Min

Offenbarungseid: Die Rissen zwischen den Eurostaaten

Foto: LEEROY Agency / CC0 (via Pixabay)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Offenbarungseid: Die Rissen zwischen den Eurostaaten

.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs dürfen sich freuen. Am nächsten Freitag können sie wohl deutlich früher als gedacht ins Wochenende gehen. Denn der Euro-Gipfel, der an diesem Tag in Brüssel angesetzt ist, sollte nur wenige Minuten dauern. Was gibt es denn auch schon zu beschließen, wenn die Euro-Finanzminister es nicht schaffen, auch nur einen ihrer Arbeitsaufträge zur Vertiefung der Währungsunion endgültig abzuarbeiten? Ein Fahrplan für die Bankenunion? Fehlanzeige. Die Verabschiedung von Vertragsänderungen beim Eurorettungsschirm ESM? Pustekuchen. Und das ohnehin überflüssige Eurozonen-Budget ist natürlich auch noch nicht fertig. Der dreiseitige Brief mit den Arbeitsergebnissen des letzten halben Jahres, den Eurogruppen-Chef Mario Centeno gestern zur Vorbereitung des Gipfels an EU-Ratspräsident Charles Michel geschickt hat, ist ein einziger Offenbarungseid.

Dabei hatte es vor einem Monat eigentlich noch recht hoffnungsvoll ausgesehen. Der Vorstoß von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Vollendung der Bankenunion und zur Einführung einer Einlagensicherung auf europäischer Ebene schien zunächst frischen Wind in die schon so lange festgefahrenen Debatten gebracht zu haben. Im Endeffekt haben aber wohl die vielen, zum Teil schwer zu erfüllenden Nebenbedingungen, die für mehrere Euro-Staaten nicht akzeptabel waren, die Blockaden nur noch fester gezurrt. Sollte Scholz dies mit seinem Vorstoß von vornherein so kalkuliert haben, dann wäre sein Plan nun aufgegangen. Zumindest ist das Thema Einlagensicherung jetzt erst einmal wieder runter von der Brüsseler Prioritätenliste. Möglicherweise muss nun erst einmal die EU-Kommission einen neuen Gesetzesvorschlag auf den Tisch legen.

Edis, das Eurozonen-Budget und die ESM-Reform, wo den Finanzministern wenig Antworten auf die aufgeheizte Euro-Debatte in Italien eingefallen sind, legen die Risse zwischen den Euro-Staaten noch einmal offen. Sie zeigen aber auch, dass die Eurogruppe ein Führungsproblem hat. Centeno, seit fast zwei Jahren Eurogruppen-Chef, verkündet laufend Einigungen und Durchbrüche, die sich im Nachhinein immer wieder als Luftnummern erweisen. Ihm ist es bislang nie gelungen, die kontroversen Debatten im Vorfeld der Sitzungen zu bündeln, Kompromisse auszuloten und eventuell mit eigenen Initiativen dazu beizutragen. Trotz fehlender Krise gab es in den letzten Jahren ständig Nachtsitzungen in der Eurogruppe. Auch dies ein Zeichen, dass hier etwas falsch läuft.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
351 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.

  • Gagen für Promi-Auftritte auf Ministeriums-Websites
    Montag, 20. Mai 2019

    Die Öffentlichkeitsarbeit von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken gerät erneut in die Kritik. Grund sind Gagen, die Promis und Youtube-Stars für Gastauftritte auf...

  • Wehrbeauftragter fordert Entscheidung über Zukunft der "Gorch Fock"
    Mittwoch, 30. Januar 2019

    Im Streit um die "Gorch Fock" hat der Wehrbeauftragte des Bundestages eine Entscheidung über die Zukunft des Schulschiffs angemahnt. Der SPD-Politiker Hans-Peter Bartels sagte in einem Interview mit der...

  • Vonovia-Chef plädiert für ein Drittel Sozialwohnungen in Neubaugebieten
    Montag, 13. Mai 2019

    Vonovia-Chef Rolf Buch macht sich bei der Neuausweisung von Wohngebieten für einen festgeschriebenen Anteil von Sozialwohnungen stark. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte...

  • Kommunale Identität verhindert Populismus
    Mittwoch, 10. Juli 2019

    Kommunale Identität ist ein entscheidender Faktor für soziales Engagement und politische Stabilität. Der Verlust kommunaler Identität bietet Nährboden für den Aufstieg populistischer Parteien. Das...