Dienstag, 11 Aug 2020
Foto: Michael Römer / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  332 Worte im Text  vor 292 Tagen

Der Bundesrechnungshof hat die Länder für Missmanagement im Umgang mit den Milliardenbeträgen kritisiert, die der Bund für den Öffentlichen Personennahverkehr an sie überweist. Im Jahr 2016 ließen die Länder etwa jeden zehnten Euro, insgesamt 840 Millionen Euro, liegen. Dies geht aus einem Bericht der Rechnungsprüfer an den Haushaltsausschuss des Bundestages hervor, der der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag) vorliegt.

empty alt
Foto: Jean Pierre Hintze / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Streit um Wertzuwächse

Die Länder übernehmen dem Bericht zufolge selbst durchschnittlich nur 27 Prozent der Ausgaben für den ÖPNV, obwohl dieser seit 1996 zu ihren Kernaufgaben gehört. "Im Interesse einer auskömmlichen Finanzierung der Aufgaben des ÖPNV wäre ein stärkeres finanzielles Engagement der Länder dringend geboten", heißt es in dem Bericht. Es bestehe die Gefahr, dass der ÖPNV aufgrund der ungleichen Finanzierungsverhältnisse zunehmend als Bundesaufgabe wahrgenommen werde und der Bund diese Länderaufgabe bald alleine finanziere, schreiben die Prüfer. Die Länder investierten nur einen Teil ihrer vorhandenen Mittel in den Betrieb von Nahverkehrszügen oder Bussen oder in neue Verkehrsprojekte.

Von 2008 bis 2016 häuften sie insgesamt 2,8 Milliarden Euro aus diesen sogenannten Regionalisierungsmitteln des Bundes an. Die Bonner Prüfer kritisieren das: "Aus Sicht des Bundesrechnungshofes ist es bedenklich, dass Steuermittel in solchen Größenordnungen von den Ländern über Jahre hinweg nicht für den gesetzlich vorgesehenen Zweck verausgabt werden." Der Rechnungshof fordert das Bundesverkehrsministerium auf, die Länder genauer zu überprüfen und "kritisch zu beobachten", wie sich die Zahl der angesparten Bundesmittel entwickelt.

Für den haushaltspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Otto Fricke, ist das Vorgehen der Länder inakzeptabel. "Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht die hohe Bedeutung des öffentlichen Nahverkehrs für das Klima und die Überwindung des Stadt-Land-Gefälles beschworen wird", sagte er. Umso erschreckender sei daher, dass die Länder laut Bundesrechnungshof allein 2016 Regionalisierungsmittel des Bundes in Höhe von 840 Millionen ungenutzt liegen ließen. "Die Länder sollten deshalb alles daran setzen die vorhandenen Milliardenhilfen des Bundes erst zu verwenden, bevor sie immer neue Mittel vom Haushaltsgesetzgeber einfordern, und gleichzeitig auch ihrer eigenen Verantwortung wieder in größerem Umfang gerecht werden", mahnte der FDP-Politiker.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Back To Top