1 - 2 Minuten Lesezeit   391 Worte im Text   vor 216 Tagen

Kampf gegen Rechts

Während Oberst Stauffenberg mit einigen seiner Mitkämpfer bereits wenige Stunden nach dem Attentat erschossen worden waren, tobte sich die Justiz gegen mehrere andere Beteiligte der Verschwörung im Volks-Gerichtshof in Prozessen aus.Foto: Bundesarchiv, Bild 183-C0718-0052-001 / CC-BY-SA 3.0

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Kampf gegen Rechts

.

Es ist beschämend, widerlich und scheinheilig zugleich. Nur sieben Wochen nach dem Mord an Walter Lübcke marschieren Rechtsradikale durch Kassel. Ausgerechnet dort. Sicher nicht zufällig am 75. Jahrestag des Hitler-Attentats. Ausgerechnet die, die den Hass schüren, die die Hinrichtung Lübckes im Internet gefeiert und weitere Morde angekündigt haben, wenden sich nach deren Angaben gegen »Pressehetze und Verbotsirrsinn«.

Ein Trick, damit die Demonstration nicht verboten werden konnte. Die Partei »Die Rechte« wehrt sich damit gegen die in ihren Augen gezielte politische Instrumentalisierung des Mordes an dem CDU-Politiker. Man möchte schreien. Umso wichtiger, dass viele Menschen eine Haltung haben und diese auch zeigen. 10.000 Menschen in Kassel und Umgebung sind empört, aber friedlich auf die Straße gegangen. Ihre Botschaft: Der Mord an Walter Lübcke war eben keine Ausnahme eines Einzeltäters. Vereinzelte Demonstrationen wie die in Kassel oder auch in Halle in Sachsen-Anhalt an diesem Wochenende sind eben keine Veranstaltungen von irgendwelchen »verstrahlten« Randgruppen. Nein, Deutschland hat ein Problem mit rechtsextremen Terror. Der Mord an Walter Lübcke muss uns mahnen. Es darf nicht erst ein Mensch sterben müssen. Nirgendwo.

In Kassel hat es nicht funktioniert. Morddrohungen gegen Walter Lübcke von Rechtsextremen sind offenbar nicht so ernst genommen worden, wie es hätte sein müssen. Nun ist er tot. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier hat Recht, dass der politisch motivierte Mord an Walter Lübcke zeigt, wie wichtig Zivilcourage und der Kampf gegen Hass und Hetze heute nach wie vor sind. Richtig ist auch, dass der Tod Lübckes eine Zäsur ist, weil er mitten ins Herz der Demokratie ziele, wie Bundesaußenminister Heiko Maas sagt.

An ganz Deutschland, und dazu gehört auch die AfD, wendete sich Bundeskanzlerin Angela Merkel. Anlässlich des 20. Juli würden uns die Widerstandskämpfer mahnen, Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus in all ihren Erscheinungsformen entschieden entgegenzutreten. Und die AfD? Rechtsradikale haben in der Partei längst eine »Heimat« gefunden. Deren Vorsitzender Meuthen rief den rechtsnationalen »Flügel« auf, sich absolut trennscharf von jedem Extremismus abzugrenzen. Den ernstzunehmenden und auch glaubwürdigen Einsatz gegen Rechtsextreme in den eigenen Reihen bleibt die AfD weiterhin schuldig.

In schlechter Erinnerung im Zusammenhang mit dem Mord von Kassel ist, dass ein AfD-Abgeordneter während des Gedenkens an den verstorbenen Walter Lübcke im bayerischen Landtag einfach sitzen geblieben ist. Das sagt alles. Bis heute haben wir von der AfD nicht viel gehört zum Mord an Walter Lübcke. Zufall?



Quelle: ots/Westfalen-Blatt

Themen (Top 10/365)

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.

  • Gagen für Promi-Auftritte auf Ministeriums-Websites
    Montag, 20. Mai 2019

    Die Öffentlichkeitsarbeit von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken gerät erneut in die Kritik. Grund sind Gagen, die Promis und Youtube-Stars für Gastauftritte auf...

  • Vonovia-Chef plädiert für ein Drittel Sozialwohnungen in Neubaugebieten
    Montag, 13. Mai 2019

    Vonovia-Chef Rolf Buch macht sich bei der Neuausweisung von Wohngebieten für einen festgeschriebenen Anteil von Sozialwohnungen stark. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte...

  • Kommunale Identität verhindert Populismus
    Mittwoch, 10. Juli 2019

    Kommunale Identität ist ein entscheidender Faktor für soziales Engagement und politische Stabilität. Der Verlust kommunaler Identität bietet Nährboden für den Aufstieg populistischer Parteien. Das...

  • Experten beklagen wachsende Pensionslasten
    Samstag, 02. März 2019

    Vor dem Hintergrund der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder mahnen Experten vor den Folgekosten. Der Freiburger Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen beklagte in der "Neuen...

  • UN-Behindertenrechtskonvention: Weniger Bürokratie, mehr Integration
    Dienstag, 26. März 2019

    Heute vor zehn Jahren trat in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft. Seither konnten mehr Menschen mit Behinderungen ins Arbeitsleben integriert werden – aber es gibt noch Luft...

  • Ausgaben der Bundeswehr für Nachwuchswerbung unverändert hoch
    Freitag, 07. Juni 2019

    Trotz Kritik sind die Ausgaben der Bundeswehr für die Nachwuchswerbung seit Jahren unverändert hoch. Die Gesamtausgaben dafür beliefen sich 2018 auf 34,5 Millionen Euro. Das war nahezu...

  • Astronautin Thiele-Eich hat als Schwangere Beileidsbekundungen erhalten
    Samstag, 30. März 2019

    Insa Thiele-Eich hat Beileidsbekundungen erhalten, als sie ihr Umfeld über ihre dritte Schwangerschaft informiert hat. "Eine Person war begeistert, der Rest betroffen bis tief bestürzt", sagt die...