Foto: EnergieAgentur.NRW / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  253 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Selten wurde über die Energiepolitik so aufgeregt diskutiert wie in diesen Tagen. Leider hat die neue Leidenschaft für die Zukunft unseres Planeten eine fatale Kehrseite. Die Debatte ist sehr emotional. Emotionen trüben den Blick. Wer heute gegen weitere Fördermilliarden für Photovoltaik ist, wird vom Standgericht der öffentlichen Stimmung schnell als Planetenmörder verurteilt.

Im Gastgewerbe gibt es große Unsicherheiten bezüglich der im Zuge der Lockdown-Entscheidung von Bund und Ländern zugesagten Finanzhilfen.
Foto: planet_fox

Außerhaus-Umsatz von Gastronomen soll nicht auf Coronahilfe angerechnet werden

Wer es ernst meint mit dem Klimaschutz, muss auch den unpopulären Teil der Wahrheit akzeptieren: Umweltschutz kostet Geld. Geld ist begrenzt. Und deshalb muss das Umweltschutz-Budget dort investiert werden, wo es am meisten bringt.

Wegen der üppigen Fördergelder haben die deutschen Solarstrom-Betreiber inzwischen einen Gesamtanspruch auf weit mehr als 100 Milliarden Euro Fördergeld. Weil die Technik fast nirgends auf der Welt so stark gefördert wird, entstehen auch fast nirgends mehr Photovoltaikanlagen als ausgerechnet im sonnenarmen Deutschland. Das hat der frühere RWE-Chef Jürgen Großmann einmal so kommentiert: "Photovoltaik in Deutschland macht ökonomisch so viel Sinn wie Ananaszüchten in Alaska."

Bei der Frage, ob die Solarstromförderung in Deutschland auslaufen soll oder nicht, geht es eben nicht um ein Bekenntnis für oder gegen den Klimaschutz. Sondern nur um die technische Frage, ob dem Planeten mit den Abermilliarden an anderer Stelle noch effizienter geholfen werden kann. Was, wenn die deutschen Fördermilliarden von Anfang an konsequent in die Elektromobilität geflossen wären? Oder in neue Techniken zur Gebäudedämmung? Oder wenn sie verwendet worden wären, um die schmutzigsten Stahlwerke in Fernost sauberer zu machen? Solaranlagen sind inzwischen so billig, dass sie zum Selbstkostenpreis Strom produzieren. Jetzt brauchen andere Technologien ihre Chance.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Der Green Deal sieht unter anderem vor, dass zehn Prozent der Land- und Meeresflächen in Europa unter strengen Schutz gestellt werden.

Milliardenschäden durch von der EU geplante Flächenstilllegungen

Die Wald- und Landbesitzer in Deutschland sprechen sich vehement gegen mögliche Flächenstilllegungen im Rahmen des von der Europäischen Union geplanten Green Deal aus. "Zehn Prozent...
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Back To Top