Samstag, 31 Okt 2020
Foto: Ani Kolleshi
 1-2 Minuten Lesezeit  336 Worte im Text  vor 248 Tagen

Geschlossene Kindergärten und Schulen, Absage einer großen Kölner Messe, intensive Suche nach Kontaktpersonen von Kranken mit erheblichen Auswirkungen auch in der Kölner Universitätsklinik: Die Corona-Epidemie ist in NRW angekommen.

empty alt
Foto: Taylor Davidson / CC0 (via Unsplash)

Fast jeder Fünfte muss an Sonn- und Feiertagen arbeiten

Aber wieso erregt der Kampf gegen die neue Krankheit Covid-19 so viel mehr Aufsehen als die Folgen der jährlichen Grippewelle? Und das, obwohl - wie Virologen versichern - tödliche Verläufe bei der Virusgrippe häufiger vorkommen? Würde man wegen zweier Grippefälle alle Kindergärten und Schulen eines Kreises schließen? Wenn man aber so scharf vorgeht, wie weit ist der Weg bis zum Abriegeln ganzer Orte wie in Italien?

Notstandsmaßnahmen italienischen Stils werden in Deutschland hoffentlich nie Realität - und zwar gerade, weil unsere Behörden schon jetzt viel härter eingreifen als bei Grippefällen. Mit Grippeviren kommen Menschen seit Jahrhunderten immer wieder in Kontakt. Bei Corona gibt es keine Grundimmunität. Mediziner sammeln erst allmählich Erfahrungen mit dem Virus. Es gibt keine Impfung, während die Grippeimpfung zumindest einen begrenzten Schutz für Risikogruppen bietet.

Da ist es der einzig zielführende Weg, für die Isolierung der Infizierten zu sorgen und die Ansteckungswege zu rekonstruieren. Wenn Infektionsketten unterbrochen werden, bestehen gute Aussichten, mit einer insgesamt geringen Zahl von Fällen das hoffentlich rettende Ufer zu erreichen - die warme Jahreszeit.

In Italien sind die Aussichten nicht mehr so gut. Verzweifelt versuchen Behörden ihre Handlungsfähigkeit zu demonstrieren - und hätten keinen Anlass dazu, wenn sie besser aufgepasst hätten. Bis heute hat Italien den "Patienten Null", mit dem die Infektionskette begonnen haben muss und der möglicherweise eine unbekannte Zahl weiterer Menschen angesteckt hat, nicht gefunden.

Um Größenordnungen schlimmer ist das Versagen in China, jenem Land, dessen Führung gerade zeigen will, wie effizient eine Diktatur angeblich Krankheiten bekämpft. Dieser Unrechtsstaat schikaniert zwar die Bürger, aber er bekommt das Problem der Hygiene auf Tiermärkten nicht in den Griff, auf denen immer wieder Erreger wie jetzt das Coronavirus auf Menschen überspringen. Informationen über dessen Gefährlichkeit wurden unterdrückt. Wenn Covid-19 eins lehrt, dann dies: Eine rechtsstaatliche, transparente Verwaltung und eine offene Informationsgesellschaft sind Diktaturen überlegen - auch im Kampf gegen Seuchen.

Quelle: ots/Kölnische Rundschau
#mehrNachrichten
Back To Top