2 - 3 Minuten Lesezeit   460 Worte im Text   vor 33 Tagen

Neuregelung der Organspende: Es geht um Leben

Foto: frank23 / CC0 (via Pixabay)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Neuregelung der Organspende: Es geht um Leben

.

Die heutige Debatte und Entscheidung über eine Neuregelung der Organspende könnte zu einer Sternstunde des Parlaments werden. Wie bei vorherigen zutiefst moralischen, das Leben betreffenden Diskussionen im Bundestag - etwa zum Umgang mit embryonalen Stammzellen, der vorgeburtlichen Gendiagnostik oder zu Patientenverfügungen - gibt es keine Fraktionsdisziplin. Die rund 700 Abgeordneten können heute frei nach ihrem Gewissen und ihrem Wissen entscheiden. Gut so.

Dabei sind die Entscheidungs-Alternativen relativ klar: Bei der sogenannten Widerspruchslösung soll künftig jede und jeder als potenzieller Organspender gelten, solange dem nicht ausdrücklich widersprochen wird. Eine überwältigende Mehrheit der Ärzteschaft sowie direkt Betroffene - etwa jene auf den quälend langen Wartelisten für Spenderorgane und ihre Angehörigen - wollen diese Regelung, wie sie in über 20 EU-Staaten bereits gilt. Die Überlegung hinter dem sperrigen Begriff Widerspruchslösung ist: Mehr lebensrettende Organspenden gibt es nur dann, wenn mehr Menschen zur Verfügung stehen, die im Fall ihres Hirntodes Organe spenden. Allerdings erweist sich das Problem als kompliziert und vertrackt. Eine einfache Lösung, der alle sofort freudig zustimmen könnten, gibt es nicht.

Deutschlandweit befürworten etwa 80 Prozent der Menschen grundsätzlich Organspenden. Aber nur ein Drittel tut dies auch per Spenderausweis kund. Durch die Widerspruchslösung könnte diese Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit bei der Organspende etwas verkleinert werden, hoffen zumindest die Initiatoren der Widerspruchslösung. Dazu gehören etwa der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach, die Patientenbeauftragte Claudia Schmidtke oder Gesundheitsminister Jens Spahn. Anders will die sogenannte Entscheidungslösung, die ebenfalls fraktionsübergreifend erarbeitet wurde, dass sich die Menschen weiterhin ausdrücklich mit einem Ja zur Organspende bekennen. Und weil viele Menschen, aus welchen Gründen auch immer, eine solche Entscheidung scheuen, sollten sie alle zehn Jahre, etwa beim Abholen des Personalausweises, dazu befragt werden. Dafür plädiert eine Gruppe von Abgeordneten um die Grünen-Chefin Annalena Baerbock oder die Linken-Vorsitzende Katja Kipping. Unterstützung dafür gibt es erstaunlicherweise auch von den beiden großen Kirchen.

Leider hat sich die Bundestags-Regie für das Risiko entschieden, dass die eigentlich sinnvolle Widerspruchslösung, die von Medizinern und Betroffenen geradezu herbeigesehnt wird und die ebenfalls auf der freien Entscheidung jedes einzelnen Bürgers beruht, gleich bei der ersten Abstimmung scheitern könnte. Erhält dieser Vorschlag nämlich keine Mehrheit, ist er vom Tisch. Das wäre allerdings fatal. Danach wäre lediglich noch zu entscheiden, ob die bisherige, unzureichende Praxis der Organspende in Deutschland mit ein wenig behördlicher Nachfrage ergänzt würde oder ob alles beim Alten bliebe.

So oder so müssen die Bürger freilich viel umfassender über die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen der modernen Transplantationsmedizin informiert werden. Dabei sollten ebenfalls Misstrauen und Ängste - etwa darüber, was der Hirntod bedeutet oder vor einer Vermarktung von Spenderorganen - abgebaut werden. Und: Organe zu spenden, ist ein Akt der Nächstenliebe. Auf jeden Fall jedoch gilt jenen Medizinern Dank und Anerkennung, die mit großem Einsatz Organe entnehmen und mit dem Transplantieren Leben retten.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung

Themen (Top 10/365)

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.

  • Gagen für Promi-Auftritte auf Ministeriums-Websites
    Montag, 20. Mai 2019

    Die Öffentlichkeitsarbeit von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken gerät erneut in die Kritik. Grund sind Gagen, die Promis und Youtube-Stars für Gastauftritte auf...

  • Vonovia-Chef plädiert für ein Drittel Sozialwohnungen in Neubaugebieten
    Montag, 13. Mai 2019

    Vonovia-Chef Rolf Buch macht sich bei der Neuausweisung von Wohngebieten für einen festgeschriebenen Anteil von Sozialwohnungen stark. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte...

  • Kommunale Identität verhindert Populismus
    Mittwoch, 10. Juli 2019

    Kommunale Identität ist ein entscheidender Faktor für soziales Engagement und politische Stabilität. Der Verlust kommunaler Identität bietet Nährboden für den Aufstieg populistischer Parteien. Das...

  • Experten beklagen wachsende Pensionslasten
    Samstag, 02. März 2019

    Vor dem Hintergrund der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder mahnen Experten vor den Folgekosten. Der Freiburger Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen beklagte in der "Neuen...

  • UN-Behindertenrechtskonvention: Weniger Bürokratie, mehr Integration
    Dienstag, 26. März 2019

    Heute vor zehn Jahren trat in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft. Seither konnten mehr Menschen mit Behinderungen ins Arbeitsleben integriert werden – aber es gibt noch Luft...

  • Ausgaben der Bundeswehr für Nachwuchswerbung unverändert hoch
    Freitag, 07. Juni 2019

    Trotz Kritik sind die Ausgaben der Bundeswehr für die Nachwuchswerbung seit Jahren unverändert hoch. Die Gesamtausgaben dafür beliefen sich 2018 auf 34,5 Millionen Euro. Das war nahezu...

  • Astronautin Thiele-Eich hat als Schwangere Beileidsbekundungen erhalten
    Samstag, 30. März 2019

    Insa Thiele-Eich hat Beileidsbekundungen erhalten, als sie ihr Umfeld über ihre dritte Schwangerschaft informiert hat. "Eine Person war begeistert, der Rest betroffen bis tief bestürzt", sagt die...