Anbietern den Stecker zu ziehen.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Der Green Deal sieht unter anderem vor, dass zehn Prozent der Land- und Meeresflächen in Europa unter strengen Schutz gestellt werden.

Milliardenschäden durch von der EU geplante Flächenstilllegungen

Die Wald- und Landbesitzer in Deutschland sprechen sich vehement gegen mögliche Flächenstilllegungen im Rahmen des von der Europäischen Union geplanten Green Deal aus. "Zehn Prozent...
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Back To Top