Zentrale des DFB in Frankfurt am Main
Zentrale des DFB in Frankfurt am Main Foto: Chivista / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  252 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Beim Deutschen Fußball-Bund wähnte man sich sehr lange Zeit unantastbar. Bei dieser Einstellung war der Weg nicht weit, sich seine eigenen Gesetze zu schaffen. Und so nahm man es wohl bei der Organisation der Weltmeisterschaft 2006 im eigenen Land nicht ganz genau mit den Regeln - bis heute verweigert der überwiegende Teil der damals Verantwortlichen eine ernsthafte Aufklärung.

Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Die deutsche Justiz tat sich auch erstaunlich schwer, die Ermittlungen voranzutreiben. Das Ganze ging nur so schleppend voran, bis die allermeisten möglichen Verfehlungen hierzulande bereits verjährt sind. Schrecklich unglücklich zeigten sich die Behörden darüber nicht. Dabei wäre es mehr als angebracht gewesen, dass die dubiosen Geschäfte rund um das sogenannte Sommermärchen juristisch aufgeklärt werden. Es ist immer noch nicht zweifelsfrei erwiesen, warum 6,7 Millionen Euro durch diverse Kanäle wanderten. Bestechung? Verdeckte Honorarzahlungen? Fest steht: Am Fiskus sind die Zahlungen vorbeigegangen.

Hochnotpeinlich ist das vor allem für den DFB, der gerne mit dem Finger auf andere zeigt. Wie aber soll ein Verband international ernstgenommen werden, wie soll er die Machenschaften zum Beispiel von Fifa-Präsident Gianni Infantino anprangern, wenn er es selbst nicht einmal hinbekommt, vor seiner eigenen Haustür zu kehren? Die damals handelnden Funktionäre haben sich nie zu ihrer Verantwortung bekannt und stattdessen eifrig die Schuldfrage weitergeschoben. Man sollte deswegen nicht zu große Erwartungen in die Schweizer Justiz haben. Das Gericht wird nun unter erschwerten Bedingungen aufklären müssen, wer die Märchenerzähler sind. Schon jetzt ist klar, dass der Fußball in jedem Fall durch die Klüngeleien viel Ansehen verloren hat.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Der Green Deal sieht unter anderem vor, dass zehn Prozent der Land- und Meeresflächen in Europa unter strengen Schutz gestellt werden.

Milliardenschäden durch von der EU geplante Flächenstilllegungen

Die Wald- und Landbesitzer in Deutschland sprechen sich vehement gegen mögliche Flächenstilllegungen im Rahmen des von der Europäischen Union geplanten Green Deal aus. "Zehn Prozent...
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Back To Top